NHL

Goc trifft bei Nashville-Sieg

SID
Freitag, 19.03.2010 | 10:47 Uhr
Marcel Goc spielt seit dieser Saison für die Nashville Predators
© Getty
Advertisement
NBA
Live
Thunder @ Spurs
NBA
Warriors @ 76ers
NFL
RedZone -
Week 11
NFL
Redskins @ Saints
NBA
Wizards @ Raptors
NFL
Rams @ Vikings (DELAYED)
NHL
Islanders @ Hurricanes
NFL
Eagles @ Cowboys
NHL
Blue Jackets @ Sabres
NBA
Wizards @ Bucks
NFL
Falcons @ Seahawks
NBA
Bulls @ Lakers
NBA
Warriors @ Thunder
NFL
Vikings @ Lions
NFL
Giants @ Redskins
NHL
Penguins @ Bruins
NHL
Islanders @ Flyers
NHL
Senators @ Blue Jackets
NBA
Bulls @ Warriors
NBA
Pelicans @ Warriors
NFL
RedZone -
Week 12
NHL
Canucks @ Rangers
NBA
Suns @ Timberwolves
NHL
Oilers @ Bruins
NFL
Packers @ Steelers
NBA
Cavaliers @ 76ers
NHL
Flyers @ Penguins
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NFL
Redskins @ Cowboys
NHL
Maple Leafs @ Oilers

Marcel Goc hat beim 5:0 der Nashville Predators gegen Minessota ein Tor markiert. Auch Jochen Hecht mit den Buffalo Sabres und Christian Ehrhoff mit den Vancouver Canucks siegten.

Erfolgreicher Spieltag für die deutschen Eishockey-Asse in der NHL: Bei vier Partien mit deutscher Beteiligung feierten drei Legionäre jeweils Siege.

Marcel Goc lieferte dabei eine starke Leistung ab und markierte beim souveränen 5:0-Erfolg der Nashville Predators gegen die Minessota Wild den vierten Treffer selbst. Die "Preds" rangieren mit nun 40 gewonnenen Partien bei 26 Niederlagen auf dem siebten Rang der Western Conference und bleiben weiterhin auf Playoff-Kurs.

Christian Ehrhoff erwischte ebenfalls einen guten Abend. Seine Vancouver Canucks siegten gegen die San Jose Sharks, die ohne den deutschen Nationaltorwart Thomas Greiss antraten, mit 3:2.

Dabei gab Ehrhoff die Vorlage zur 1:0-Führung durch Alexander Edler. Der Führende der Northwest Division hat nun 44 Siege und 24 Niederlagen auf dem Konto und damit die Play-offs fest im Visier.

Hecht gewinnt, Sturm und Seidenberg verlieren

Jochen Hecht feierte einen 6:2-Erfolg mit den Buffalo Sabres bei Tampa Bay Lightning. In 18 Minuten Spielzeit bereitete Hecht das zwischenzeitliche 2:0 für die Sabres vor. Im Osten rangieren die Sabres auf dem dritten Platz und dürften sich die Teilnahme an den K.o.-Spielen zum Stanley Cup nicht mehr nehmen lassen.

Die einzige Niederlage mit deutscher Beteiligung mussten die Boston Bruins hinnehmen. Mit Marco Sturm und Dennis Seidenberg unterlag der fünfmalige Stanley-Cup-Sieger vor heimischem Publikum mit 0:3 gegen die Pittsburgh Penguins. Sturm bekam dabei elf Minuten Einsatzzeit, Seidenberg stand mit knapp 26 Minuten am längsten für Boston auf dem Eis.

Die Bruins kassierten zwar im Playoff-Kampf eine ganz bittere Niederlage, bekamen aber immerhin die Gelegenheit, um sich für den Hit von Matt Cooke an Marc Savard zu rächen.

Als Cooke unter Buhrufen das erste Mal aufs Eis kam, stürzte sich sofort Shawn Thornton auf ihn, es folgte ein heftiger Fight.

Das beste Team der Liga, die Washington Capitals, mussten sich mit 3:4 nach Verlängerung gegen die Carolina Hurricanes geschlagen geben. Ohne den gesperrten Superstar Alexander Owetschkin kassierten die Caps die erst 14. Saisonniederlage bei 47 Erfolgen.

Devils schlagen Pens zum sechsten Mal

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung