Suche...

NFL Preseason 2019: Die Stars von Woche 1

 
Die NFL Preseason ist eröffnet. Schon in Woche 1 überzeugten einige Leute, die sonst unter dem Radar fliegen. SPOX präsentiert die Stars des Vorbereitungsauftakts.
© getty
Die NFL Preseason ist eröffnet. Schon in Woche 1 überzeugten einige Leute, die sonst unter dem Radar fliegen. SPOX präsentiert die Stars des Vorbereitungsauftakts.
Equanimeous St. Brown, Wide Receiver - Green Bay Packers: Aus deutscher Sicht besonders erfreulich war, dass St. Brown die Preseason mit einem Touchdown eröffnte. Er eroberte das Leder in der Endzone nach Muffed Punt.
© getty
Equanimeous St. Brown, Wide Receiver - Green Bay Packers: Aus deutscher Sicht besonders erfreulich war, dass St. Brown die Preseason mit einem Touchdown eröffnte. Er eroberte das Leder in der Endzone nach Muffed Punt.
Jarrett Stidham, Quarterback - New England Patriots: Der Rookie zeigte eine starke Leistung in seinem Debüt (14/24, 179 YDS, TD) und bewies, wie gut sein Arm ist. Seine Pässe hatten "Zip" und waren sehr präzise.
© getty
Jarrett Stidham, Quarterback - New England Patriots: Der Rookie zeigte eine starke Leistung in seinem Debüt (14/24, 179 YDS, TD) und bewies, wie gut sein Arm ist. Seine Pässe hatten "Zip" und waren sehr präzise.
Mack Wilson, Linebacker - Cleveland Browns: Der Fünftrundenpick machte direkt mal ein Statement und fing gleich zwei Interceptions gegen die Redskins. Eine davon machte er zum Touchdown.
© imago images
Mack Wilson, Linebacker - Cleveland Browns: Der Fünftrundenpick machte direkt mal ein Statement und fing gleich zwei Interceptions gegen die Redskins. Eine davon machte er zum Touchdown.
Daniel Jones, Quarterback - New York Giants: Jones spielte nur eine Serie und glänzte direkt. Er brachte alle fünf Pässe (67 YDS) an den Mann und warf sogar für einen Touchdown.
© getty
Daniel Jones, Quarterback - New York Giants: Jones spielte nur eine Serie und glänzte direkt. Er brachte alle fünf Pässe (67 YDS) an den Mann und warf sogar für einen Touchdown.
Preston Williams, Wide Receiver - Miami Dolphins: Preston Williams war der beste Receiver der Dolphins und mit seinen 97 Yards (4 REC) sicher auch einer der besten in Woche 1 überhaupt. Hatte großen Anteil am Sieg über Atlanta.
© getty
Preston Williams, Wide Receiver - Miami Dolphins: Preston Williams war der beste Receiver der Dolphins und mit seinen 97 Yards (4 REC) sicher auch einer der besten in Woche 1 überhaupt. Hatte großen Anteil am Sieg über Atlanta.
Josh Rosen, Quarterback - Miami Dolphins: Rosen begann unglücklich (Interception), steigerte sich aber mit fortlaufender Spieldauer und brachte es letztlich auf 191 Yards (13/20).
© getty
Josh Rosen, Quarterback - Miami Dolphins: Rosen begann unglücklich (Interception), steigerte sich aber mit fortlaufender Spieldauer und brachte es letztlich auf 191 Yards (13/20).
Derek Rivers - Edge Rusher - New England Patriots: Die Defense der Patriots dominierte die Lions nach Belieben. Rivers, der in seinen ersten zwei Jahren verletzungsbedingt kaum zurecht kam, glänzte mit zwei Sacks.
© getty
Derek Rivers - Edge Rusher - New England Patriots: Die Defense der Patriots dominierte die Lions nach Belieben. Rivers, der in seinen ersten zwei Jahren verletzungsbedingt kaum zurecht kam, glänzte mit zwei Sacks.
Jakobi Meyers, Wide Receiver - New England Patriots: Nahezu jedes Jahr schafft es mindestens ein Undrafted Rookie ins Team von Belichick. Meyers lieferte gute Argumente, bald zu dieser Gruppe zu gehören. Er kam auf zwei Touchdowns (6 REC, 69 YDS).
© getty
Jakobi Meyers, Wide Receiver - New England Patriots: Nahezu jedes Jahr schafft es mindestens ein Undrafted Rookie ins Team von Belichick. Meyers lieferte gute Argumente, bald zu dieser Gruppe zu gehören. Er kam auf zwei Touchdowns (6 REC, 69 YDS).
Christian Wade (r.), Running Back - Buffalo Bills: Der gelernte Rugby-Star aus England gab sein Debüt gegen die Colts und explodierte! Sein einziger Touch führte zu einem 65-Yard-Touchdown-Lauf!
© getty
Christian Wade (r.), Running Back - Buffalo Bills: Der gelernte Rugby-Star aus England gab sein Debüt gegen die Colts und explodierte! Sein einziger Touch führte zu einem 65-Yard-Touchdown-Lauf!
Joey Slye, Kicker - Carolina Panthers: Slye versenkte drei Field Goals, darunter eines aus 55 Yards. Der Rookie zeigte damit schon früh wertvolle Nervenstärke.
© getty
Joey Slye, Kicker - Carolina Panthers: Slye versenkte drei Field Goals, darunter eines aus 55 Yards. Der Rookie zeigte damit schon früh wertvolle Nervenstärke.
Elijah Holyfield, Running Back - Carolina Panthers: Der Mann mit dem berühmten Nachnamen kämpft um einen Platz im Team und fing gut an. Er kam insgesamt nur auf 39 Scrimmage-Yards, machte daraus aber zwei Touchdowns.
© imago images
Elijah Holyfield, Running Back - Carolina Panthers: Der Mann mit dem berühmten Nachnamen kämpft um einen Platz im Team und fing gut an. Er kam insgesamt nur auf 39 Scrimmage-Yards, machte daraus aber zwei Touchdowns.
Kalif Raymond, Wide Receiver - Tennessee Titans: Raymond, der zuletzt 2017 einen NFL-Pass gefangen hatte, führte die Titans in Receiving an. Mit 80 Yards (6 REC) ragte er beim Sieg über Philly heraus.
© getty
Kalif Raymond, Wide Receiver - Tennessee Titans: Raymond, der zuletzt 2017 einen NFL-Pass gefangen hatte, führte die Titans in Receiving an. Mit 80 Yards (6 REC) ragte er beim Sieg über Philly heraus.
Patrick Ricard (r.), Fullback - Baltimore Ravens: Als Fullback gelistet spielt Ricard seit einiger Zeit auch Defense. Und das sogar sehr gut, wie er gegen Jacksonville zeigte. Ricard kam auf zwei Sacks.
© getty
Patrick Ricard (r.), Fullback - Baltimore Ravens: Als Fullback gelistet spielt Ricard seit einiger Zeit auch Defense. Und das sogar sehr gut, wie er gegen Jacksonville zeigte. Ricard kam auf zwei Sacks.
Trent Sherfield, Wide Receiver - Arizona Cardinals: Neben einem sehenswerten Touchdown-Catch sorgte Sherfield noch für ein paar weitere wichtige Receptions. Zudem war er auch sehr engagiert mit den Special Teams unterwegs.
© getty
Trent Sherfield, Wide Receiver - Arizona Cardinals: Neben einem sehenswerten Touchdown-Catch sorgte Sherfield noch für ein paar weitere wichtige Receptions. Zudem war er auch sehr engagiert mit den Special Teams unterwegs.
Paxton Lynch, Quarterback - Seattle Seahawks: Gegen sein früheres Team zeigte sich Seahawks-QB Paxton Lynch besonders gut aufgelegt. Der Backup-Kandidat überzeugte dann mit dem Arm (109 YDS, TD) und den Beinen (38 YDS, TD).
© getty
Paxton Lynch, Quarterback - Seattle Seahawks: Gegen sein früheres Team zeigte sich Seahawks-QB Paxton Lynch besonders gut aufgelegt. Der Backup-Kandidat überzeugte dann mit dem Arm (109 YDS, TD) und den Beinen (38 YDS, TD).
1 / 1
Werbung
Werbung