Sturm und Seidenberg schießen Boston zum Sieg

SID
Freitag, 12.03.2010 | 10:13 Uhr
Marco Sturm steht seit 2005 für die Boston Bruins auf dem Eis
© Getty
Advertisement
NBA
Spurs @ Rockets
NFL
Bears @ Lions
NHL
Canadiens @ Senators
NBA
Jazz @ Cavaliers
NFL
Chargers @ Chiefs
NFL
Texans @ Jaguars
NFL
RedZone -
Week 15
NBA
Kings @ Raptors
NFL
Jets @ Saints (DELAYED)
NHL
Blues @ Jets
NFL
Cowboys @ Raiders
NHL
Kings @ Flyers
NFL
Falcons @ Buccaneers
NBA
Warriors @ Lakers
NHL
Hurricanes @ Maple Leafs
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
NHL
Jets @ Islanders
NFL
Colts @ Ravens
NHL
Maple Leafs @ Rangers
NBA
Mavericks @ Hawks
NFL
Vikings @ Packers
NFL
RedZone -
Week 16
NBA
76ers @ Knicks
NBA
Cavaliers @ Warriors
NFL
Steelers @ Texans
NBA
Wizards @ Celtics
NFL
Raiders @ Eagles
NBA
Jazz @ Nuggets
NBA
Raptors @ Thunder

Ein Tor von Marco Sturm und zwei Vorlagen von Dennis Seidenberg haben den Boston Bruins ein 5:1 gegen Philadelphia beschert. Marcel Goc verlor mit Nashville 5:8 gegen San Jose.

Dank der deutschen Eishockey-Nationalspieler Marco Sturm und Dennis Seidenberg bleiben die Boston Bruins in der NHL auf Play-off-Kurs.

Beim 5:1-Auswärtssieg gegen die Philadelphia Flyers erzielte Angreifer Sturm sein 21. Saisontor und legte einen weiteren Treffer auf, Neuzugang Seidenberg leistete bei zwei Toren die Vorlage.

Durch ihren 42. Saisonsieg verteidigten die Bruins in der Eastern Conference den wichtigen achten Platz, der noch zur Teilnahme an den Play-offs berechtigt. Der ärgste Rivale New York Rangers hat als Neunter bereits fünf Punkte Rückstand.

Torreiche Niederlage für Goc

Zittern müssen weiter Marcel Goc und die Nashville Predators. Das Team aus Tennessee belegt nach der 5:8-Niederlage bei den San Jose Sharks im Westen zwar den siebten Rang, der Vorsprung auf den Neunten Detroit Red Wings schmolz aber auf nur noch einen Zähler. Goc stand bei Nashville knapp 16 Minuten auf dem Eis, bei San Jose kam Goalie Thomas Greiss erneut nicht zum Einsatz.

Ebenfalls zuschauen musste Christoph Schubert beim 1:2 seiner Atlanta Thrashers gegen die Columbus Blue Jackets. Nach der vierten Niederlage in Folge liegt Atlanta im Osten nur noch auf Rang zehn.

Die Pittsburgh Penguins mussten gegen die Carolina Hurricanes eine Niederlage einstecken. In der Verlängerung erzielte Brian Pothier den spielentscheidenden Treffer zum 4:3-Endstand. Jewgeni Malkin und Sidney Crosby leisteten die Assists für den 2:0-Treffer von Bill Guerin im Power Play.

Alle Ergebnisse im NHL-Datencenter

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung