Capitals gewinnen Winter Classic

Von SPOX
Sonntag, 02.01.2011 | 10:10 Uhr
Eric Fehr schoss die Capitals mit zwei Toren zum Sieg in Pittsburgh
© Getty
Advertisement
NBA
Lakers @ Cavaliers
NFL
Broncos @ Colts
NHL
Penguins @ Golden Knights
NBA
Spurs @ Rockets
NFL
Bears @ Lions
NHL
Canadiens @ Senators
NBA
Jazz @ Cavaliers
NFL
Chargers @ Chiefs
NFL
Texans @ Jaguars
NFL
RedZone -
Week 15
NBA
Kings @ Raptors
NHL
Blues @ Jets
NFL
Cowboys @ Raiders
NHL
Kings @ Flyers
NFL
Falcons @ Buccaneers
NBA
Warriors @ Lakers
NHL
Hurricanes @ Maple Leafs
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
NHL
Jets @ Islanders
NFL
Colts @ Ravens
NHL
Maple Leafs @ Rangers
NBA
Mavericks @ Hawks
NFL
Vikings @ Packers
NFL
RedZone -
Week 16
NBA
76ers @ Knicks
NBA
Cavaliers @ Warriors
NFL
Steelers @ Texans
NBA
Wizards @ Celtics
NFL
Raiders @ Eagles

Die Washington Capitals gewinnen das mit Spannung erwartete Winter Classic gegen die Pittsburgh Penguins, die Buffalo Sabres und Boston Bruins liefern sich ein vogelwildes Duell - und der Albtraum von Martin Brodeur geht weiter.

Pittsburgh Penguins (25-12-3, 53 Pts) - Washington Capitals (23-12-5, 51 Pts) 1:3

Was für ein Spektakel im Heinz Field! 68.111 Zuschauer sahen den Showdown zwischen Sidney Crosby und Alexander Owetschkin, aber am Ende waren es andere Spieler, die im Regen für die Schlagzeilen sorgten.

Crosby (5 Schüsse) und Owetschkin (6 Schüsse) feuerten zwar aus allen Rohren, einen Scorerpunkt konnten sie aber nicht aufs Scoreboard bringen. Crosby blieb seit seinem 25-Spiele-Streak damit zum zweiten Mal in Folge ohne Punkt.

Nach einem torlosen ersten Drittel gingen die Pens in der 23. Minute durch das 14. Saisontor von Jewgeni Malkin mit 1:0 in Führung, zum ersten Mal in der Geschichte wedelten die Fans in Pittsburgh ihre "Terrible Towels" nach einem Penguins-Tor statt eines Steelers-Touchdowns. Doch die Freude war nur von kurzer Dauer.

Mike Knuble besorgte in der 27. Minute im Powerplay den Ausgleich, acht Minuten später gingen die Caps ihrerseits zum ersten Mal in Führung. Sie konnten sich bei Pens-Keeper Marc-Andre Fleury (29 Saves) bedanken. Der war hinter sein Tor gewandert, um den Puck zu spielen, aber der Plan ging mächtig in die Hose. Marcus Johansson war schneller und passte die Scheibe zurück vors Tor, wo Eric Fehr nur noch ins leere Tor einschieben musste. Ein echtes Geschenk.

Die Penguins, bei denen Star-Center Jordan Staal sein Comeback feierte, hatten in der Folge einige gute Möglichkeiten zum Ausgleich, scheiterten aber wiederholt am exzellent aufgelegten Semyon Warlamow (32 Saves). In der 52. Minute war es dann erneut Fehr, der mit seinem zweiten Tor der Partie für die Entscheidung zugunsten der Caps sorgte.

"Es war nahe an einem Stanley-Cup-Finale. Wir möchten gar nicht abstreiten, dass uns der Sieg mehr bedeutet als zwei Punkte. Es war ein fantastischer Sieg für uns", meinte Caps-Coach Bruce Boudreau.

Und kaum ist das Winter Classic vorbei, denkt man auch schon wieder, wie das nächste Outdoor-Highlight aussehen könnte. Ein mögliches Szenario: Flyers vs. Rangers im Lincoln Financial Field zu Philadelphia.

Die Highlights des Winter Classic im Video bei ESPN

Buffalo Sabres (16-18-4, 36 Pts) - Boston Bruins (20-11-6, 46 Pts) 7:6 SO

Nicht nur die Fans in Pittsburgh sahen ein Spektakel. In Buffalo lieferten sich die Sabres und Bruins ein vogelwildes Duell. Nach dem ersten Drittel führte Boston mit 4:3. Andrew Ference, Dennis Seidenberg, Brad Marchand und Zdeno Chara trafen für die Bruins, Jason Pominville, Thomas Vanek und Drew Stafford hielten für die Sabres dagegen.

Im zweiten Drittel drehte Buffalo das Spiel durch Tore von Pominville und Stafford endgültig, aber im letzten Drittel schlug dann wieder die Stunde der Bruins. Nach Treffern von Tyler Seguin und Steve Kampfer schien Boston auf dem Weg zum Sieg, doch dann rettete der überragende Stafford Buffalo 28 Sekunden vor Schluss mit seinem dritten Tor des Spiels noch in die Overtime.

Es ging schließlich in den Shootout. Und da lief es genau gleich wie in den 65 Minuten zuvor auch. Die Torhüter hielten nichts. Die ersten fünf Schützen trafen allesamt, dann vergab Chara den letzten Penalty der Bruins. Sieg Buffalo. Crazy alles.

Carolina Hurricanes (18-15-4, 40 Pts) - New Jersey Devils (10-26-2, 22 Pts) 6:3

Das Unfassbarste an der unfassbar schlechten Saison der Devils ist ganz klar der Fall Martin Brodeur. Die Torwart-Legende erlebt einen einzigen Albtraum, auch in Carolina lief es wieder grauenvoll. Nach nur acht Minuten hatte es dreimal eingeschlagen, schon war der Arbeitstag von Brodeur nach 4 Saves wieder vorbei. Johan Hedberg ersetzte ihn.

Die Devils kassierten ihre 13. Niederlage in den letzten 16 Spielen, es war außerdem schon die 10. Auswärtspleite in Folge.

Bei den Hurricanes ragten vor allem drei Spieler heraus. Tuomo Ruutu machte ein Vierpunktespiel (1G+3A), Sergei Samsonow und Rookie-Sensation Jeff Skinner schnürten beide einen Doppelpack.

Ottawa Senators (16-19-5, 37 Pts) - Toronto Maple Leafs (14-19-4, 32 Pts) 1:5

Tore: 0:1 Clarke MacArthur, 0:2 & 0:3 Tyler Bozak, 0:4 Darryl Boyce, 0:5 Luke Schenn, 1:5 Sergei Gontschar

Tampa Bay Lightning (23-11-5, 51 Pts) - New York Rangers (22-14-3, 47 Pts) 2:1 OT

Tore: 1:0 Dana Tyrell, 1:1 Marian Gaborik, 2:1 Nate Thompson

Los Angeles Kings (22-15-1, 45 Pts) - San Jose Sharks (21-13-5, 47 Pts) 0:1

Tore: 0:1 Devin Setoguchi

Edmonton Oilers (12-18-7, 31 Pts) - Calgary Flames (18-18-3, 39 Pts) 1:2

Tore: 0:1 Tim Jackman, 1:1 Ryan Jones, 1:2 Mark Giordano

NHL: Ergebnisse und Tabellen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung