Freitag, 31.12.2010

NHL-Roundup

Der Zauber-Penalty des Steven Stamkos

Steven Stamkos führt die Tampa Bay Lightning zum Sieg gegen die Montreal Canadiens und glänzt dabei mit einem verrückten Penalty. Dank Mike Richards gewinnen die Philadelphia Flyers bei den Los Angeles Kings - und die Atlanta Thrashers müssen sich bei Ondrej Pavelec bedanken.

Steven Stamkos erzielte gegen Montreal seine Saisontore Nummer 30 und 31
© Getty
Steven Stamkos erzielte gegen Montreal seine Saisontore Nummer 30 und 31

Tampa Bay Lightning (22-11-5, 49 Pts) - Montreal Canadiens (20-16-2, 42 Pts) 4:1

Steven Stamkos, du bist der komplette Wahnsinn! Die Scorerliste kann der Jungstar nicht anführen, weil es da noch diesen Sidney Crosby aus Pittsburgh gibt, aber das ändert nichts daran, dass Stamkos eine überragende Saison spielt.

Sein Auftritt gegen die Habs war wieder mal ein echtes Highlight. Max Pacioretty hatte Montreal schon nach 58 Sekunden in Führung geschossen, aber im Laufe des Spiels wurde Tampa Bay immer stärker.

Im zweiten Drittel drehte Tampa Bay das Spiel durch Tore von Martin St. Louis und Pavel Kubina, beide Male notierte Stamkos einen Assist. Im letzten Drittel sorgte der 20-Jährige dann mit einem Doppelpack (Saisontore Nummer 30 und 31) für die Entscheidung.

Sein Penalty-Tor zum 3:1 muss man gesehen haben. Stamkos läuft auf Carey Price zu, macht dann im Slot einen Spin-Move und haut die Scheibe mit der Rückhand ins Netz. Irre.

Der Stamkos-Penalty im Video!

Stamkos entschied sich zu dem Manöver, weil er in seiner Karriere nie besonders erfolgreich gewesen war bei Penaltys (4/17) und mal was Neues probieren wollte.

"Ich habe das wahrscheinlich im Training schon zehn Mal gemacht und es hat immer geklappt. Ich habe mir gedacht: 'Komm, was soll's? Jetzt probiere ich es einfach mal.' Ich habe Price wahrscheinlich überrascht. Ich bin einfach froh, dass er rein gegangen ist", so Stamkos.

Trotz der Stamkos-Mania wollen wir eine andere Personalie nicht vergessen. Cedrick Desjardins feierte sein NHL-Debüt im Kasten von Tampa Bay und machte seine Sache top (27 Saves). Und wenn ein Lightning-Goalie herausragend hält, ist das schon was Besonderes. Für die Canadiens war es die achte Niederlage in den letzten zehn Spielen. Das bedeutet: Krisen-Stimmung.

Los Angeles Kings (22-14-1, 45 Pts) - Philadelphia Flyers (23-9-5, 51 Pts) 4:7

Stamkos war nicht der einzige Spieler, der in der letzten Nacht mit einer 4-Punkte-Performance glänzte. Flyers-Star Mike Richards lieferte beim Sieg in L.A. ebenfalls 2 Tore und 2 Assists für sein Team. Die weiteren Philly-Tore erzielten Danny Briere, Jeff Carter, Scott Hartnell, James van Riemsdyk und Ville Leino.

Im Tor gab Michael Leighton (32 Saves) nach langer Pause sein Saison-Debüt. Philadelphia gab mit der Leistung die passende Antwort auf die zuletzt miserablen Auftritte gegen Florida und Vancouver.

Dafür stehen jetzt die Kings mit zwei unterirdischen Leistungen da. Einen Tag nach der 3:6-Pleite in Phoenix folgte jetzt ein 4:7 gegen Philly. In beiden Spielen ließen die Kings ein Drittel mit vier Gegentoren zu. So nützten auch die Tore von Ryan Smith (2), Justin Williams und Jack Johnson am Ende nichts. Marco Sturm blieb ohne Scorerpunkt.

Atlanta Thrashers (20-14-6, 46 Pts) - Boston Bruins (20-11-5, 45 Pts) 3:2 SO

Zwei Top-Leistungen zweier Stürmer hatten wir schon, fehlt noch der beste Torhüter der Nacht. Und den finden wir in Atlanta. Ondrej Pavelec war mit 42 Saves der Hauptgarant für den Sieg der Thrashers. Boston dominierte das Spiel, verzweifelte aber an Atlantas Keeper, der sogar Tim Thomas (30 Saves) in den Schatten stellte.

In der regulären Spielzeit trafen Patrice Bergeron und Blake Wheeler für Boston, Verteidiger Tobias Enström erzielte beide Tore für Atlanta. Es ging in den Shootout - und dort machten Tim Stapleton und Bryan Little alles klar für die Thrashers.

"Ich weiß nicht, ob er Hufeisen unter seinen Schlittschuhen hat, aber er hat einige große Saves gezeigt", staunte Bruins-Stürmer Milan Lucic über die Leistung von Pavelec.

Chicago Blackhawks (20-16-3, 43 Pts) - San Jose Sharks (20-13-5, 45 Pts) 3:5

Tore: 1:0 Patrick Sharp, 1:1 Scott Nichol, 1:2 Benn Ferriero, 1:3 Dany Heatley, 2:3 Troy Brouwer, 3:3 Brian Campbell, 3:4 Joe Thornton, 3:5 Ryan Clowe

Toronto Maple Leafs (13-19-4, 30 Pts) - Columbus Blue Jackets (19-15-3, 41 Pts) 2:3

Tore: 1:0 Nikolai Kulemin, 1:1 Kristian Huselius, 2:1 Tyler Bozak, 2:2 Kristian Huselius, 2:3 R.J. Umberger

Edmonton Oilers (12-17-7, 31 Pts) - Colorado Avalanche (20-12-5, 45 Pts) 3:4 SO

Tore: 0:1 T.J. Galiardi, 0:2 Paul Stastny, 0:3 Tomas Fleischmann, 1:3 Taylor Hall, 2:3 Ales Hemsky, 3:3 Andrew Cogliano, 3:4 Milan Hejduk (SO)

NHL: Ergebnisse und Tabellen

NHL: Die Stanley-Cup-Sieger der letzten 20 Jahre
1995: New Jersey Devils. Playoffs-MVP: Claude Lemieux (Forward)
© Getty
1/21
1995: New Jersey Devils. Playoffs-MVP: Claude Lemieux (Forward)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks.html
1996: Colorado Avalanche. Playoffs-MVP: Joe Sakic (Forward)
© Getty
2/21
1996: Colorado Avalanche. Playoffs-MVP: Joe Sakic (Forward)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=2.html
1997: Detroit Red Wings. Playoffs-MVP: Mike Vernon (Goalie)
© Getty
3/21
1997: Detroit Red Wings. Playoffs-MVP: Mike Vernon (Goalie)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=3.html
1998: Detroit Red Wings. Playoffs-MVP: Steve Yzerman (Forward)
© Getty
4/21
1998: Detroit Red Wings. Playoffs-MVP: Steve Yzerman (Forward)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=4.html
1999: Dallas Stars. Playoffs-MVP: Joe Nieuwendyk (Forward)
© Getty
5/21
1999: Dallas Stars. Playoffs-MVP: Joe Nieuwendyk (Forward)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=5.html
2000: New Jersey Devils. Playoffs-MVP: Scott Stevens (Defenseman)
© Getty
6/21
2000: New Jersey Devils. Playoffs-MVP: Scott Stevens (Defenseman)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=6.html
2001: Colorado Avalanche. Playoffs-MVP: Patrick Roy (Goalie)
© Getty
7/21
2001: Colorado Avalanche. Playoffs-MVP: Patrick Roy (Goalie)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=7.html
2002: Detroit Red Wings. Playoffs-MVP: Nicklas Lidström (Defenseman)
© Getty
8/21
2002: Detroit Red Wings. Playoffs-MVP: Nicklas Lidström (Defenseman)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=8.html
2003: New Jersey Devils. Playoffs-MVP: Jean-Sebastien Giguere (Goalie, Mighty Ducks of Anaheim)
© Getty
9/21
2003: New Jersey Devils. Playoffs-MVP: Jean-Sebastien Giguere (Goalie, Mighty Ducks of Anaheim)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=9.html
2004: Tampa Bay Lightning. Playoffs-MVP: Brad Richards (Forward)
© Getty
10/21
2004: Tampa Bay Lightning. Playoffs-MVP: Brad Richards (Forward)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=10.html
Wegen eines Streiks fiel die NHL-Saison 2005 aus. 2006: Carolina Hurricanes. Playoffs-MVP: Cam Ward (Goalie)
© Getty
11/21
Wegen eines Streiks fiel die NHL-Saison 2005 aus. 2006: Carolina Hurricanes. Playoffs-MVP: Cam Ward (Goalie)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=11.html
2007: Anaheim Ducks. Playoffs-MVP: Scott Niedermayer (Defenseman)
© Getty
12/21
2007: Anaheim Ducks. Playoffs-MVP: Scott Niedermayer (Defenseman)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=12.html
2008: Detroit Red Wings. Playoffs-MVP: Henrik Zetterberg (Forward)
© Getty
13/21
2008: Detroit Red Wings. Playoffs-MVP: Henrik Zetterberg (Forward)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=13.html
2009: Pittsburgh Penguins. Playoffs-MVP: Evgeni Malkin (Forward)
© Getty
14/21
2009: Pittsburgh Penguins. Playoffs-MVP: Evgeni Malkin (Forward)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=14.html
2010: Chicago Blackhawks. Playoffs-MVP: Jonathan Toews (Center)
© Getty
15/21
2010: Chicago Blackhawks. Playoffs-MVP: Jonathan Toews (Center)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=15.html
2011: Boston Bruins. Playoffs-MVP: Tim Thomas (Goalie)
© Getty
16/21
2011: Boston Bruins. Playoffs-MVP: Tim Thomas (Goalie)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=16.html
2012: Los Angeles Kings. Playoffs-MVP: Jonathan Quick (Goalie)
© Getty
17/21
2012: Los Angeles Kings. Playoffs-MVP: Jonathan Quick (Goalie)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=17.html
2013: Chicago Blackhawks. Playoffs-MVP: Patrick Kane (Forward)
© getty
18/21
2013: Chicago Blackhawks. Playoffs-MVP: Patrick Kane (Forward)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=18.html
2014: Los Angeles Kings. Playoffs-MVP: Justin Williams (r., Forward)
© getty
19/21
2014: Los Angeles Kings. Playoffs-MVP: Justin Williams (r., Forward)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=19.html
2015: Chicago Blackhawks. Playoffs-MVP: Duncan Keith (l., Defenseman)
© getty
20/21
2015: Chicago Blackhawks. Playoffs-MVP: Duncan Keith (l., Defenseman)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=20.html
2016: Pittsburgh Penguins. Playoffs-MVP: Sidney Crosby (r.)
© getty
21/21
2016: Pittsburgh Penguins. Playoffs-MVP: Sidney Crosby (r.)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=21.html
 

SPOX

Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Ist Sidney Crosby der richtige MVP der Playoffs?

Ja
Nein

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.