Gemischte Ergebnisse für deutsche Stars

SID
Sonntag, 10.01.2010 | 10:15 Uhr
Obwohl er nicht selbst traf, hatte Alexander Owetschkin (2.v.r.) reichlich Grund zur Freude
© Getty
Advertisement
NFL
Live
RedZone -
Week 14
NFL
Live
Cowboys @ Giants (DELAYED)
NHL
Live
Oilers @ Maple Leafs
NFL
Ravens @ Steelers
NHL
Capitals @ Islanders
NBA
Celtics @ Bulls
NFL
Patriots @ Dolphins
NBA
76ers @ Timberwolves
NBA
Thunder @ Pacers
NBA
Lakers @ Cavaliers
NFL
Broncos @ Colts
NHL
Penguins @ Golden Knights
NBA
Spurs @ Rockets
NFL
Bears @ Lions
NHL
Canadiens @ Senators
NBA
Jazz @ Cavaliers
NFL
Chargers @ Chiefs
NFL
RedZone -
Week 15
NBA
Kings @ Raptors
NHL
Blues @ Jets
NFL
Cowboys @ Raiders
NHL
Kings @ Flyers
NFL
Falcons @ Buccaneers
NBA
Warriors @ Lakers
NHL
Hurricanes @ Maple Leafs
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
NHL
Jets @ Islanders
NHL
Maple Leafs @ Rangers
NBA
Mavericks @ Hawks
NFL
RedZone -
Week 16

Für die deutschen Profis gab es in der Nacht zum Sonntag gemischte Ergebnisse: Während Marco Sturm und Jochen Hecht bittere Pleiten einsteckten, durfte Dennis Seidenberg jubeln.

Boston Bruins (22-15-7, 51 Punkte) - New York Rangers (22-17-6, 48 Punkte) 1:3

"Die ganzen Verletzungen wirken sich auf unsere Psyche aus", gab Bruins-Goalie Tim Thomas nach dem Spiel zu. "Wir müssen schnellstens einen Weg finden, um das zu ändern." Gegen die superheißen Rangers, die den achten Sieg in den letzten zwölf Partien feierten, hatte der Deutsche Marco Sturm höchstpersönlich die große Chance, an dem Negativtrend etwas zu ändern.

Doch sein Penaltyversuch zum möglichen 1:1 im ersten Drittel wurde von Henrik Lundqvist pariert. "Das hätte uns zurück ins Spiel gebracht, aber es sollte einfach nicht sein", ärgerte sich Coach Claude Julien. Stattdessen erhöhten die Rangers nach der Führung durch Michael del Zotto dank weiterer Treffer von Brandon Dubinsky und Erik Christensen, ehe Boston Verteidiger Dennis Wideman für den Endstand sorgte.

Buffalo Sabres (28-11-5, 61 Punkte) - Colorado Avalanche (25-15-6, 56 Punkte) 3:4 n.P.

Das war es dann mit dem schönen Lauf der Sabres. Nach sechs Siegen in Folge musste das Team von Jochen Hecht erstmals wieder eine Niederlage hinnehmen. Aber das dabei wenigstens noch ein Punkt heraussprang, ist im Endeffekt eine gute Nachricht.

Denn schon nach zwei Dritteln sah Colorado wie der sichere Sieger aus, nachdem Matt Duchene (2) und Brandon Yip bei einem Gegentreffer durch Buffalos Drew Stafford für eine 3:1-Führung gesorgt hatten. Aber die Sabres hielten im Schlussabschnitt nochmal dagegen und retteten sich, Thomas Vanek und Hecht noch ins Shootout.

Ottawa Senators (22-19-4, 48 Punkte) - Florida Panthers (18-20-7, 43 Punkte) 0:3

Eine Runde Sache, dieser Trip der Panthers nach Kanada: Tomas Vokoun hielt seinen Kasten sauber, Rostislav Olesz traf doppelt und Dennis Seidenberg legte den Führungstreffer durch Nathan Horton auf. Der Deutsche stand zudem länger auf dem Eis als jeder andere Akteur in diesem Spiel. Der Playoff-Zug ist noch längst nicht abgefahren für Florida.

Atlanta Thrashers (19-19-6, 44 Punkte) - Washington Capitals (27-11-6, 60 Punkte) 1:8

Mit den Caps kann in der Southeast Division in diesem Jahr niemand mithalten, auch nicht die Thrashers. Bitter allerdings, dass Washington ausgerechnet in Atlantas Philips Arena offensiv explodierte.

Das Faszinierendste an dieser Klatsche ist eigentlich, dass von den acht Treffern, die die Capitals erzielten, kein einziger auf das Konto von Superstar Alexander Owetschkin ging. Stattdessen trafen Mike Knuble und Alexander Semin doppelt.

Toronto Maple Leafs (15-22-9, 39 Punkte) - Pittsburgh Penguins (28-17-1, 57 Punkte) 1:4

Schon komisch, wie schwer sich der Champion dieser Tage tut. Nur zwei Siege in acht Spielen - selbst gegen Toronto ging anfangs nicht viel zusammen. Erst ein Doppelpack von Sergej Gonchar im zweiten Dritteln löste die Fesseln bei den Pens.

"Das war der Game-Changer, danach ging es bergauf", bestätigte Sidney Crosby, der den Schlusspunkt gesetzt hatte. Bill Guerin für Pittsburgh und Matt Stajan für die Leafs trafen ebenfalls.

Die weiteren Ergebnisse der Nacht:

Montreal Canadiens - New Jersey Devils 1:2 n.V.

Tore: Scott Gomez - Travis Zajac, Zach Parise

Philadelphia Flyers - Tampa Bay Lightning 4:1

Tore: Claude Giroux, Scott Hartnell, Blair Betts (2) - Martin St. Louis

Phoenix Coyotes - New York Islanders 4:5 n.P.

Tore: Ed Jovanovski, Paul Bissonnette, Taylor Pyatt, Peter Müller - Blake Comeau, Kyle Okposo, Mark Streit, Josh Bailey

Nashville Predators - Anaheim Ducks 2:3

Tore: Patric Hornqvist, Martin Erat - Teemu Selanne, Matt Beleskey, Ryan Getzlaf

Minnesota Wild - Chicago Blackhawks 6:5

Tore: Guillaume Latendresse (2), Kim Johnson, Mikko Koivu, Marek Zidlicky - Patrick Sharp, Jonathan Toews, Kris Versteeg, Troy Brouwer, Marian Hossa

Vancouver Canucks - Calgary Flames 2:3 n.P.

Tore: Mikael Samuelsson, Daniel Sedin - Rene Bourque, Jamie Lundmark

L.A. Kings - St. Louis Blues 3:4

Tore: Brandon Segal, Dustin Brown, Anze Kopitar - Brad Winchester, David Perron, T.J. Oshie, B.J. Crombeen

San Jose Sharks - Detroit Red Wings 1:4

Tore: Patrick Marleau - Pavel Datsyuk, Patrick Eaves, Daniel Cleary, Darren Helm

NHL: Ergebnisse und Tabellen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung