Sonntag, 07.11.2010

NHL: Nodl rettet Flyers

Canucks lachen nach Torfestival

Während die Abwehrreihen der Vancouver Canucks und Detroit Red Wings sich nicht mit Ruhm bekleckern, müht sich der Champion aus Atlanta zu einem Shootout-Sieg in Atlanta. Dazu: Gegensätzliche Goalie-Gefühlswelten in Boston.

Vancouvers Henrik Sedin (r.) spekuliert gegen Jimmy Howard (l.) auf den Rebound
© Getty
Vancouvers Henrik Sedin (r.) spekuliert gegen Jimmy Howard (l.) auf den Rebound

Vancouver Canucks (8-3-2, 18 Pts) - Detroit Red Wings (8-3-1, 17 Pts) 6:4

In Vancouver befanden sich die Abwehrreihen der Kontrahenten gefühlt auf Kurzurlaub. "Das Beste, das wir im letzten Drittel gemacht haben, war, dass wir endlich angefangen haben, die Pucks auf das gegnerische Netz zu feuern", sagte Vancouvers Coach Alain Vigneault nach der turbulenten Partie. "Wir haben von überall geschossen und Situationen kreiert, die schwer zu verteidigen sind", schob er nach.

Und in der Tat war es der letzte Spielabschnitt, der den Canucks den Sieg bescherte. Nachdem Niklas Kronwall die Red Wings zuächst mit 4:3 in Führung gebracht hatte, schlugen Jannik Hansen, Alexander Edler und Manny Malhotra auf Seiten der Gastgeber zurück.

Für die Statistiker: Detroit-Center Pavel Datsyuk erfreut sich inzwischen eines Punkte-Streaks von acht Spielen (4 Tore, 7 Assists). Gegen Vancouver steuerte er die Vorlage zu Niklas Kronwalls Treffer zum 1:2 bei.

Boston Bruins (7-3-1, 15 Pts) - St. Louis Blues (8-1-2, 18 Pts) 1:2 SO

Die Partie schrieb zwei Keeper-Geschichten, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten. Auf der einen Seite erweiterte Blues-Goalie Jaroslav Halak seine Siegesserie auf sechs Partien in Folge, auch wenn Gergory Campbell im letzten Drittel seinen Shutout-Streak beendete. "Er ist immer wieder mit wichtigen Saves zur Stelle, wenn wir Fehler machen", lobte sein Coach Davis Payne nach dem Shootout.

Auf der anderen Seite will es für Bruins-Schlussmann Tuukka Rask einfach nicht laufen. Der Finne durfte bereits am Freitag gegen Washington ran, ersetzte dort den starken Tim Thomas und prompt verloren die Bruins.

Auch gegen die Blues hatte Rask trotz guter Leistung kein Glück, zog im Shootout gegen T.J. Oshie und Brad Boyes den Kürzeren. Vier Bruins-Spiele mit Rask, vier Niederlagen - so lautet die Schreckensbilanz des Goalies.

NHL: Die Stanley-Cup-Sieger der letzten 20 Jahre
1995: New Jersey Devils. Playoffs-MVP: Claude Lemieux (Forward)
© Getty
1/21
1995: New Jersey Devils. Playoffs-MVP: Claude Lemieux (Forward)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks.html
1996: Colorado Avalanche. Playoffs-MVP: Joe Sakic (Forward)
© Getty
2/21
1996: Colorado Avalanche. Playoffs-MVP: Joe Sakic (Forward)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=2.html
1997: Detroit Red Wings. Playoffs-MVP: Mike Vernon (Goalie)
© Getty
3/21
1997: Detroit Red Wings. Playoffs-MVP: Mike Vernon (Goalie)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=3.html
1998: Detroit Red Wings. Playoffs-MVP: Steve Yzerman (Forward)
© Getty
4/21
1998: Detroit Red Wings. Playoffs-MVP: Steve Yzerman (Forward)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=4.html
1999: Dallas Stars. Playoffs-MVP: Joe Nieuwendyk (Forward)
© Getty
5/21
1999: Dallas Stars. Playoffs-MVP: Joe Nieuwendyk (Forward)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=5.html
2000: New Jersey Devils. Playoffs-MVP: Scott Stevens (Defenseman)
© Getty
6/21
2000: New Jersey Devils. Playoffs-MVP: Scott Stevens (Defenseman)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=6.html
2001: Colorado Avalanche. Playoffs-MVP: Patrick Roy (Goalie)
© Getty
7/21
2001: Colorado Avalanche. Playoffs-MVP: Patrick Roy (Goalie)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=7.html
2002: Detroit Red Wings. Playoffs-MVP: Nicklas Lidström (Defenseman)
© Getty
8/21
2002: Detroit Red Wings. Playoffs-MVP: Nicklas Lidström (Defenseman)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=8.html
2003: New Jersey Devils. Playoffs-MVP: Jean-Sebastien Giguere (Goalie, Mighty Ducks of Anaheim)
© Getty
9/21
2003: New Jersey Devils. Playoffs-MVP: Jean-Sebastien Giguere (Goalie, Mighty Ducks of Anaheim)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=9.html
2004: Tampa Bay Lightning. Playoffs-MVP: Brad Richards (Forward)
© Getty
10/21
2004: Tampa Bay Lightning. Playoffs-MVP: Brad Richards (Forward)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=10.html
Wegen eines Streiks fiel die NHL-Saison 2005 aus. 2006: Carolina Hurricanes. Playoffs-MVP: Cam Ward (Goalie)
© Getty
11/21
Wegen eines Streiks fiel die NHL-Saison 2005 aus. 2006: Carolina Hurricanes. Playoffs-MVP: Cam Ward (Goalie)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=11.html
2007: Anaheim Ducks. Playoffs-MVP: Scott Niedermayer (Defenseman)
© Getty
12/21
2007: Anaheim Ducks. Playoffs-MVP: Scott Niedermayer (Defenseman)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=12.html
2008: Detroit Red Wings. Playoffs-MVP: Henrik Zetterberg (Forward)
© Getty
13/21
2008: Detroit Red Wings. Playoffs-MVP: Henrik Zetterberg (Forward)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=13.html
2009: Pittsburgh Penguins. Playoffs-MVP: Evgeni Malkin (Forward)
© Getty
14/21
2009: Pittsburgh Penguins. Playoffs-MVP: Evgeni Malkin (Forward)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=14.html
2010: Chicago Blackhawks. Playoffs-MVP: Jonathan Toews (Center)
© Getty
15/21
2010: Chicago Blackhawks. Playoffs-MVP: Jonathan Toews (Center)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=15.html
2011: Boston Bruins. Playoffs-MVP: Tim Thomas (Goalie)
© Getty
16/21
2011: Boston Bruins. Playoffs-MVP: Tim Thomas (Goalie)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=16.html
2012: Los Angeles Kings. Playoffs-MVP: Jonathan Quick (Goalie)
© Getty
17/21
2012: Los Angeles Kings. Playoffs-MVP: Jonathan Quick (Goalie)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=17.html
2013: Chicago Blackhawks. Playoffs-MVP: Patrick Kane (Forward)
© getty
18/21
2013: Chicago Blackhawks. Playoffs-MVP: Patrick Kane (Forward)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=18.html
2014: Los Angeles Kings. Playoffs-MVP: Justin Williams (r., Forward)
© getty
19/21
2014: Los Angeles Kings. Playoffs-MVP: Justin Williams (r., Forward)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=19.html
2015: Chicago Blackhawks. Playoffs-MVP: Duncan Keith (l., Defenseman)
© getty
20/21
2015: Chicago Blackhawks. Playoffs-MVP: Duncan Keith (l., Defenseman)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=20.html
2016: Pittsburgh Penguins. Playoffs-MVP: Sidney Crosby (r.)
© getty
21/21
2016: Pittsburgh Penguins. Playoffs-MVP: Sidney Crosby (r.)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=21.html
 

Atlanta Thrashers (6-5-3, 15 Pts) - Chicago Blackhawks (8-7-1-, 17 Pts) 4:5 SO

Die Thrashers bereiteten den Champions aus Chicago ein verdammt hartes Stück Arbeit. "Wir haben gekämpft, haben uns gut auf dem Eis bewegt und sahen endlich wieder aus, wie unser Team", meinte Atlantas Coach Craig Ramsay nach der Partie.

Besonders im zweiten Drittel zeigten die Trashers eine starke Leistung. Evander Kane und Alexander Burmistrov brachten die Gastgeber innerhalb von einer Minute in Führung, ehe Jonathan Toews mit seinem zweiten Treffer des Abends ausglich.

Atlanta zeigte sich unbeeindruckt und schlug durch Rich Peverley zurück. Am Ende war es dann Patrick Kane, der die Blackhawks nach Toews Assist in die Overtime schoss, die torlos blieb. Im folgenden Shootout behielt Atlanta schließlich die Nerven, Stalberg besorgte das entscheidende Tor. Die Stars des Spiels: Jonathan Toews (2 Tore, 2 Assists) und Patrick Kane (2 Tore, 1 Assist).

Carolina Hurricanes (7-7-0, 14 Pts) - Florida Panthers (5-7-0, 10 Pts) 3:2

Tore: 1:0 Eric Staat, 2:0 Jeff Skinner, 2:1 Darcy Hordichuk, 3:1 Eric Staal, 3:2 Michael Frolik

Montreal Canadiens (8-5-1, 17 Pts) - Ottawa Senators (7-6-1, 15 Pts) 2:3

Tore: 0:1 Alexei Kovalev, 0:2 Zack Smith, 1:2 Jaroslav Spacek, 1:3 Alexei Kovalev, 2:3 Brian Gionta

New York Islanders (4-8-2, 10 Pts) - Philadelphia Flyers (9-4-1, 19 Pts) 1:2

Tore: 0:1 Mike Richards, 1:1 Matt Moulson, 1:2 Andreas Nodl

Toronto Maple Leafs (5-5-3, 13 Pts) - Buffalo Sabres (4-9-2, 10 Pts) 2:3 SO

Tore: 1:0 Mikhail Grabovski, 2:0 Nikolai Kulemin, 2:1 Derek Roy, 2:2 Jochen Hecht

Columbus Blue Jackets (8-5-0, 16 Pts) - Minnesota Wild (7-4-2, 16 Pts) 2:3

Tore: 0:1 Brent Burns, 1:1 Rick Nash, 2:1 Kyle Wilson, 2:2 Brent Burns, 2:3 Cal Clutterbuck

Colorado Avalanche (7-5-1, 15 Pts) - Dallas Stars (8-5-0, 16 Pts) 5:0

Tore: 1:0 Kevin Porter, 2:0 Milan Hejduk, 3:0 Philippe Dupuis, 4:0 Kevin Porter, 5:0 Brandon Yip

Phoenix Coyotes (4-5-4, 12 Pts) - Pittsburgh Penguins (7-7-1, 15 Pts) 3:4 SO

Tore: 1:0 Eric Belanger, 2:0 Radim Vrbata, 2:1 Sidney Crosby, 2:2 Evgeni Malkin, 3:2 Wojtek Wolski, 3:3 Chris Kunitz

Los Angeles Kings (10-3-0, 20 Pts) - Nashville Predators (5-4-3, 13 Pts) 4:1

Tore: 1:0 Anze Kopitar, 2:0 Dustin Brown, 3:0 Ryan Smyth, 4:0 Jarret Stoll, 4:1 Shane O'Brien

San Jose Sharks (6-5-1, 13 Pts) - Tampa Bay Lightning (7-4-2, 16 Pts)

Tore: 1:0 Patrick Marleau, 1:1 Martin St. Louis, 2:1 Patrick Marleau, 3:1 Dany Heatley, John McCarthy

NHL: Ergebnisse und Tabellen

SPOX

Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Ist Sidney Crosby der richtige MVP der Playoffs?

Ja
Nein

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.