NHL - Shutout gegen Capitals

Traumeinstand für Roloson bei Lightning

Von SPOX
Mittwoch, 05.01.2011 | 08:17 Uhr
Großartiger Start bei Tampa Bay: Goalie Dwayne Roloson gelang gegen Washington ein Shutout
© Getty
Advertisement
MLB
Astros @ Yankees (Spiel 5)
MLB
Dodgers @ Cubs (Spiel 4)
NBA
Timberwolves @ Spurs
NHL
Lightning @ Blue Jackets
NBA
Knicks @ Thunder
NFL
Chiefs @ Raiders
NBA
Cavaliers @ Bucks
MLB
Yankees @ Astros (Spiel 6)
NBA
Warriors @ Grizzlies
NFL
RedZone -
Week 7
NBA
Hawks @ Nets
NHL
Canucks @ Red Wings
NFL
Falcons @ Patriots
NBA
Warriors @ Mavericks
NFL
Redskins @ Eagles
NHL
Oilers @ Penguins
NBA
Knicks @ Celtics
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NFL
Dolphins @ Ravens
NHL
Stars @ Oilers
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
NFL
RedZone -
Week 8
NBA
Spurs @ Pacers
NHL
Ducks @ Hurricanes
NFL
Steelers @ Lions
NHL
Bruins @ Blue Jackets
NBA
Spurs @ Celtics
NFL
Broncos @ Chiefs

Die Tampa Bay Lightning besiegen die Washington Capitals nach Verlängerung und können sich bei einem Neuzugang bedanken. Die Detroit Red Wings und die Colorado Avalanche behalten bei Schützenfesten die Oberhand.

Washington Capitals (23-12-6, 52 Pts) - Tampa Bay Lightning (24-11-5, 53 Pts) 0:1 OT

Besser kann es wohl kaum laufen, wenn man bei einem neuen Klub seinen Einstand gibt. Dwayne Roloson war erst vor vier Tagen von den Islanders gekommen, nun brachte er die Capitals mit 34 Saves zur Verzweiflung und bescherte seiner Mannschaft einen riesigen Sieg.

"Ich freue mich sehr für ihn, ein guter Start macht alles leichter", erklärte Coach Guy Boucher nach dem Overtime-Erfolg. Für Washington endete eine Serie von drei Siegen, als Martin St. Louis einen Rebound im Caps-Tor unterbrachte. Unglaublich: Es war die erste 0:1-Niederlage nach Verlängerung der Klubgeschichte.

Colorado Avalanche (21-14-5, 47 Pts) - Buffalo Sabres (16-18-5, 37 Pts) 4:3 OT

Schützenfest, Teil eins: Dass Colorado dabei ist, darf niemanden verwundern. Die Avalanche haben so viele Waffen, da sind vier Tore fast ein Standardergebnis. Daniel Winnik, Ryan O'Reilly, Matt Duchene und in der Verlängerung David Jones waren diesmal die Torschützen.

Überraschender war da schon eher, wie stark die Sabres dagegen hielten. In des Gegners Arena war Buffalo sogar zwischenzeitlich auf der Siegerstraße, nachdem Thomas Vanek, Jochen Hecht und Drew Stafford getroffen hatten. "Unglaublich", beschrieb Jones sein erstes Overtime-Tor überhaupt. "Ich war so aufgeregt, dass ich gar nicht wusste, wie ich jubeln soll."

Edmonton Oilers (12-19-7, 31 Pts) - Detroit Red Wings (25-10-5, 55 Pts) 3:5

Schützenfest, Teil zwei: Die Oilers sind oftmals schön anzuschauen, aber ihre Fans gehen meist doch mit dem Gefühl nach Hause, verloren zu haben. So auch gegen Detroit. Es war bereits die siebte Pleite in Folge für die Kanadier, aber immerhin boten sie wieder eine gute Show.

Gilbert Brule, Theo Peckham und Sam Gagner konnten mit ihren Treffern auch nicht verhindern, dass die Wings die Punkte mitnahmen. Henrik Zetterberg, Todd Bertuzzi (2), Kris Draper und Darren Helm stellten den Sieg der Gäste sicher.

"Das Spiel war interessanter, als es sein musste", war Coach Mike Babcock aber nicht restlos glücklich. "Wir haben das dritte Drittel nicht so begonnen, wie wir uns das vorgestellt hatten."

All-Star-Game: Vier von sechs Fan-Votes gehen an Pens

Phoenix Coyotes (18-13-8, 44 Pts) - Columbus Blue Jackets (20-17-3, 43 Pts) 4:2

Tore: 1:0 Scottie Upshall, 2:0 Semi Lepisto, 2:1 R.J. Umberger, 2:2 Jakub Voracek, 3:2 Shane Doan, 4:2 Vernon Fiddler

New Jersey Devils (10-27-2, 22 Pts) - Minnesota Wild (19-15-5, 43 Pts) 1:2

Tore: 0:1 Cal Clutterbuck, 1:1 Ilya Kovalchuk, 1:2 Clayton Stoner

NHL: Ergebnisse und Tabellen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung