Überragender Owetschkin führt Capitals zum Sieg

SID
Freitag, 30.10.2009 | 09:07 Uhr
Alex Owetschkin erzielte in der letzten Saison 56 Tore für die Washington Capitals
© Getty
Advertisement
NHL
Kings @ Flyers
NFL
Falcons @ Buccaneers
NBA
Warriors @ Lakers
NHL
Hurricanes @ Maple Leafs
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
NHL
Jets @ Islanders
NFL
Colts @ Ravens
NHL
Maple Leafs @ Rangers
NBA
Mavericks @ Hawks
NFL
Vikings @ Packers
NFL
RedZone -
Week 16
NBA
76ers @ Knicks
NBA
Cavaliers @ Warriors
NFL
Steelers @ Texans
NBA
Wizards @ Celtics
NFL
Raiders @ Eagles
NBA
Jazz @ Nuggets
NBA
Raptors @ Thunder
NHL
Canadiens @ Lightning
NBA
Rockets @ Celtics
NBA
Rockets @ Wizards
NBA
Cavaliers @ Jazz
NFL
RedZone -
Week 17
NHL
Maple Leafs @ Golden Knights
NBA
Bulls @ Wizards

Angeführt von einem starken Alex Owetschkin setzen die Washington Capitals ihre Siegesserie fort, in Edmonton liefern sich die Oilers und Red Wings ein wildes Spiel - und für Marco Sturm und die Bruins läuft es weiter alles andere als perfekt.

 

Wenn Alex Owetschkin so weitermacht, wird er am Ende Saison hochgerechnet 89 Tore und 150 Scorerpunkte auf dem Konto haben. Der Superstar der Washington Capitals führte sein Team mit zwei Toren und einem Assist zu einem 4:3-Sieg bei den Atlanta Thrashers.

Es waren Ovies Saisontore Nummer zwölf und 13. Christoph Schubert stand bei Atlanta über 17 Minuten auf dem Eis, wartet aber weiter auf seinen ersten Scorerpunkt der Saison. Für die heißen Caps war es der sechste Sieg in Serie, Atlanta kassierte dagegen die vierte Pleite in Folge.

Ein wildes Spiel lieferten sich die Edmonton Oilers und die Detroit Red Wings. Angeführt von der wieder einmal überragenden Penner-Horcoff-Hemsky-Linie führten die Oiliers im zweiten Drittel mit 5:1, doch dann startete Detroit eine Aufholjagd und erzwang mit vier Toren noch die Overtime. Im Shootout setzten sich dann aber dank eines Tores von Patrick O'Sullivan doch die Olilers mit 6:5 durch.

Canucks siegen nach Shootout

Der deutsche Nationalverteidiger Christian Ehrhoff siegte mit den Vancouver Canucks mit 2:1 nach Shootout bei den Los Angeles Kings. Marcel Goc gewann mit den Nashville Predators 2:0 gegen die Chicago Blackhawks.

Alexander Sulzer wurde aufseiten der Predators vor der Partie aus dem Kader gestrichen. Für die Canucks war es der siebte Sieg bei sechs Saisonniederlagen, für Nashville der fünfte Sieg im zwölften Spiel.

Mit Boston kassierte Nationalstürmer Marco Sturm beim 1:2 gegen die New Jersey Devils die sechste Niederlage. Als einziger der deutschen Vertreter konnte sich Sturm in die Scorerliste eintragen.

Malkin fällt aus

Der Außenstürmer der Bruins, der in der laufenden Spielzeit schon zweimal getroffen hat, legte mit seinem fünften Saisonassist zum zwischenzeitlichen Ausgleichstreffer Bostons durch Patrice Bergeron auf.

Den Sieg der Canucks in Los Angeles sicherte Mikael Samuelsson. Der Schwede erzielte sowohl das 1:1 im ersten Drittel als auch das entscheidende Tor im Penaltyschießen.

Keine gute Nachrichten gibt es derweil in Pittsburgh. Nach dem Ausfall von Sergei Gonchar müssen die Penguins in den nächsten zwei bis drei Wochen nun auch auf Jewgeni Malkin (Schulterzerrung) verzichten.

Für den Star-Stürmer, der mit 14 Scorerpunkten erheblichen Anteil am Traumstart der Pens hatte, geht damit eine Serie von 254 Spielen in Serie zu Ende. "Es ist früh in der Saison. Es ist kein großes Problem", macht sich Malkin aber keine Sorgen.

Alle Ergebnisse aus der NHL

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung