NHL-Roundup

Flyers erobern Madison Square Garden

Von SPOX
Montag, 17.01.2011 | 10:59 Uhr
Jubel bei den Flyers: Philadelphia gewann mit 3:2 bei den New York Rangers
© Getty
Advertisement
MLB
Yankees @ Astros (Spiel 7)
NBA
Warriors @ Grizzlies
NFL
Ravens @ Vikings
NFL
RedZone -
Week 7
NBA
Hawks @ Nets
NFL
Saints @ Packers (DELAYED)
NHL
Canucks @ Red Wings
NFL
Falcons @ Patriots
NBA
Warriors @ Mavericks
NFL
Redskins @ Eagles
NHL
Oilers @ Penguins
NBA
Knicks @ Celtics
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NFL
Dolphins @ Ravens
NHL
Stars @ Oilers
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
NFL
RedZone -
Week 8
NBA
Spurs @ Pacers
NHL
Ducks @ Hurricanes
NFL
Steelers @ Lions
NHL
Bruins @ Blue Jackets
NBA
Spurs @ Celtics
NFL
Broncos @ Chiefs
NBA
Thunder @ Bucks
NBA
Bulls @ Heat
NFL
Bills @ Jets

Die Philadelphia Flyers bleiben die souveräne Nummer eins im Osten. Der letztjährige Stanley-Cup-Finalist kam dank eines starken Brian Boucher zu einem 3:2-Erfolg bei den New York Rangers. Die Washington Capitals beenden gegen die Ottawa Senators ihre Niederlagenserie und die Chicago Blackhawks drehen erst zum Schluss richtig auf.

Washington Capitals (25-14-7, 57 pts) - Ottawa Senators (17-23-6, 40 pts) 3:1

Die Washington Capitals können es doch noch. Nach zuletzt drei Niederlagen in Serie gewann die Mannschaft von Alexander Owetschkin das Match gegen die Ottawa Senators mit 3:1. Dabei liefen die Caps schon früh einem Rückstand hinterher.

Bereits nach 72 Sekunden gelang den Gästen aus Kanada durch Mike Fisher die Führung. Im dritten Spielabschnitt drehten die Hauptstädter die Partie dann aber zu ihren Gunsten. Brooks Laich und John Carlson sorgten mit einem Doppelschlag innerhalb von 45 Sekunden für die Wende. Jason Chimera machte sechseinhalb Minuten vor Schluss den Deckel drauf.

Chicago Blackhawks (25-18-4, 54 pts) - Nashville Predators (24-15-6, 54 pts) 6:3

Die Chicago Blackhawks gewannen die Partie gegen den Tabellennachbarn aus Nashville nach einem spektakulären Schlussviertel mit 6:3. Im dritten Abschnitt sorgte zunächst der starke J.P. Dumont mit seinem zweiten Treffer für die 3:2-Führung der Predators, doch dann kam der große Auftritt von Troy Brouwer.

Im Power Play sorgte der 25-Jährige zunächst für den Ausgleich, 40 Sekunden später drehte er die Partie dann komplett. Bryan Bickell und Jonathan Toews sorgten für den am Ende etwas zu hoch ausgefallenen 6:3-Endstand.

Der deutsche Alexander Sulzer bereitete den zwischenzeitlichen Führungstreffer der Predators durch Martin Erat vor.

New York Rangers (26-18-3, 55 pts) - Philadelphia Flyers (29-11-5, 63 pts) 2:3

Die Philadelphia Flyers haben ihre Vormachtstellung im Osten untermauert. Bei den New York Rangers kam der letztjährige Stanley-Cup-Finalist zu einem knappen 3:2-Erfolg. Jeff Carter, Ville Leino und Mike Richards sorgten nach 25 Spielminuten für einen vermeintlich beruhigenden 3:0-Vorsprung, doch Wojtek Wolski und Derek Stepan machten das Match im dritten Drittel zumindest noch einmal spannend.

Der starke Brian Boucher (34 Saves) im Kasten der Flyers brachte den letztlich knappen Erfolg dann aber über die Runden.

Minnesota Wild (22-18-5, 49 pts) - Vancouver Canucks (29-10-6, 64 pts) 4:0

Das Top-Team der Liga stolperte über den Nachwuchsprofi: Die Vancouver Canucks um Nationalspieler Christian Ehrhoff mussten sich Torhüter-Talent Anton Chudobin und den Minnesota Wild mit 0:4 geschlagen geben.

Der 24 Jahre alte Goalie, erst vor acht Tagen aus dem Nachwuchsteam der Wild in den NHL-Kader berufen, brachte den Tabellenführer der Western Conference mit 32 abgewehrten Schüssen zur Verzweiflung. Für Chudobin war es in seinem fünften NHL-Einsatz der erste Shutout.

Für die Canucks, die während der Partie Verteidiger Andrew Alberts wegen einer Schulterverletzung ersetzen mussten, geht das Auf und Ab der letzten Wochen damit weiter. Nach dem erfolgreichen Start ins neue Jahr mit vier Auftakterfolgen wechselten sich Sieg und Niederlage in den letzten fünf Spielen in schöner Regelmäßigkeit ab.

Tore: 1:0 Brunette, 2:0 Havlat, 3:0 Cullen, 4:0 Madden

Anaheim Ducks (25-19-4, 54 pts) - Edmonton Oilers (14-23-7, 35 pts) 3:2

Eine persönliche Bestmarke stellte derweil Teemu Selanne von den Anaheim Ducks auf. Mit seinem Doppelpack beim 3:2-Erfolg über die Edmonton Oilers durchbrach der Finne die Grenze von 1300 Punkten in der NHL.

Tore: 1:0 Sbisa, 2:0, 3:0 Selanne, 3:1 Paajarvi, 3:2 Gagner

NHL: Ergebnisse und Tabellen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung