NHL

Sieg für Goc, Hecht und Sabres gehen leer aus

SID
Samstag, 13.03.2010 | 11:54 Uhr
Marcel Goc steht seit 2009 für die Nashville Predators auf dem Eis
© Getty
Advertisement
NFL
RedZone -
Week 11
NFL
Redskins @ Saints
NBA
Wizards @ Raptors
NFL
Rams @ Vikings (DELAYED)
NHL
Islanders @ Hurricanes
NFL
Eagles @ Cowboys
NHL
Blue Jackets @ Sabres
NBA
Wizards @ Bucks
NFL
Falcons @ Seahawks
NBA
Bulls @ Lakers
NBA
Warriors @ Thunder
NFL
Vikings @ Lions
NFL
Giants @ Redskins
NHL
Penguins @ Bruins
NHL
Islanders @ Flyers
NHL
Senators @ Blue Jackets
NBA
Bulls @ Warriors
NBA
Pelicans @ Warriors
NFL
RedZone -
Week 12
NHL
Canucks @ Rangers
NBA
Suns @ Timberwolves
NHL
Oilers @ Bruins
NFL
Packers @ Steelers
NBA
Cavaliers @ 76ers
NHL
Flyers @ Penguins
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NFL
Redskins @ Cowboys
NHL
Maple Leafs @ Oilers
NBA
Timberwolves @ Thunder

Marcel Goc und die Nashville Predators haben in der NHL einen knappen 1:0-Erfolg bei den Anaheim Ducks eingefahren. Jochen Hecht verlor derweil mit Buffalo 2:3 gegen Minnesota.

Knapper Sieg und knappe Niederlage für die deutschen Legionäre in der NHL: Für Nationalspieler Marcel Goc reichte es beim 1:0 bei den Anaheim Ducks zum Erfolg, Jochen Hecht und die Buffalo Sabres hingegen mussten sich auf heimischen Eis den Minnesota Wild mit 2:3 geschlagen geben.

Die Predators rehabilitierten sich mit dem Erfolg in Kalifornien für die bittere 5:8-Niederlage 24 Stunden zuvor gegen die San Jose Sharks, als sie im Schlussdrittel komplett einbrachen und sechs Gegentreffer kassierten.

Den Siegtreffer für Nashville erzielte Shea Weber gegen Ende des ersten Durchgangs, danach hielt der überragend aufgelegte Goalie Pekka Rinne aus Finnland mit seinem vierten Shutout der Saison das Team auf Kurs für den wichtigen Sieg im Kampf um die Playoff-Plätze. Momentan rangiert Nashville im Westen auf dem siebten Rang. Center Goc stand insgesamt 11:40 Minuten auf dem Eis.

Assist von Jochen Hecht

Bei der 2:3-Heimniederlage der Sabres stach ebenfalls ein Torhüter hervor - allerdings war es der der Gäste. Josh Harding sorgte mit insgesamt 43 Paraden für den nötigen Rückhalt für Minnesota, als Buffalo im Schlussdrittel nach 0:3-Rückstand noch einmal Gas gab.

Der Doppelpack von Thomas Vanek, an dessen zweitem Treffer Nationalspieler Hecht als Vorbereiter beteiligt war, war am Ende zu wenig. Buffalo liegt aber als Tabellenführer der Northeast Division weiter als Dritter im Osten auf Playoff-Kurs.

Christoph Schubert dagegen musste bei der 2:5-Heimniederlage der Atlanta Thrashers gegen die New York Rangers untätig zuschauen. Der Nationalspieler fiel zum dritten Mal in Folge wegen einer Hüftverletzung aus. Die Spielzeit könnte für Atlanta nach der regulären Saison beendet sein: Die Thrashers liegen im Osten derzeit auf Rang elf sechs Punkte hinter einer Playoff-Platzierung.

Niederlage für Penguins und Capitols

Die Pittsburgh Penguins um Superstar Sidney Crosby verloren die Partie gegen die New Jersey Devils klar mit 1:3.

Zwar gelang Crosby im ersten Drittel nur 42 Sekunden nach dem Führungstreffer von Patrik Elias der Ausgleich, doch Andy Greene und Ilya Kovalchuk machten im letzten Drittel den Sack für die Devils zu.

Auch die Washington Capitals mussten eine Niederlage einstecken. Gegen die Tampa Bay Lightning unterlagen sie 2:3. Alexander Owtschkin leistete die Assists zu den beiden im Powerplay erzielten Tore (Tomas Fleischmann, Brooks Laich).

Alle Ergebnisse im NHL-Datencenter

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung