Rekord-Sieg für die Capitals

Von SPOX
Samstag, 06.02.2010 | 12:18 Uhr
Alexander Owetschkin erzielte beim Sieg über Atlanta ein Tor und einen Assist
© Getty
Advertisement
NFL
Texans @ Jaguars
NFL
RedZone -
Week 15
NBA
Kings @ Raptors
NFL
Jets @ Saints (DELAYED)
NHL
Blues @ Jets
NFL
Cowboys @ Raiders
NHL
Kings @ Flyers
NFL
Falcons @ Buccaneers
NBA
Warriors @ Lakers
NHL
Hurricanes @ Maple Leafs
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
NHL
Jets @ Islanders
NFL
Colts @ Ravens
NHL
Maple Leafs @ Rangers
NBA
Mavericks @ Hawks
NFL
Vikings @ Packers
NFL
RedZone -
Week 16
NBA
76ers @ Knicks
NBA
Cavaliers @ Warriors
NFL
Steelers @ Texans
NBA
Wizards @ Celtics
NFL
Raiders @ Eagles
NBA
Jazz @ Nuggets
NBA
Raptors @ Thunder
NHL
Canadiens @ Lightning
NBA
Rockets @ Celtics
NBA
Rockets @ Wizards

Ilja Kowaltschuk feiert einen gelungenen Einstand bei den New Jersey Devils. Sein altes Team spielt beim Rekord-Sieg der Capitals nur eine Nebenrolle. Die deutschen Profis erleben bittere Pleiten. Außerdem: Tampa Bay hat einen neuen Besitzer und Jordin Tootoo bleibt bei den Predators. Die Ergebnisse und News aus der NHL.

New Jersey Devils (36-18-2, 74 Pkt) - Toronto Maple Leafs (18-29-11, 47 Pkt) 4:3

Was für ein Einstand für Ilja Kowaltschuk. Gleich in seinem ersten Spiel für New Jersey steuerte der Angreifer zwei Vorlagen bei und hatte damit großen Anteil am Comeback-Sieg der Devils. "Es war zwar sicherlich nicht mein bestes Spiel, aber am Ende haben wir es doch ganz gut hinbekommen", so Kowaltschuk. Am Ende heißt in diesem Fall: In der letzten Spielminute. Denn bis dahin lagen die Devils noch mit 3:2 zurück.

Doch dann drehte New Jersey auf. Kowaltschuk hielt den Puck beim Power Play im Spiel und ermöglichte so den Ausgleich durch Travis Zajac. Nur wenige Sekunden später machte Jay Pandolfo den Comeback-Erfolg perfekt. "Wenn man neue Spieler hat", so Pandolfo, "dann dauert es eben manchmal ein wenig, bis man sich aneinander gewöhnt hat."

Washington Capitals (40-12-6, 86 Punkte) - Atlanta Thrashers (24-24-8, 56 Punkte) 5:2

Für Kowaltschuks bisheriges Team, die Atlanta Thrashers, verlief der Abend hingegen alles andere als erfreulich. Gegen die Washington Capitals ging das Team des verletzten Christoph Schubert mit 2:5 baden. Damit bauen die Caps ihre Siegesserie weiter aus: 13 Mal konnte man mittlerweile in Folge gewinnen - Vereinsrekord. Superstar Alex Owetschkin traf für das derzeit beste NHL-Team einmal und bereitete ein Tor vor.

Chicago Blackhawks (37-15-5, 79 Punkte) - Phoenix Coyotes (35-18-5, 75 Punkte) 1:2

Die Coyotes dürfen sich dank Backup-Goalie Jason LaBarbera und Verteidiger Adrian Aucoin über die längste Siegesserie der Saison freuen. Der 2:1-Shootout-Erfolg über
Chicago war bereits der sechste Sieg in Serie und der neunte in den letzten elf Spielen. LaBarbera parierte 28 Schüsse und hielt zwei von drei Blackhawks-Versuchen im Shootout. Dort machte Aucoin mit seinem Treffer den Sieg für Phoenix perfekt.

Florida Panthers (24-24-9, 57 Punkte) - Calgary Flames (29-21-8, 66 Punkte) 1:2

Dennis Seidenberg trifft, die Panthers verlieren. Und wie. Gegen die Flames lieferte Florida  eine indiskutable Leistung ab. Lediglich 13 Schüsse kamen überhaupt auf das Tor der Flames.  "Und sechs davon kamen auch noch von Defensivspielern", meckerte Head Coach Peter DeBoer. "Man sollte glauben, dass Stürmer, die in 14, 15 oder 16 Spielen nicht getroffen haben, die Nase in den Dreck stecken und ein Tor erzielen wollen. Aber anscheinend waren wir daran heute Nacht nicht interessiert", schimpfte er nach der Partie.

Buffalo Sabres (32-17-7, 71 Punkte) - Carolina Hurricanes (20-30-7, 47 Punkte) 3:4

Auch Jochen Hecht hatte kein Glück. In einem hart umkämpften Spiel, bei dem der deutsche Nationalspieler 17 Minuten auf dem Eis stand, kassierten die Sabres die dritte Niederlage in Folge, rangieren aber weiterhin auf dem dritten Platz im Osten (32 Siege, 17 Niederlagen). Den entscheidenden Treffer der Partie erzielte Jussi Jokinen erst kurz vor dem Ende.

Tampa Bay Lightning mit neuem Besitzer

Der Verein wurde am Freitag für 170 Millionen Dollar an Jeff Vinik verkauft. Der Vermögensverwalter aus Boston ist bereits Anteilseigner beim Baseball-Team Red Sox.

"Mit dem Kauf der Lightning geht ein Traum für mich in Erfüllung", ließ Vinik auf der Team- Webseite verkünden. "Mein Leben lang war ich ein begeisterter Eishockey-Fan." Den Fans versprach er, alles dafür zu tun, dass die Lightning ein Verein auf Weltklasseniveau würden.

Mit dem Verkauf soll wieder Ruhe in Tampa einkehren. Die vorigen Besitzer Oren Koules und Len Barrie waren über riskante Anleihegeschäfte gestolpert. "Für uns ist es ein bittersüßer Tag", so Koules nach dem Verkauf. "Ich denke, wir haben hier einiges auf den Weg gebracht und hoffe, Vinik kann für die Zukunft ein Siegerteam formen."

Nach dem Gewinn des Stanley Cups im Jahr 2004 folgte bei Tampa der sportliche Absturz. Doch in dieser Saison geht es in Florida wieder bergauf. Mit den Top-Drafts Steven Stamkos und Victor Hedman liegen die Lightning derzeit auf Rang zwei der Southeast Division. Als Achter der Eastern Conference sieht alles nach der Qualifikation für die Playoffs aus.

Tootoo bleibt bei den Predators

Jordin Tootoo bleibt den Nashville Predators treu und somit weiterhin Teamkollege von Alexander Sulzer und Marcel Goc. Der Angreifer verlängerte bis 2012 und wird im kommenden Jahr 1,15 Millionen und zur Saison 2011/12 1,35 Millionen Dollar verdienen.

"Seit wir Jordin im Jahr 2001 gedraftet haben, hat er sich immer mehr zu einem kompletten Spieler weiterentwickelt", so Geschäftsführer David Polie.

Alle Ergebnisse und Tabellen der NHL

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung