"NHL hat Vorrang"

Rückkehr in die DEL kein Thema für Greiss

SID
Dienstag, 14.09.2010 | 14:05 Uhr
Greiss muss sich bei San Jose gegen zwei weitere Torhüter durchsetzen
© sid
Advertisement
NHL
Live
Blue Jackets @ Sabres
NBA
Live
Wizards @ Bucks
NFL
Live
Falcons @ Seahawks
NBA
Bulls @ Lakers
NBA
Warriors @ Thunder
NFL
Vikings @ Lions
NHL
Penguins @ Bruins
NHL
Islanders @ Flyers
NHL
Senators @ Blue Jackets
NBA
Bulls @ Warriors
NBA
Pelicans @ Warriors
NFL
RedZone -
Week 12
NHL
Canucks @ Rangers
NBA
Suns @ Timberwolves
NHL
Oilers @ Bruins
NFL
Packers @ Steelers
NBA
Cavaliers @ 76ers
NHL
Flyers @ Penguins
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NFL
Redskins @ Cowboys
NHL
Maple Leafs @ Oilers
NBA
Timberwolves @ Thunder
NFL
RedZone -
Week 13
NBA
Magic @ Knicks
NHL
LA Kings @ Blackhawks
NFL
Eagles @ Seahawks

Nationaltorhüter Thomas Greiss will derzeit nicht in die DEL zurückkehren, obwohl der 25-Jährige beim NHL-Klub San Jose Sharks momentan keinen Stammplatz inne hat.

Eine Rückkehr in die Deutsche Eishockey Liga (DEL) ist für Nationaltorhüter Thomas Greiss derzeit kein Thema. "Das kommt überhaupt nicht in Betracht, die NHL hat absoluten Vorrang", sagte der 24-Jährige im Gespräch mit den Eishockey News.

Obwohl sich der ehemalige Keeper der Kölner Haie bei den San Jose Sharks gegen die beiden Finnen Antero Niittymäki und Antti Niemi behaupten muss, hofft er nach wie vor auf einen Stammplatz.

"Im luftleeren Raum"

"Auf der einen Seite bin ich natürlich enttäuscht, da ich gehofft hatte, nach dem Weggang von Jewgeni Nabokow nun den nächsten Schritt machen zu können und mehr Gelegenheit für mehr Spiele zu bekommen", sagte Greiss.

Es sei keine leichte Situation für ihn und seine Freundin Heather, da er jederzeit damit rechnen müsse, als Bestandteil eines Spielertausches in eine andere Stadt zu wechseln: "Ich stehe momentan in einem luftleeren Raum."

Greiss hatte im Wechselspiel mit Nabokow 16 Partien in der vergangenen NHL-Saison bestritten.

Bei den Olympischen Spielen in Vancouver im Februar war er die deutsche Nummer eins zwischen den Pfosten.

Hohe Strafe für Devils wegen Kowaltschuk-Vertrag

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung