NHL-Roundup

Big Buff rockt Atlanta

Von SPOX
Montag, 29.11.2010 | 09:37 Uhr
Dustin Byfuglien wurde 2003 von Chicago gedraftet - in der achten Runde...
© Getty
Advertisement
NFL
Live
Falcons @ Seahawks
NBA
Bulls @ Lakers
NBA
Warriors @ Thunder
NFL
Vikings @ Lions
NHL
Penguins @ Bruins
NHL
Islanders @ Flyers
NHL
Senators @ Blue Jackets
NBA
Bulls @ Warriors
NBA
Pelicans @ Warriors
NFL
RedZone -
Week 12
NHL
Canucks @ Rangers
NBA
Suns @ Timberwolves
NHL
Oilers @ Bruins
NFL
Packers @ Steelers
NBA
Cavaliers @ 76ers
NHL
Flyers @ Penguins
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NFL
Redskins @ Cowboys
NHL
Maple Leafs @ Oilers
NBA
Timberwolves @ Thunder
NFL
RedZone -
Week 13
NBA
Magic @ Knicks
NHL
LA Kings @ Blackhawks
NFL
Eagles @ Seahawks

Die Atlanta Thrashers sind eine der positiven Überraschungen der Saison. Kaum jemand traute ihnen etwas zu, aber jetzt ist das Team heiß gelaufen. Gegen die Boston Bruins gewann Atlanta das fünfte Spiel in Serie. Die Garanten für den Erfolg: Goalie Ondrej Pavelec und Verteidiger-Star Dustin Byfuglien.

Atlanta Thrashers (12-9-3, 27 Pts) - Boston Bruins (12-8-2, 26 Pts) 4:1

In der letzten Saison gewann Dustin Byfuglien mit den Chicago Blackhawks den Stanley Cup - und als echter Power Forward hatte "Big Buff" einen erheblichen Anteil am Triumph.

Jetzt hat er seine Talente nach Atlanta gebracht, wie LeBron James es ausdrücken würde, und entwickelt sich zum absoluten Superstar. Byfugliens Zeiten als Stürmer sind vorbei, der 25-Jährige spielt jetzt in der Verteidigung und strahlt von dort geballte Offensiv-Power aus.

Mit 4 Scorerpunkten (1 Tor, 3 Assists) führte Byfuglien die Thrashers zum Sieg gegen die Bruins - kein Verteidiger hat momentan mehr Scorerpunkte (25 in 24 Spielen) auf dem Konto.

Neben Byfuglien ragt bei Atlanta vor allem Goalie Ondrej Pavelec heraus, der auch gegen Boston wieder glänzend hielt (40 Saves). Die Thrashers haben fünf Spiele in Folge gewonnen - nur leider bekommt es niemand mit. Auch diesmal kamen wieder nur 12.000 Zuschauer in die Philips Arena. Schade.

Die Bruins kassierten die vierte Niederlage in den letzten fünf Spielen, Dennis Seidenberg (-3) erwischte keinen guten Tag.

Washington Capitals (17-6-2, 36 Pts) - Carolina Hurricanes (10-10-3, 23 Pts) 3:2 SO

Die Caps gingen im ersten Drittel durch Tore von Marcus Johansson und Alexander Semin mit 2:0 in Führung. Die Caps dominierten Carolina nach Belieben.

Aber irgendwie schafften sie es nicht, das Spiel vorzeitig zu entscheiden. Was zum Großteil daran lag, dass Canes-Keeper Cam Ward (40 Saves) ein überragendes Spiel machte. So kam Carolina im Mitteldrittel durch Erik Cole wieder heran - und drei Sekunden vor der Schlusssirene traf Eric Staal dann sogar noch zum 2:2.

Die Entscheidung fiel schließlich im Shootout - Alex Ovechkin bezwang Ward und sicherte den Caps-Sieg.

Detroit Red Wings (15-4-2, 32 Pts) - Columbus Blue Jackets (14-8-0, 28 Pts) 4:2

Die Blue Jackets haben eine starke Mannschaft, aber für die Red Wings reicht es dann doch nicht ganz. Nach der 1:2-Heimniederlage am Freitag zog Columbus erneut gegen Detroit den Kürzeren.

Derick Brassard brachte die Blue Jackets zwar im ersten Drittel in Führung, aber Detroit drehte das Spiel in der Folge durch Tore von Niklas Kronwall, Darren Helm und Valtteri Filppula.

Nachdem R.J. Umberger in der 59. Minute noch einmal für Columbus verkürzen konnte, machte Danny Cleary mit einem Empty-Net-Goal alle klar für die Red Wings.

NHL: Ergebnisse und Tabellen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung