Suche...
NFL

NFL - New England Patriots: Einzelheiten zu Tom Bradys Vertrag - Keine Verlängerung!

Tom Brady hat entgegen der allgemeinen Berichterstattung seinen Vertrag nicht verlängert.

Quarterback Tom Brady hat kürzlich einen neuen Vertrag bei den New England Patriots unterschrieben. Entgegen bisheriger Meldungen handelt es sich dabei aber keineswegs um eine Vertragsverlängerung.

Offiziell unterschrieb Brady einen Vertrag, der ihn bis Ende der Saison 2021 an die Patriots bindet. In Wahrheit tat er dies jedoch keineswegs! Essenziell erhielt Brady lediglich eine Gehaltserhöhung um acht Millionen Dollar für die Saison 2019 und wird in der anstehenden Saison 23 Millionen Dollar verdienen.

Danach jedoch wird er - wie vorher auch schon - Free Agent. Die vermeintlichen zusätzlichen Jahre gibt es nur auf dem Papier. Im Vertrag verankert ist nämlich ein Passus, dass die zusätzlichen Jahre am letzten Tag des Liga-Jahres 2019 aufgelöst werden.

Einen ähnlichen Deal machten die New Orleans Saints auch mit Drew Brees. Diese Deals verursachen zwar Dead Money, doch lediglich der Rest des Bonus bei Vertragsabschluss wird in diesem Fall als Cap-Strafe fällig. Aktuell ist jedoch noch unbekannt, wie hoch der Bonus ist, den die Patriots Brady nun gezahlt haben.

Der Grund für dieses Konstrukt ist simpel: Dadurch, dass Brady auf dem Papier zwei weitere Jahre unter Vertrag steht, sinkt sein Cap Hit für diese Saison signifikant und gibt dem Team Spielraum für weitere Verpflichtungen oder Verlängerungen von bestehenden Verträgen.

Tom Brady wird 2020 Free Agent

"Es ist im Grunde ein Kompromiss", sagte Ian Rapoport vom NFL Network: "Was die Patriots machen wollten, war eine kleine Gehaltserhöhung in Höhe von acht Millionen Dollar. Sie wollten sich dagegen nicht für zukünftige Jahre einschränken. Was ist, wenn Brady etwa nach einem weiteren Super-Bowl-Sieg aufhört? Auf diese Weise haben sie sich in Sachen Salary Cap nicht wehgetan. Auf der anderen Seite wollte Brady aber auch sicherstellen, dass die Patriots ihn nicht einfach mit dem Franchise Tag halten können, ohne zu verhandeln. Niemand will unter dem Tag spielen, jeder möchte etwas Langfristiges. Also ist es im Grunde ein Kompromiss, der beide Seiten etwas schmerzt. Gleichzeitig hilft er beiden Seiten aber auch ein wenig."

Konkret verbietet es der Vertrag den Patriots, Brady nach dieser Saison mit dem Franchise oder Transition Tag zu belegen. Essenziell kann Brady also nach der Saison frei entscheiden, bei welchem Team er spielen will. "Irgendjemand kann Tom Brady um 16.01 Uhr zum Start des neuen Liga-Jahres im Jahr 2020 anrufen und versuchen, ihn zu verpflichten", sagte Rapoport, der aber auch einschränkte, dass essenziell niemand ein Szenario voraussieht, dass Brady in einem anderen Trikot sieht.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung