Predators in den Playoffs - Seidenberg verletzt

SID
Sonntag, 04.04.2010 | 10:05 Uhr
Die Nashville Predators feierten den zweiten Sieg in Folge mit Nationalspieler Marcel Goc
© sid
Advertisement
NBA
76ers @ Timberwolves
NBA
Thunder @ Pacers
NBA
Lakers @ Cavaliers
NFL
Broncos @ Colts
NHL
Penguins @ Golden Knights
NBA
Spurs @ Rockets
NFL
Bears @ Lions
NHL
Canadiens @ Senators
NBA
Jazz @ Cavaliers
NFL
Chargers @ Chiefs
NFL
RedZone -
Week 15
NBA
Kings @ Raptors
NHL
Blues @ Jets
NFL
Cowboys @ Raiders
NHL
Kings @ Flyers
NFL
Falcons @ Buccaneers
NBA
Warriors @ Lakers
NHL
Hurricanes @ Maple Leafs
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
NHL
Jets @ Islanders
NHL
Maple Leafs @ Rangers
NBA
Mavericks @ Hawks
NFL
RedZone -
Week 16
NBA
76ers @ Knicks
NBA
Cavaliers @ Warriors
NFL
Steelers @ Texans
NBA
Wizards @ Celtics

Die Nashville Predators haben sich in der NHL das Ticket für die Playoffs gebucht. Am Samstag siegten die Preds mit 4:3 n.V. bei den Detroit Red Wings.

Die Nashville Predators um den deutschen Eishockey-Nationalspieler Marcel Goc haben sich für die Playoffs der NHL qualifiziert.

Im Duell beim direkten Konkurrenten Detroit Red Wings feierten die Preds einen 4:3-Sieg nach Verlängerung. Es war der 46. Erfolg in der laufenden Spielzeit bei 28 Niederlagen.

Damit rangieren die Predators in der Western Conference mit 98 Punkten auf dem fünften Platz und können nicht mehr von einem der ersten acht Ränge verdrängt werden. Goc erhielt 16:21 Minuten Eiszeit.

Seidenberg mit Schnittwunde

Auch Marco Sturm und Dennis Seidenberg gelang am Samstag ein wichtiger Sieg. Die beiden Nationalspieler setzten sich mit 2:1 nach Verlängerung bei den Toronto Maple Leafs durch. Damit liegen die Bruins im Osten auf Rang sieben und haben zwei Punkte Vorsprung auf Rang neun.

Sturm stand 16:06 Minuten auf dem Eis, Seidenberg nur 4:48 Minuten. Der Verteidiger zog sich eine stark blutende Schnittwunde am linken Handgelenk zu, als er bei einem Check von Torontos Nikolai Kulemin vom Schlittschuh des Russen erwischt wurde. Seidenberg musste genäht werden, soll aber bereits am Montag in Washington wieder einsatzbereit sein.

Atlanta verliert in der Overtime

Die Atlanta Thrashers mussten ohne Christoph Schubert dagegen eine bittere Niederlage hinnehmen. Bei den Pittsburgh Penguins unterlag Atlanta 3:4 nach Verlängerung. Mit 34 Siegen und 32 Niederlagen liegen die Thrashers auf Rang zehn in der Eastern Conference und müssen um die K.o.-Runde bangen.

Auch für Jochen Hecht und Buffalo setzte es am Samstagabend eine Niederlage. Die Sabres, die ihr Playoff-Ticket bereits sicher haben, unterlagen 0:3 bei den Montreal Canadiens.

Alle Ergebnisse im NHL-Datencenter

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung