Canucks ohne Chance in Chicago

Von SPOX
Samstag, 06.03.2010 | 11:02 Uhr
Nur eine von vielen Prügelszenen: Alex Burrows (l.) nimmt es mit Koloss Dustin Byfuglien auf
© Getty
Advertisement
NBA
Thunder @ Pacers
NBA
Lakers @ Cavaliers
NFL
Broncos @ Colts
NHL
Penguins @ Golden Knights
NBA
Spurs @ Rockets
NFL
Bears @ Lions
NHL
Canadiens @ Senators
NBA
Jazz @ Cavaliers
NFL
Chargers @ Chiefs
NFL
Texans @ Jaguars
NFL
RedZone -
Week 15
NBA
Kings @ Raptors
NHL
Blues @ Jets
NFL
Cowboys @ Raiders
NHL
Kings @ Flyers
NFL
Falcons @ Buccaneers
NBA
Warriors @ Lakers
NHL
Hurricanes @ Maple Leafs
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
NHL
Jets @ Islanders
NFL
Colts @ Ravens
NHL
Maple Leafs @ Rangers
NBA
Mavericks @ Hawks
NFL
Vikings @ Packers
NFL
RedZone -
Week 16
NBA
76ers @ Knicks
NBA
Cavaliers @ Warriors
NFL
Steelers @ Texans
NBA
Wizards @ Celtics
NFL
Raiders @ Eagles

Die Vancouver Canucks sind nach zwei Siegen in der Fremde hart gelandet. Bei den Chicago Blackhawks gab es nichts zu holen. Die Buffalo Sabres machten ihre Sache daheim besser.

Buffalo Sabres (34-20-9, 77 Punkte) - Philadelphia Flyers (33-26-4, 70 Punkte) 3:2 n.V.

Tim Connolly sorgte mit seinem Treffer in der Overtime für den 3:2-Sieg der Buffalo Sabres um Jochen Hecht. In der regulären Spielzeit waren die Gäste aus Philadelphia zweimal durch Simon Gagne und Mike Richards in Führung gegangen.

Doch die Sabres schlugen beide Male prompt zurück. Keine drei Minuten verstrichen bis zuerst Thomas Vanek und später Adam Mair den Ausgleich erzielten.

Insgesamt ein verdienter Heimsieg für Buffalo, der ohne den starken Flyers-Goalie Michael Leighton (32 Saves) auch schon in der regulären Spielzeit möglich gewesen wäre.

Chicago Blackhawks (43-16-5, 91 Punkte) - Vancouver Canucks (39-23-2, 80 Punkte) 6:3

Für Christian Ehrhoff und die Canucks war in Chicago nichts zu holen. Die Blackhawks legten stürmisch los und führten nach dem ersten Drittel schon mit 5:1. Fünf Gegentore bei insgesamt 14 Schüssen nach 20 Minuten war auch für Kanadas Olympia-Goalie zu viel: Roberto Luongo kehrte nicht wieder zurück aufs Eis.

Die Blackhawks teilten sich die Tore fair untereinander auf (Ladd, Keith, Brouwer, Versteeg, Hendry und Hossa), ohne das ein Spieler besonders herausstach.

Für die Canucks trafen Kessler, Burrows und Samuelsson - Christian Ehrhoff stand rund 20 Minuten auf dem Eis.

Detroit Red Wings (30-22-12, 72 Punkte) - Nashville Predators (35-24-5, 75 Punkte) 5:2

Tore: 1:0 Pawel Datsyuk, 2:0 Tomas Holmstrom 3:0, 4:0 Darren Helm, 4:1 J.P. Dumont, 4:2 Joel Ward, 5:2 Henrik Zetterberg

Calgary Flames (31-24-9, 71 Punkte) - New Jersey Devils (38-22-3, 79 Punkte) 5:3

Tore: 0:1 Zach Parise, 1:1 Daymond Langkow, 2:1 Curtis Glencross, 3:1 Eric Nystrom, 4:1 Matt Stajan, 5:1 David Moss, 5:2 Zach Parise, 5:3 Ilja Kowaltschuk

Edmonton Oilers (20-38-6, 46 Punkte) - Minnesota Wild (31-27-5, 67 Punkte) 2:1 n.P.

Tore: 1:0 Mick Comrie, 1:1 Guillaume Latendresse, Shootout: Potulny, Brule Comrie - Koivu Zidlicky

NHL: Ergebnisse und Tabellen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung