Samstag, 26.06.2010

NHL Draft 2010

Penguins draften Kühnhackl

Die New York Islanders sichern sich im Draft das Schweizer Supertalent Nino Niederreiter. "El Nino" ist schon jetzt eine YouTube-Sensation. Die Oilers entscheiden sich mit dem ersten Pick für Taylor Hall. Tom Kühnhackl wird in Runde vier von den Pittsburgh Penguins gezogen, ebenfalls in der vierten Runde holen sich die Washington Capitals Philipp Grubauer.

Tom Kühnhackl ist ab sofort ein Teil der Penguins-Franchise
© Getty
Tom Kühnhackl ist ab sofort ein Teil der Penguins-Franchise

Es war seit langem klar, dass das Schweizer Supertalent Nino Niederreiter in den Top 10 gedraftet werden würde - so hoch wie kein Schweizer jemals zuvor. Jetzt sind es sogar die Top 5 geworden.

Die New York Islanders pickten den 17-jährigen Flügelstürmer an Nummer fünf. Mit Star-Verteidiger Mark Streit spielt bekanntermaßen der beste Schweizer Eishockeyspieler schon bei den Islanders.

Niederreiter ist der vierte NHL-Erstrundendraft aus der Schweiz nach Michel Riesen (Nummer 14), Luca Sbisa (19) und Luca Cereda (24).

In der vergangenen Saison spielte Niederreiter in der höchsten nordamerikanischen Juniorenliga WHL bei den Portland Winterhawks. In 78 Spielen verbuchte "El Nino" 44 Tore.

Islanders mit Tavares und Niederreiter in die Zukunft

Für die Schweiz nahm er außerdem an der WM in Deutschland teil. Bei der Junioren-WM hatte er zuvor mit seinem Siegtreffer im Viertelfinale gegen Russland für Schlagzeilen gesorgt. Außerdem wurde er in Nordamerika mit einem Shootout-Goal schon zur YouTube-Sensation.

"Ich werden versuchen, eines Tages ein richtiger Scorer zu sein. Ich will ein Torjäger werden", sagte Niederreiter, der glaubt, schon in der kommenden Saison den Sprung in die NHL schaffen zu können.

Wahrscheinlicher erscheint allerdings eine weitere Saison in der WHL. Mit Niederreiter und John Tavares haben die Islanders nun jedenfalls ein Top-Duo, um das sie in der Zukunft eine starke Mannschaft aufbauen können.

Die Victory-Parade der Chicago Blackhawks
Es ist die größte Sport-Party, die Chicago jemals gesehen hat
© Getty
1/12
Es ist die größte Sport-Party, die Chicago jemals gesehen hat
/de/sport/diashows/1006/US-Sport/chicago-blackhawks-victory-parade/chicago-blackhawks-feiern-stanley-cup-mit-fans.html
Mehr als zwei Millionen Menschen feierten Donnerstag den Stanley-Cup-Sieg ihres Teams
© Getty
2/12
Mehr als zwei Millionen Menschen feierten Donnerstag den Stanley-Cup-Sieg ihres Teams
/de/sport/diashows/1006/US-Sport/chicago-blackhawks-victory-parade/chicago-blackhawks-feiern-stanley-cup-mit-fans,seite=2.html
Deutlich mehr als beim World-Series-Erolg der Chicago White Sox im Jahr 2005 und den NBA-Titeln der Chicago Bulls in den 90ern
© Getty
3/12
Deutlich mehr als beim World-Series-Erolg der Chicago White Sox im Jahr 2005 und den NBA-Titeln der Chicago Bulls in den 90ern
/de/sport/diashows/1006/US-Sport/chicago-blackhawks-victory-parade/chicago-blackhawks-feiern-stanley-cup-mit-fans,seite=3.html
Nicht einmal Talk-Legende Oprah Winfrey mobilisierte mit ihrer Live-Show auf der Michigan Avenue vor einiger Zeit so viele Menschen
© Getty
4/12
Nicht einmal Talk-Legende Oprah Winfrey mobilisierte mit ihrer Live-Show auf der Michigan Avenue vor einiger Zeit so viele Menschen
/de/sport/diashows/1006/US-Sport/chicago-blackhawks-victory-parade/chicago-blackhawks-feiern-stanley-cup-mit-fans,seite=4.html
"Ich wusste gar nicht, dass die Stadt so viele Einwohner hat", scherzte Blackhawks-Kapitän Jonathan Toews
© Getty
5/12
"Ich wusste gar nicht, dass die Stadt so viele Einwohner hat", scherzte Blackhawks-Kapitän Jonathan Toews
/de/sport/diashows/1006/US-Sport/chicago-blackhawks-victory-parade/chicago-blackhawks-feiern-stanley-cup-mit-fans,seite=5.html
Vom United Center bis zur Michigan Avenue säumten die Fans die Straßen
© Getty
6/12
Vom United Center bis zur Michigan Avenue säumten die Fans die Straßen
/de/sport/diashows/1006/US-Sport/chicago-blackhawks-victory-parade/chicago-blackhawks-feiern-stanley-cup-mit-fans,seite=6.html
Selbst der Brunnen auf dem Daley Plaza wurde in den Team-Farben eingefärbt
© Getty
7/12
Selbst der Brunnen auf dem Daley Plaza wurde in den Team-Farben eingefärbt
/de/sport/diashows/1006/US-Sport/chicago-blackhawks-victory-parade/chicago-blackhawks-feiern-stanley-cup-mit-fans,seite=7.html
Und die Fans sangen: "Let's go, Hawks!" und "Thank you! Thank you!"
© Getty
8/12
Und die Fans sangen: "Let's go, Hawks!" und "Thank you! Thank you!"
/de/sport/diashows/1006/US-Sport/chicago-blackhawks-victory-parade/chicago-blackhawks-feiern-stanley-cup-mit-fans,seite=8.html
Am Chicago River stiegen die Spieler aus den Bussen un ließen sich feiern
© Getty
9/12
Am Chicago River stiegen die Spieler aus den Bussen un ließen sich feiern
/de/sport/diashows/1006/US-Sport/chicago-blackhawks-victory-parade/chicago-blackhawks-feiern-stanley-cup-mit-fans,seite=9.html
Center Dave Bolland hatte sich im Gegensatz zu vielen Teamkollegen noch nicht seinen Playoff-Bart rasiert
© Getty
10/12
Center Dave Bolland hatte sich im Gegensatz zu vielen Teamkollegen noch nicht seinen Playoff-Bart rasiert
/de/sport/diashows/1006/US-Sport/chicago-blackhawks-victory-parade/chicago-blackhawks-feiern-stanley-cup-mit-fans,seite=10.html
"Das ist unglaublich. Es ist die coolste Sache, die ich jemals erlebt habe", sagte Patrick Kane
© Getty
11/12
"Das ist unglaublich. Es ist die coolste Sache, die ich jemals erlebt habe", sagte Patrick Kane
/de/sport/diashows/1006/US-Sport/chicago-blackhawks-victory-parade/chicago-blackhawks-feiern-stanley-cup-mit-fans,seite=11.html
Dem stimmte auch Duncan Keith zu: "What a day. What a ride… Das ist der beste Tag meines Lebens."
© Getty
12/12
Dem stimmte auch Duncan Keith zu: "What a day. What a ride… Das ist der beste Tag meines Lebens."
/de/sport/diashows/1006/US-Sport/chicago-blackhawks-victory-parade/chicago-blackhawks-feiern-stanley-cup-mit-fans,seite=12.html
 

Oilers nehmen Taylor Hall

Die Edmonton Oilers sicherten sich derweil mit dem ersten Pick Left Wing Taylor Hall (Windsor Spitfires). Hall soll die ruhmreiche Franchise, die aktuell ziemlich am Boden liegt, wieder nach oben führen.

Die Boston Bruins, das Team der deutschen Nationalspieler Marco Sturm und Dennis Seidenberg, entschieden sich an zweiter Stelle für Center Tyler Seguin (Plymouth Whalers). Seguin galt 2009 gerade mal so als Top-10-Pick, hat aber seitdem eine grandiose Entwicklung hinter sich und scorte in der letzten Saison sogar besser als Hall.

Die Florida Panthers rundeten die Top 3 mit der Wahl des kanadischen Verteidigers Erik Gudbranson (Kingston) ab. Die Runden zwei bis sieben folgten am Samstag - und zur Freude aus deutscher Sicht wurden in der vierten Runde zwei Deutsche gezogen.

Caps ziehen Grubauer

Mit dem 110. Pick sicherten sich die Pittsburgh Penguins die Rechte an Tom Kühnhackl. Für den 18-jährigen Stürmer ging damit ein Traum in Erfüllung. Kühnhackl wuchs als riesiger Penguins-Fan auf. Das siebte Spiel, in dem sich die Pens in Detroit 2009 den Stanley Cup holten, bezeichnet er als das denkwürdigste Eishockey-Spiel, das er je gesehen hat. Sein Lieblingsspieler: Natürlich Sidney Crosby.

Wer weiß? Vielleicht spielt der Sohn von Legende Erich Kühnhackl in ein paar Jahren gemeinsam mit Sid the Kid für die Pens. Zunächst wird er zur kommenden Saison erst mal von Landshut in die Ontario Hockey League wechseln, wo er für die Windsor Spitfire auf Torejagd gehen wird.

Nur zwei Picks nach Kühnhackl entschieden sich die Washington Capitals für Goalie Philipp Grubauer. Der 18-Jährige aus Rosenheim ist schon einen Schritt weiter als Kühnhackl. Grubauer spielt seit einigen Jahren schon in Nordamerika - im letzten Jahr stand er für Windsor im Kasten.

In der sechsten Runde wurde mit dem 151. Pick außerdem der Mannheimer Center Mirko Höfflin von den Chicago Blackhawks und mit dem 163. Pick Verteidiger Konrad Abeltshauser (Halifax/QMJHL) von den San Jose Sharks ausgewählt. In Runde sieben ging dann der Landshuter Stürmer David Elsner (194.) noch nach Nashville.

Wenig los an der Trade-Front

An der Trade-Front hat sich indes überraschend wenig getan. Große Namen wie Jason Spezza (Ottawa) und Tomas Kaberle (Toronto) sind nach wie vor auf dem Markt.

In einem kleineren Deal schickte Florida Verteidiger Keith Ballard und Stürmer Victor Oreaskovich nach Vancouver im Tausch für die beiden Stürmer Steve Bernier, Michael Grabner und den Erstrundenpick (Nr. 25) der Canucks.

Die Pittsburgh Penguins sicherten sich von den Philadelphia Flyers die Rechte an Verteidiger Dan Hamhuis und gaben dafür einen Drittrundenpick im 2011er Draft ab. Philly hatte sich die Rechte an Hamhuis erst kürzlich von Nashville gesichert.

Sollten die Penguins Hamhuis, der am 1. Juli Free Agent werden könnte, nun unter Vertrag nehmen, wird es immer wahrscheinlicher, dass Star-Verteidiger Sergei Gonchar den Klub verlässt. Gespräche über einen neuen Vertrag mit dem Russen haben bislang nicht zum Erfolg geführt.

Die 1. Draft-Runde im Überblick

1. Edmonton: Taylor Hall (LW, Windsor/OHL)

2. Boston: Tyler Seguin (C, Plymouth/OHL)

3. Florida: Erik Gudbranson (D, Kingston/OHL)

4. Columbus: Ryan Johansen (C, Portland/WHL)

5. NY Islanders: Nino Niederreiter (RW, Portland/WHL)

6. Tampa Bay: Brett Connolly (RW, Prince George/WHL)

7. Carolina: Jeff Skinner (RW, Kitchener/OHL)

8. Atlanta: Alexander Burmistrov (C, Barrie/OHL)

9. Minnesota: Mikael Granlund (C, HIFK Helsinki/FIN)

10. NY Rangers: Dylan McIlrath (D, Moose Jaw/WHL)

11. Dallas: Jack Campbell (G, U.S. National Development Program)

12. Anaheim: Cam Fowler (D, Windsor/OHL)

13. Phoenix: Brandon Gormley (D, Moncton/QMJHL)

14. St. Louis: Jaden Schwartz (C, Tri City/USHL)

15. Los Angeles: Derek Forbort (D, U.S. National Development Program)

16. St. Louis: Vladimir Tarasenko (RW, Novosibirsk/KHL)

17. Colorado: Joey Hishon (C, Owen Sound/OHL)

18. Nashville: Austin Watson (LW, Peterborough/OHL)

19. Florida: Nick Bjugstad (C, Blaine, Minn./High School)

20. Pittsburgh: Beau Bennett (RW, Penticton/BCHL)

21. Detroit: Riley Sheahan (C, Notre Dame/NCAA)

22. Montreal: Jarred Tinordi (D, U.S. Development Team)

23. Buffalo: Mark Pysyk (D, Edmonton/WHL)

24. Chicago: Kevin Hayes (RW, Nobles, Mass/High School)

25. Florida: Quinton Howden (C, Moose Jaw/WHL)

26. Washington: Evgeny Kuznetsov (C, Chelyabinsk/KHL)

27. Phoenix: Mark Visentin (G, Niagara/OHL)

28. San Jose: Charlie Coyle (RW, South Shore/EJHL)

29. Anaheim: Emerson Etem (RW, Medicine Hat/WHL)

30. NY Islanders: Brock Nelson (C, Warroad, Minn./High School)

Henrik Sedin neuer MVP

SPOX

Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Ist Sidney Crosby der richtige MVP der Playoffs?

Ja
Nein

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.