Crosby on fire - Wirrwarr um Sturm-Trade

Von SPOX
Freitag, 03.12.2010 | 06:59 Uhr
Sidney Crosby lässt sich feiern: Der Superstar hat in den letzten beiden Spielen 6 Tore geschossen
© Getty
Advertisement
NBA
76ers @ Timberwolves
NBA
Thunder @ Pacers
NBA
Lakers @ Cavaliers
NFL
Broncos @ Colts
NHL
Penguins @ Golden Knights
NBA
Spurs @ Rockets
NFL
Bears @ Lions
NHL
Canadiens @ Senators
NBA
Jazz @ Cavaliers
NFL
Chargers @ Chiefs
NFL
RedZone -
Week 15
NBA
Kings @ Raptors
NHL
Blues @ Jets
NFL
Cowboys @ Raiders
NHL
Kings @ Flyers
NFL
Falcons @ Buccaneers
NBA
Warriors @ Lakers
NHL
Hurricanes @ Maple Leafs
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
NHL
Jets @ Islanders
NHL
Maple Leafs @ Rangers
NBA
Mavericks @ Hawks
NFL
RedZone -
Week 16
NBA
76ers @ Knicks
NBA
Cavaliers @ Warriors
NFL
Steelers @ Texans
NBA
Wizards @ Celtics

Die Pittsburgh Penguins gewinnen dank des überragenden Sidney Crosby gegen die Atlanta Thrashers - die Boston Bruins schlagen die Tampa Bay Lightning deutlich, aber es gibt Unruhe wegen Marco Sturm.

Pittsburgh Penguins (17-8-2, 36 Pts) - Atlanta Thrashers (13-10-3, 29 Pts) 3:2

Die Penguins sind weiter so was von on fire, das gibt es gar nicht. Vor allem der Kollege Sidney Crosby! Im Duell der superheißen Teams feierte Pittsburgh den achten Sieg in Folge, Atlantas Siegesserie ging nach zuletzt sechs Erfolgen zu Ende.

Und das hatte nur einen Grund: Sid the Kid. Nachdem Bryan Little die Thrashers im Powerplay in Führung gebracht hatte, übernahm Crosby das Kommando und erzielte die nächsten drei Tore. Sein erster "natural" Hattrick seiner Karriere.

Crosby, der schon im letzten Heimspiel gegen Calgary dreimal eingenetzt hatte, steht damit bei 6 Toren aus den letzten beiden Spielen, insgesamt hat er jetzt mit Steven Stamkos (beide 21 Saisontore) gleichgezogen. In der letzten Saison hatten die beiden ja am Ende auch die meisten Treffer auf dem Konto (51).

In seinen letzten 14 Spielen hat Crosby (15+14) immer gepunktet. "Ich sollte nicht überrascht sein bei ihm. Aber ich musste ein paar Mal schon den Kopf schütteln", staunte Pens-Headcoach Dan Bylsma über seine "87".

Boston Bruins (14-8-2, 30 Pts) - Tampa Bay Lightning (14-9-3, 31 Pts) 8:1

Ganz kurz zum Spiel: Dennis Seidenberg schoss sein erstes Saisontor, Tim Thomas war mal wieder überragend im Tor (37 Saves) - und Marc Savard gab sein Comeback. Tampa Bay ging völlig unter, Stamkos blieb im vierten Spiel in Serie ohne Tor.

Jetzt aber zum aus deutscher Sicht eigentlich interessanten Punkt: Was ist denn jetzt mit Marco Sturm? Medienberichten zufolge war es schon perfekt, dass Sturm zu den Los Angeles Kings getradet wird, aber anscheinend ist das doch nicht so klar.

"Ich kann bestätigen, dass ich mit Marco über seine No-Trade-Klausel gesprochen habe und dass ich mit anderen Teams über Marco gesprochen habe. Aber ich kann auch bestätigen, dass es aktuell keinen Deal gibt. Momentan ist Marco ein Teil der Boston Bruins und wird weiterhin bei uns trainieren", sagte Bruins-General-Manager Peter Chiarelli.

Na dann warten wir mal ab, was passiert. Sturm will nach seiner schweren Knieverletzung auf jeden Fall Ende des Monats sein Comeback geben.

Ottawa Senators (11-14-1, 23 Pts) - San Jose Sharks (12-8-4, 28 Pts) 0:4

Am gleichen Abend, an dem LeBron James nach Cleveland zurückkehrte, gab es auch in der NHL eine Rückkehr der besonderen Art.

Und wie es James in Cleveland erging, erging es auch Dany Heatley in Ottawa. Der ehemalige Senator wurde mächtig ausgebuht, hatte aber am Ende gut lachen.

Die Sens gwannen dank Toren von Logan Couture (2), Patrick Marleau und Justin Braun (Assist Heatley) - Antti Niemi (28 Saves) freute sich über seinen ersten Shutout der Saison.

Dallas Stars (15-8-1, 31 Pts) - Washington Capitals (18-7-2, 38 Pts) 2:1

Die Stars sind nicht ganz so heiß wie die Pens, aber viel schlechter sind sie auch nicht drauf. Gegen die Caps gelang Dallas schon der fünfte Sieg in Serie. Mike Ribeiro und Brandon Segal trafen für die Stars, für Washington war Mike Knuble erfolgreich.

Bitter für die Caps: 7,6 Sekunden vor Schluss dachten sie, dass sie den Ausgleich erzielt haben, aber die Refs entschieden, dass Alex Ovechkin beim Schuss von John Carlson Stars-Goalie Andrew Raycroft (37 Saves) behindert habe. Ovechkin befand sich im Zweikampf mit Karlis Skrastins. Eine fragwürdige Entscheidung, die Caps-Coach Bruce Boudreau total auf die Palme brachte.

Übrigens: Ovechkin hat jetzt in neun Spielen in Folge nicht getroffen. Für seine Verhältnisse eigentlich unfassbar.

New Jersey Devils (8-15-2, 18 Pts) - Montreal Canadiens (16-8-2, 34 Pts) 1:5

Tore: 0:1 Brian Gionta, 0:2 Lars Eller, 0:3 Tom Pyatt, 0:4 Scott Gomez, 0:5 Benoit Pouliot, 1:5 Jason Arnott

New York Islanders (5-13-5, 15 Pts) - New York Rangers (15-11-1, 31 Pts) 5:6

Tore: 0:1 Erik Christensen, 0:2 Ryan Callahan, 1:2 Zenon Konopka, 2:2 Matt Moulson, 3:2 Rob Schremp, 3:3 Brandon Prust, 3:4/3:5 Marian Gaborik, 4:5 Michael Grabner, 5:5 Blake Comeau, 5:6 Marian Gaborik

Toronto Maple Leafs (8-12-4, 20 Pts) - Edmonton Oilers (9-12-4, 22 Pts) 0:5

Tore: 0:1 Jordan Eberle, 0:2 Taylor Hall, 0:3 Sam Gagner, 0:4 Taylor Hall, 0:5 Ryan Jones

Los Angeles Kings (14-10-0, 28 Pts) - Florida Panthers (10-14-0, 20 Pts) 3:2

Tore: 1:0 Jarrett Stoll, 1:1 Michal Repik, 1:2 David Booth, 2:2 Peter Harrold, 3:2 Anze Kopitar

NHL: Ergebnisse und Tabellen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung