Alex Owetschkin verletzt sich am Knie

SID
Dienstag, 01.12.2009 | 08:45 Uhr
Caps-Superstar Alex Owetschkin musste verletzt vom Eis
© Getty
Advertisement
NFL
Texans @ Jaguars
NFL
RedZone -
Week 15
NBA
Kings @ Raptors
NFL
Jets @ Saints (DELAYED)
NHL
Blues @ Jets
NFL
Cowboys @ Raiders
NHL
Kings @ Flyers
NFL
Falcons @ Buccaneers
NBA
Warriors @ Lakers
NHL
Hurricanes @ Maple Leafs
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
NHL
Jets @ Islanders
NFL
Colts @ Ravens
NHL
Maple Leafs @ Rangers
NBA
Mavericks @ Hawks
NFL
Vikings @ Packers
NFL
RedZone -
Week 16
NBA
76ers @ Knicks
NBA
Cavaliers @ Warriors
NFL
Steelers @ Texans
NBA
Wizards @ Celtics
NFL
Raiders @ Eagles
NBA
Jazz @ Nuggets
NBA
Raptors @ Thunder
NHL
Canadiens @ Lightning
NBA
Rockets @ Celtics
NBA
Rockets @ Wizards

Alexander Owetschkin von den Washington Capitals hat beim Sieg in Carolina eine Knieverletzung erlitten. Ob und wie lange der Russe ausfällt, entscheidet sich am Dienstag.

Die Washington Capitals sorgen sich um ihren Superstar Alex Owetschkin. Der Russe musste beim 3:2-Sieg der Caps bei den Carolina Hurricanes am Montagabend nach einer Kollision mit Canes-Verteidiger Tim Gleason Mitte des ersten Drittels mit einer Knieverletzung vom Eis.

Wäre er nicht verletzt gewesen, das Spiel wäre für ihn auch so vorbei gewesen. Denn Owetschkin bekam für die Knie-gegen-Knie-Aktion eine 5-Minuten-Strafe und eine Matchstrafe. Owetschkin, mit 18 Toren und zwölf Assists bester Scorer der Hauptstädter, wird sich am Dienstag einer genaueren Untersuchung unterziehen.

Hecht trifft für die Sabres

"Immer, wenn Alex verletzt ist, mache ich mir Sorgen. Das Knie ist im Moment steif und ich weiß noch nicht, wie lange er ausfallen wird, oder ob er überhaupt ausfällt. Morgen früh wissen wir mehr", erklärte Capitals-Coach Bruce Boudreau.

Die Buffalo Sabres von Nationalspieler Jochen Hecht sind derweil dank eines 3:0-Erfolgs bei den Toronto Maple Leafs an die Spitze der Northeast Division gestürmt. Die Sabres überholten mit 31 Punkten den bisherigen Spitzenreiter Boston Bruins (30) von Hechts Nationalmannschaftskollegen Marco Sturm.

Beim dritten Sieg hintereinander feierte Hecht in Toronto auch einen persönlichen Erfolg: Der Mannheimer traf in der 51. Minute mit seinem vierten Saisontor zum 3:0-Endstand. Zuvor hatten Tim Kennedy und Henrik Tallinder für Buffalos Führung gesorgt. Sieggarant für die Sabres war zudem Goalie Ryan Miller, der 38 Schüsse der Gastgeber parierte und das dritte Mal in der Spielzeit ohne Gegentor blieb.

Schubert gewinnt Duell gegen Seidenberg

Einen Erfolg feierte auch Christoph Schubert mit den Atlanta Thrashers im deutschen Duell gegen Dennis Seidenberg und die Florida Panthers. Die Panthers mussten neben der 3:4-Niederlage auch noch die Verletzung von Goalie Tomas Vokoun verdauen, der nach einem versehentlichen Stockschlag seines Mitspielers Keith Ballard nach neun Minuten des ersten Drittels mit einer Fleischwunde am Ohr ins Krankenhaus gebracht werden musste.

Floridas General Manager Randy Sexton gab allerdings Entwarnung: "Es ist nur eine Platzwunde, das innere Ohr hat keinen Schaden genommen. Er wurde genäht, ansonsten gibt es keine Verletzungen".

Im Spiel konnte Florida dreimal eine Führung der Gastgeber durch Stephen Weiss, Rostislav Olesz - nach Vorlage Seidenbergs - und Michael Frolik ausgleichen, doch sechs Sekunden vor der Schlusssirene setzte Maxim Afinogenow den entscheidenden Treffer für die Thrashers. Zuvor hatten Mark Popovic, Ilja Kowaltschuk und Chris Thorburn für Schuberts Team getroffen. Atlanta bleibt nach dem vierten Sieg in Folge mit 31 Punkten Zweiter der Southeast Division, Florida nach der dritten Niederlage hintereinander mit 24 Punkten in derselben Division Vierter.

Goc verliert mit Nashville deutlich

Eine herbe 0:5-Schlappe kassierten Marcel Goc und die Nashville Predators in ihrem Heimspiel gegen die Calgary Flames. David Moss eröffnete zum Beginn des Mitteldrittels den Torreigen für die Gäste, die mit dem Sieg zum ersten Mal in ihrer Franchise-Geschichte zehn Spiele hintereinander Punkte sammeln konnten.

Nigel Dawes, Adam Pardy, Curtis Glencross und Jarome Iginla schraubten das Ergebnis in die Höhe. Die Predators verbleiben zwar mit 31 Punkten auf Rang zwei der Central Division, doch rückten die Detroit Red Wings und die Columbus Blue Jackets (je 30) nach ihren Siegen bis auf einen Zähler heran.

Die Pittsburgh Penguins gewannen mit 5:2 bei den New York Rangers. Beim 8:3-Sieg gegen die Rangers am Samstag hatte Sidney Crosby einen Hattrick erzielt, diesmal traf der nicht als Torjäger bekannte Mike Rupp dreimal. Crosby hatte mit zwei Toren und einem Assist aber auch einen großen Anteil am Erfolg. Acht Scorerpunkte in zwei Spielen - die Rangers können Crosby wohl nicht mehr sehen.

Ergebnisse und Tabelle

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung