126 Strafminuten in Philadelphia

Von SPOX
Freitag, 21.01.2011 | 08:17 Uhr
Bei Spielen der Philadelphia Flyers haben zünftige Schlägereien Tradition
© Getty
Advertisement
NBA
76ers @ Timberwolves
NBA
Thunder @ Pacers
NBA
Lakers @ Cavaliers
NFL
Broncos @ Colts
NHL
Penguins @ Golden Knights
NBA
Spurs @ Rockets
NFL
Bears @ Lions
NHL
Canadiens @ Senators
NBA
Jazz @ Cavaliers
NFL
Chargers @ Chiefs
NFL
RedZone -
Week 15
NBA
Kings @ Raptors
NHL
Blues @ Jets
NFL
Cowboys @ Raiders
NHL
Kings @ Flyers
NFL
Falcons @ Buccaneers
NBA
Warriors @ Lakers
NHL
Hurricanes @ Maple Leafs
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
NHL
Jets @ Islanders
NHL
Maple Leafs @ Rangers
NBA
Mavericks @ Hawks
NFL
RedZone -
Week 16
NBA
76ers @ Knicks
NBA
Cavaliers @ Warriors
NFL
Steelers @ Texans
NBA
Wizards @ Celtics
NFL
Raiders @ Eagles

Die Philadelphia Flyers werden ihrem Ruf mal wieder gerecht und bieten auf eigenem Eis eine deftige Schlägerei mit den Ottawa Senators. Das Spiel haben sie nebenbei auch gewonnen. Zudem gelingt den San Jose Sharks gegen das Top-Team des Westens, die Vancouver Canucks, ein Überraschungserfolg und Ryan Miller von den Buffalo Sabres kommt gegen die Boston Bruins nicht zur Ruhe.

Philadelphia Flyers (31-11-5, 67 pts) - Ottawa Senators (17-24-7, 41 pts) 6:2

Kämpfen bis zur Schlusssirene - unter diesem Motto stand die Partie in Pennsylvania, und das war nicht nur auf den sportlichen Wettkampf bezogen. Als Philadelphia im Schlussdrittel auf dem besten Weg zum 31. Saisonsieg war, wurde es unschön. Teilweise fanden auf dem Eis sogar zwei separate Prügeleien gleichzeitig statt, die Schläger lagen häufiger auf dem Eis als in den Händen der Spieler. "Die Fans liebes das, es macht Spaß", grinste Flyers-Stürmer Claude Giroux anschließend.

Letztlich sammelten die Teams gemeinsam 126 Strafminuten - 69 für Ottawa, 57 für Philly. Selbst Jeff Carter, nicht unbedingt als Raufbold bekannt, mischte ordentlich mit. "Irgendwie lief es bei mir im Spiel nicht. Da dachte ich mir: Mache ich wenigstens irgendwas." Teilweise waren die beiden Goalies die einzigen, die nicht in eine Keilerei verwickelt waren.

Ein bisschen was tat sich aber auch ansonsten auf dem Eis, immerhin fielen acht Tore. Mike Richards traf zweimal für die Flyers und sammelte zudem auch zwei Assists. Ebenfalls zwei Vorlagen gelangen Verteidiger Chris Pronger, der nach fünf Wochen Pause aufgrund eines gebrochenen Fußes erstmals wieder auflaufen konnte. Danny Briere erzielte zudem mit dem Treffer zum 1:0 sein 25. Saisontor.

Vancouver Canucks (29-10-8, 66 pts) - San Jose Sharks (24-19-5, 53 pts) 1:2 SO

Nach ihrem überraschenden Sieg gegen das Top-Team der Western Conference stehen die Sharks punktgleich mit den Minnesota Wild und nur noch einen Punkt hinter den Playoff-Rängen auf Platz neun. Es war gleichzeitig San Joses dritter Sieg in Folge, nachdem sie zuvor sechs Partien in Serie verloren hatten.

Henrik Sedin hatte Vancouver im ersten Drittel in Führung gebracht, bevor Rookie Logan Couture mit seinem 21. Saisontreffer im zweiten Drittel den Ausgleich erzielte.

Im Shootout parierte Sharks-Goali Antti Niemi (36 Saves insgesamt) alle drei Versuche der Canucks, Joe Pavelskis Treffer machte den Sieg für die Sharks klar. Vancouvers Keeper Roberto Luongo wehrte satte 45 Schüsse ab, konnte letztlich aber nicht den Sieg für sein Team festhalten.

Boston Bruins (26-14-7, 59 Pts) - Buffalo Sabres (21-20-5, 47 Pts) 2:4

Sabres-Goalie Ryan Miller bekam im Schlussdrittel nur zwei Mal Zeit zum Durchatmen - nämlich als seine Teamkollegen die beiden entscheidenden Treffer erzielten. 18 seiner 38 Saves zeigte der Keeper in den finalen 20 Minuten und hielt seiner Mannschaft somit den fünften Sieg im siebten Spiel fest. "Bis zum All-Star-Game wollen wir in die Tabellenregion klettern, in der wir uns selbst sehen", so Miller.

Die Bruins waren zunächst in der 12. Minute durch Dennis Seidenberg in Führung gegangen, nach Treffern von Cody McCormick und Nathan Gerbe auf Seiten der Sabres sowie Gregory Campbell für Boston stand es nach dem zweiten Drittel Unentschieden. Thomas Vanek, der auch das 3:2 erzielt hatte, bereitete schließlich gemeinsam mit Jochen Hecht den Schlusstreffer durch Jason Pominville vor.

Toronto Maple Leafs (19-22-5, 43 Pts) - Anaheim Ducks (26-20-4, 56 Pts) 5:2

Einen Tag nach der herben 0:7-Pleite bei den New York Rangers hat Eishockey-Profi Marcel Müller in seinem dritten Spiel für die Toronto Maple Leafs seinen ersten Sieg gefeiert. Beim 5:2 gegen die Anaheim stand der 22-Jährige Berliner 5:49 Minuten auf dem Eis, blieb dabei allerdings ohne Scorerpunkt.

Tore: 0:1 Sexton, 1:1 MacArthur, 1:2 McMillan, 2:2 Gunnarsson, 3:2 Bozak, 4:2, 5:2 Grabovski

Carolina Hurricanes (23-18-6, 52 pts) - New York Rangers (27-19-3, 57 pts) 4:1

Tore: 1:0 LaRose, 2:0 Jokinen, 3:0 Sutter, 3:1 Prust, 4:1 Skinner

New Jersey Devils (14-29-3, 31 Pts) - Pittsburgh Penguins (29-15-4, 62 Pts) 2:0

Tore: 1:0 Rolston, 2:0 Palmieri

New York Islanders (18-21-5, 41 Pts) - Washington Capitals (20-20-5, 45 Pts) 1:2

Tore: 0:1 Chimera, 0:2 Backstrom, 1:2 Grabner

Atlanta Thrashers (23-18-8, 54 Pts) - Tampa Bay Lightning (28-15-5, 61 Pts) 2:3 SO

Tore: 1:0 Bergfors, 1:1 Stamkos, 2:1 Stewart, 2:2 Stamkos, 2:3 Moore (Penalty)

St. Louis Blues (22-17-7, 51 Pts) - Detroit Red Wings (29-12-6, 64 Pts) 3:4 OT

Tore: 0:1 Eaves, 0:2 Bertuzzi, 0:3 Kindl, 1:3 Oshie, 2:3 Berglund, 3:3 Backes, 3:4 Helm

Colorado Avelanche (24-17-6, 54 Pts) - Nashville Predators (26-15-6, 58 Pts) 1:5

Tore: 0:1 Kostitsyn, 0:2 Franson, 1:2 Liles, 1:3 Halischuk, 1:4 Legwand, 1:5 Wilson, 2:5 Duchene

Edmonton Oilers (14-25-7, 35 Pts) - Dallas Stars (29-13-5, 63 Pts) 2:4

Tore: 0:1 Benn, 1:1 Jones, 1:2 Ribeiro, 1:3 Neal, 2:3 Petry, 2:4 Burish (Empty Net)

Los Angeles Kings (24-22-1, 49 Pts) - Phoenix Coyotes (24-15-9, 57 Pts) 0:2

Tore: 0:1 Hanzal, 0:2 Stempniak

NHL: Ergebnisse und Tabellen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung