Suche...

NFL: Fantasy Football 2019 - die besten Sleeper Picks des Jahres

 
Die neue NFL-Saison rückt näher und damit auch die Fantasy-Football-Drafts. SPOX blickt voraus und nennt seine Sleeper-Picks.
© getty
Die neue NFL-Saison rückt näher und damit auch die Fantasy-Football-Drafts. SPOX blickt voraus und nennt seine Sleeper-Picks.
Kalen Ballage (Miami Dolphins) - Running Back: Kenyon Drake ist vorerst die Nummer eins in Miami. Doch wie lange noch? Und selbst wenn: Auch er wird Pausen brauchen und ohne Gore ist der Weg frei für Ballage. Er sollte einige Touches bekommen.
© getty
Kalen Ballage (Miami Dolphins) - Running Back: Kenyon Drake ist vorerst die Nummer eins in Miami. Doch wie lange noch? Und selbst wenn: Auch er wird Pausen brauchen und ohne Gore ist der Weg frei für Ballage. Er sollte einige Touches bekommen.
Geronimo Allison (Green Bay Packers) - Wide Receiver: Bereits 2018 hatte Allison die zweitmeisten Receptions aller Packers-Wide-Receiver. Nun ist Randall Cobb weg und Allisons Rolle könnte größer werden.
© getty
Geronimo Allison (Green Bay Packers) - Wide Receiver: Bereits 2018 hatte Allison die zweitmeisten Receptions aller Packers-Wide-Receiver. Nun ist Randall Cobb weg und Allisons Rolle könnte größer werden.
Marquez Valdes-Scantling (Green Bay Packers) - Wide Receiver: Aaron Rodgers lobte Valdes-Scantling für seine gute Arbeit in der Offseason. Und wem Rodgers vertraut, dürfte gute Chancen auf viele Targets haben.
© getty
Marquez Valdes-Scantling (Green Bay Packers) - Wide Receiver: Aaron Rodgers lobte Valdes-Scantling für seine gute Arbeit in der Offseason. Und wem Rodgers vertraut, dürfte gute Chancen auf viele Targets haben.
Ronald Jones (Tampa Bay Buccaneers) - Running Back: Das Bucs-Backfield ist nicht imposant, weshalb Jones alle Chancen haben wird, sich einen Starter-Platz zu sichern. Hauptkonkurrent ist Peyton Barber, der auch kein Star ist.
© getty
Ronald Jones (Tampa Bay Buccaneers) - Running Back: Das Bucs-Backfield ist nicht imposant, weshalb Jones alle Chancen haben wird, sich einen Starter-Platz zu sichern. Hauptkonkurrent ist Peyton Barber, der auch kein Star ist.
Dede Westbrook (Jacksonville Jaguars) - Wide Receiver: Überragend verliefen Westbrooks erste zwei Jahre in Jacksonville nicht. Doch mit Nick Foles unter Center könnte er als Slot-Receiver eine deutlich wichtigere Rolle spielen als bislang.
© getty
Dede Westbrook (Jacksonville Jaguars) - Wide Receiver: Überragend verliefen Westbrooks erste zwei Jahre in Jacksonville nicht. Doch mit Nick Foles unter Center könnte er als Slot-Receiver eine deutlich wichtigere Rolle spielen als bislang.
Chris Herndon (New York Jets) - Tight End: Herndon wird den Saisonstart gesperrt verpassen. Doch danach könnte er in seinem zweiten Jahr mit Sam Darnold zu einer sicheren Option über die Mitte für den jungen QB werden.
© getty
Chris Herndon (New York Jets) - Tight End: Herndon wird den Saisonstart gesperrt verpassen. Doch danach könnte er in seinem zweiten Jahr mit Sam Darnold zu einer sicheren Option über die Mitte für den jungen QB werden.
Noah Fant (Denver Broncos) - Tight End: Sicherlich ein ziemlich lauter Sleeper, schließlich war er ein Erstrundenpick! Für ihn spricht besonders, dass Joe Flacco sehr gerne auf Tight Ends wirft.
© getty
Noah Fant (Denver Broncos) - Tight End: Sicherlich ein ziemlich lauter Sleeper, schließlich war er ein Erstrundenpick! Für ihn spricht besonders, dass Joe Flacco sehr gerne auf Tight Ends wirft.
Marcus Mariota (Tennessee Titans) - Quarterback: Unter neuem Coach will und muss Mariota nochmal richtig angreifen, um einen neuen Vertrag zu ergattern. Könnte mit guten Passoptionen aufdrehen und dürfte spät im Draft zu finden sein.
© getty
Marcus Mariota (Tennessee Titans) - Quarterback: Unter neuem Coach will und muss Mariota nochmal richtig angreifen, um einen neuen Vertrag zu ergattern. Könnte mit guten Passoptionen aufdrehen und dürfte spät im Draft zu finden sein.
Alexander Mattison (Minnesota Vikings) - Running Back: In tiefen Ligen könnte Rookie Mattison eine gute zusätzliche Running-Back-Option sein. Gerade auf kurzen Distanzen und in der Red Zone dürfte er seinen Wert haben.
© getty
Alexander Mattison (Minnesota Vikings) - Running Back: In tiefen Ligen könnte Rookie Mattison eine gute zusätzliche Running-Back-Option sein. Gerade auf kurzen Distanzen und in der Red Zone dürfte er seinen Wert haben.
Mecole Hardman (Kansas City Chiefs) - Wide Receiver: Tyreek Hill wird nun doch nicht gesperrt, was Targets für Hardman minimieren wird. Doch mit seinen Anlagen passt er dennoch gut in Andy Reids System, er wird als zusätzlicher Deep Threat wertvoll.
© getty
Mecole Hardman (Kansas City Chiefs) - Wide Receiver: Tyreek Hill wird nun doch nicht gesperrt, was Targets für Hardman minimieren wird. Doch mit seinen Anlagen passt er dennoch gut in Andy Reids System, er wird als zusätzlicher Deep Threat wertvoll.
D'Onta Foreman (Houston Texans) - Running Back: Dem Vernehmen nach trauen die Texans-Coaches Lamar Miller nur bedingt. Für Foreman also die Chance, vorbeizuziehen und eine zentrale Rolle zu spielen.
© getty
D'Onta Foreman (Houston Texans) - Running Back: Dem Vernehmen nach trauen die Texans-Coaches Lamar Miller nur bedingt. Für Foreman also die Chance, vorbeizuziehen und eine zentrale Rolle zu spielen.
Tre'Quan Smith (New Orleans Saints) - Wide Receiver: Smith geht in seine zweite Saison und dürfte bei vielen nicht auf dem Radar sein. Doch: er ist die wohl die Nr. 2 der Saints-Wide-Receiver, Brees wird ihn findet!
© getty
Tre'Quan Smith (New Orleans Saints) - Wide Receiver: Smith geht in seine zweite Saison und dürfte bei vielen nicht auf dem Radar sein. Doch: er ist die wohl die Nr. 2 der Saints-Wide-Receiver, Brees wird ihn findet!
James Washington (Pittsburgh Steelers) - Wide Receiver: Der letztjährige Zweitrundenpick könnte in der Hierarchie aufsteigen, nachdem Brown weg und Smith-Schuster nun die 1 ist.
© getty
James Washington (Pittsburgh Steelers) - Wide Receiver: Der letztjährige Zweitrundenpick könnte in der Hierarchie aufsteigen, nachdem Brown weg und Smith-Schuster nun die 1 ist.
Devin Funchess (Indianapolis Colts) - Wide Receiver: Mit Luck als seinem QB könnte Funchess gerade in der Red Zone aufblühen. Nach durchwachsener Vorsaison steht er zudem weniger im Fokus und ist wohl spät zu haben.
© getty
Devin Funchess (Indianapolis Colts) - Wide Receiver: Mit Luck als seinem QB könnte Funchess gerade in der Red Zone aufblühen. Nach durchwachsener Vorsaison steht er zudem weniger im Fokus und ist wohl spät zu haben.
Maurice Harris (New England Patriots) - Wide Receiver: Nicht nur in Sachen Fantasy ist Maurice Harris ein Sleeper-Pick. Auch in Real Life hat ihn kaum einer auf dem Zettel. Nach guten Minicamps könnte er überraschen.
© getty
Maurice Harris (New England Patriots) - Wide Receiver: Nicht nur in Sachen Fantasy ist Maurice Harris ein Sleeper-Pick. Auch in Real Life hat ihn kaum einer auf dem Zettel. Nach guten Minicamps könnte er überraschen.
1 / 1
Werbung
Werbung