Doppelpack von Marco Sturm

SID
Donnerstag, 03.12.2009 | 09:25 Uhr
Marco Sturm soll das deutsche Team bei Olympia 2010 in Vancouver anführen
© Getty
Advertisement
NHL
Kings @ Flyers
NFL
Falcons @ Buccaneers
NBA
Warriors @ Lakers
NHL
Hurricanes @ Maple Leafs
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
NHL
Jets @ Islanders
NFL
Colts @ Ravens
NHL
Maple Leafs @ Rangers
NBA
Mavericks @ Hawks
NFL
Vikings @ Packers
NFL
RedZone -
Week 16
NBA
76ers @ Knicks
NBA
Cavaliers @ Warriors
NFL
Steelers @ Texans
NBA
Wizards @ Celtics
NFL
Raiders @ Eagles
NBA
Jazz @ Nuggets
NBA
Raptors @ Thunder
NHL
Canadiens @ Lightning
NBA
Rockets @ Celtics
NBA
Rockets @ Wizards
NBA
Cavaliers @ Jazz
NFL
RedZone -
Week 17
NHL
Maple Leafs @ Golden Knights
NBA
Bulls @ Wizards

Marco Sturm konnte zum 4:1-Sieg der Boston Bruins gegen die Tampa Bay Lightning zwei Treffer beisteuern. Auch Christian Ehrhoff und Dennis Seidenberg feierten Siege.

Drei von vier deutschen NHL-Legionären konnten sich über Siege freuen. Marco Sturm trug sich beim 4:1-Sieg der Boston Bruins gegen die Tampa Bay Lightning gleich doppelt in die Torschützenliste ein.

Christian Ehrhoff und die Vancouver Canucks setzten sich mit 5:2 bei den New Jersey Devils durch, Dennis Seidenberg gewann mit den Florida Panthers 6:5 nach Penaltyschießen gegen die Colorado Avalanche. Einzig Marcel Goc und die Nashville Predators steckten gegen Minnesota Wild eine 5:6-Niederlage nach Verlängerung ein.

Sturm ist Mann des Spiel

Vor 16.553 Zuschauern in Boston avancierte Sturm zum Mann des Spiels. Nachdem Marc Savard und Patrice Bergeron im ersten Durchgang eine 2:0-Führung herausgeschossen hatten, machte der ehemalige Landshuter mit seinen Saisontoren fünf und sechs im Mitteldrittel den 14. Saisonsieg für den Tabellenzweiten der Northeast Division klar. Jeff Halpern gelang im letzten Abschnitt nur noch der Anschlusstreffer für die Gäste.

In Vancouver bekamen 13.586 Eishockey-Fans ein unterhaltsames erstes Drittel zu sehen. Alexandre Burrows, Sami Salo und Daniel Sedin schossen zunächst eine deutliche Führung für die Mannschaft aus der zukünftigen Olympiastadt heraus, doch Niclas Bergfors und Travis Zajac brachten die Devils wieder heran. Alexander Edler und Jannik Hansen machten im Schlussdrittel den Sieg für den Tabellendritten der Northwest Division schließlich perfekt.

Assist für Seidenberg, Tor für Goc

Beim Sieg der Florida Panthers war Stephen Weiss der entscheidende Mann auf dem Eis. Der Kanadier beförderte den Puck in der regulären Spielzeit gleich dreimal ins Netz und verwandelte nach einer torlosen Verlängerung den einzigen Penalty. Vor 12.403 Eishockey-Fans konnte Nationalverteidiger Seidenberg die Vorlage zum zweiten Treffer von Weiss liefern. Trotz des Sieges liegen die Panthers nur auf dem vierten Rang der Southeast Division.

Derweil reichte Nashville der zweite Saisontreffer durch Nationalstürmer Goc nicht zum Sieg. In der Verlängerung machte Andrew Ebett den Sieg für die Gäste aus St. Paul perfekt. Die Preds belegen weiterhin Rang zwei in der Central Division.

Owetschkin für zwei Spiele gesperrt

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung