NHL-Roundup

Keiner stoppt Sidney Crosby

Von SPOX
Sonntag, 05.12.2010 | 11:57 Uhr
Sidney Crosby (l.) von den Pittsburgh Penguins ist der derzeitige Topscorer der NHL
© Getty
Advertisement
MLB
Rays @ Yankees
MLB
Cubs @ Cardinals
MLB
Rays @ Yankees
MLB
Blue Jays @ Red Sox
MLB
Rays @ Yankees
MLB
Braves @ Marlins
NFL
Bears @ Packers
MLB
Blue Jays @ Yankees
MLB
Reds @ Cubs
NCAA Division I FBS
USC @ Washington State
MLB
Blue Jays @ Yankees
MLB
Reds @ Cubs
NCAA Division I FBS
Clemson @ Virginia Tech
NFL
Saints -
Dolphins
NFL
RedZone -
Week 4
MLB
Astros @ Red Sox
MLB
Tigers @ Twins
NFL
Colts @ Seahawks
NFL
Redskins @ Chiefs
NBA
Timberwolves -
Warriors
NFL
Patriots @ Buccaneers
NBA
Warriors -
Timberwolves
NFL
Chiefs @ Texans

Die Sidney-Crosby-Show geht weiter und die Penguins hören nicht auf zu gewinnen. Los Angeles Kings und Detroit Red Wings liefern sich ein packendes Top-Duell. Marcel Goc trifft für die Nashville Predators beim Sieg über die Carolina Hurricanes

Columbus Blue Jackets (14-10-1, 29 Pts) - Pittsburgh Penguins (18-8-2, 38 Pts) 2:7

Der bedrohliche Lauf von Sidney Crosby geht weiter. 15 Spiele ist es her, dass Sid the Kid zuletzt ohne Punkte blieb. Auch die Blue Jackets bekamen zwei Dinger eingeschenkt und waren ein weiteres Opfer der unaufhaltsamen Penguins. Es war der neunte Erfolg in Serie für die Pens. Kein Team ist heißer, kein Spieler stärker.

Dabei machte Columbus trotz des klaren Ergebnisses gar kein so schlimmes Spiel, machte aber zum falschen Zeitpunkt Fehler, welche die Pens gnadenlos ausnutzten. Pittsburghs zweiter Star Paul Martin (2 Tore) brachte es auf den Punkt: "Das Power Play hat ihnen den Wind aus den Segeln genommen."

Los Angeles Kings (15-10-0, 30 Pts) - Detroit Red Wings (17-4-3, 37 Pts) 3:2 OT

Genau so stellt man sich so ein Top-Duell doch vor. Overtime-Krimi in Los Angeles mit dem besseren Ende für die Kings, die sich nach dem Spiel freuten. "Es ist ein großartiger Sieg gegen das beste Team der Liga", sagte Justin Williams, der mit einem Tor und einem Assist Star des Spiels war.

Die Red Wings können die Niederlage verkraften, schließlich ist mit Chris Osgood deren Goalie wieder da. Seit dem 30. Oktober fehlte der 38-Jährige wegen Leistenbeschwerden. Mit 22 Saves feierte er einen ordentlichen Einstand, konnte am Ende aber auch das Tor von Anze Kopitar nach vier Minuten der Overtime nicht verhindern.

Nashville Predators (12-8-5, 29 Pts) - Carolina Hurricanes (11-12-3, 25 Pts) 5:2

Souveräner Heimsieg der Nashville Predators, die gegen die Hurricanes auch dank eines Tores von Marcel Goc gewannen. Der deutsche Nationalspieler erzielte im ersten Drittel die 3:1-Führung, die die Predators entscheidend nach vorne brachte. Vorbereitet wurde der Treffer von Martin Erat, der noch bei zwei weiteren Treffern assistierte. Ansonsten ragte Goalie Anders Lindback mit 28 Saves heraus.

Washington Capitals (18-8-2, 38 Pts) - Atlanta Trashers (14-10-3, 31 Pts) 1:3

Lag es jetzt an der Dummheit der Caps oder am wieder einmal überragenden Ondrej Pavelec? Der Goalie holte sich 45 Saves und hatte maßgeblichen Anteil am siebten Trashers-Sieg in den letzten acht Spielen. Einzig Alex Ovechkin konnte am Ende des zweiten Drittels Pavelec überwinden. Die Trashers gingen zunächst durch Rich Peverley und Alexander Burmistrov 2:0 in Führung. Andrew Ladd sorgte im Power-Play für die Entscheidung.

Dallas Stars (16-8-1, 33 Pts) - Minnesota Wild (11-11-4, 26 Pts) 4:3 OT

Noch so ein heißes Team. Wären da nicht die Pens, Dallas wäre das derzeit stärkste Team der Liga. Gegen Minnesota brauchten die Stars ein Dusel-Tor in der Overtime. Stephane Robidas zog im Power Play aus der Distanz ab. Der Schuss hatte zwar nicht viel Kraft, doch irgendwie ging er doch an Goalie Jose Theodore vorbei. Seit sechs Spielen sind die Stars schon unbesiegt, Minnesota steckt dagegen nach der fünften Niederlage nacheinander in der Krise.

Ottawa Senators (11-14-2, 24 Pts) - Buffalo Sabres (11-13-3, 25 Pts) 0:1 SO

Die armen Zuschauer in Ottawa. Weder in der regulären Spielzeit, noch in der Overtime bekamen sie ein Tor zu sehen. Shootout! Doch auch da wollte es nicht richtig klappen. Kowalev und Alfredsson vergaben für die Senators, Pominville für die Sabres, ehe Thomas Vanek zum Sieg traf.

Philadelphia Flyers (16-7-4, 36 Pts) - New Jersey Devils (8-16-2, 18 Pts) 5:3

Tore: 0:1 Ilya Kowaltschuk, 1:1 James van Riemsdyk, 1:2 Travis Zajac, 2:2 Claude Giroux, 3:2 Mike Richards, 4:2 Danny Briere, 4:3 Patrick Elias, 5:3 Jeff Carter

Montreal Canadiens (17-8-2, 36 Pts) - San Jose Sharks (12-9-4, 28 Pts) 3:1

Tore: 1:0 Mathieu Darche, 1:1 Benn Ferriero, 2:1 Tomas Plekanec, 3:1 Mike Cammaleri

Toronto Maple Leafs (9-12-4, 22 Pts) - Boston Bruins (14-8-3, 31 Pts) 3:2 SO

Tore: 0:1 Nathan Horton, 1:1 Carl Gunnarsson, 1:2 Gregory Campbell. 2:2 Kris Versteeg, Shootout: 3:2 Phil Kessel

Tampa Bay Lightning (15-9-3, 33 Pts) - Colorado Avalanche (13-10-3, 29 Pts) 6:5

Tore: 1:0 Nate Thompson, 1:1 Phillipe Dupuis, 2:1 Martin St. Louis, 3:1 Mattias Ritola, 3:2 Matt Duchene, 4:2 Simon Gagne, 4:3 Paul Stastny, 5:3 Ryan Malone, 6:3 Sean Bergenheim, 6:4 Brandon Yip, 6:5 Milan Hejduk

Phoenix Coyotes (12-7-6, 30 Pts) - Florida Panthers (11-14-0, 22 Pts) 1:2 SO

Tore: 0:1 Michael Frolik, 1:1 Martin Hanzal, Shootout: 1:2 Michael Frolik

Edmonton Oilers (10-12-4, 24 Pts) - St. Louis Blues (12-9-4, 28 Pts) 2:1 OT

Tore: 1:0 Ryan Jones, 1:1 Eric Brewer, 2:1 Tylor Hall

NHL: Ergebnisse und Tabellen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung