Suche...
NFL

Starter-Serie: Packers, Bears, Lions, Vikings - die NFC North

SPOX blickt auf die potenziellen Starter aller 32 Teams - heute: Die NFC North!

Starter Projection: Green Bay Packers

Der von Fans in Green Bay seit Jahren herbeigesehnte Umbruch findet also endlich statt: Matt LaFleur ersetzt Mike McCarthy als neuer Head Coach und bringt - so die Hoffnung - eine neue, moderne Offense mit, während gleichzeitig in der Free Agency für Packers-Verhältnisse schon fast absurd viel Geld ausgegeben wurde.

Mit Za'Darius Smith, Preston Smith und Adrian Amos kaufte sich Green Bay drei Defense-Starter ein und investierte im Draft weitere hohe Ressourcen in die Defensive. Kann Defensive Coordinator Mike Pettine, der vom neuen Regime übernommen wurde, das ohne Frage vorhandene Talent in eine Top-Unit formen?

Die spannendste Frage aber wird sein, wie gut LaFleur und Aaron Rodgers miteinander funktionieren. Denn auch in der Offense gilt: Das Potenzial ist zweifellos vorhanden. Nur muss man es jetzt auch wieder auf dem Feld sehen.

Green Bay Packers Starter Projection Offense:

PositionSpielerPositionSpieler
Quarterback:Aaron RodgersLeft Tackle:David Bakhtiari
Running Back:Aaron Jones Left Guard:Lane Taylor
Wide Receiver:Davante Adams Center:Corey Linsley
Wide Receiver:Marquez Valdes-ScantlingRight Guard:Billy Turner
Slot-Receiver:Geronimo AllisonRight Tackle:Bryan Bulaga
Tight End:Jimmy Graham

Green Bay Packers Starter Projection Defense:

PositionSpielerPositionSpieler
Defensive End:Mike DanielsCornerback:Jaire Alexander
Defensive Tackle:Kenny ClarkCornerback:Kevin King
Defensive End:Rashan GarySlot-Cornerback:Josh Jackson
Edge:Za'Darius SmithSafety:Darnell Savage
Linebacker:Blake MartinezSafety:Adrian Amos
Edge:Preston Smith

Packers-Kader: Stärken, Schwächen und Beobachtungen

  • Das Gerüst dieser Offense ist unverändert stark. Bakhtiari und Bulaga sind eines der besten Tackle-Duos der Liga, Corey Linsley ein sehr guter Center, Davante Adams ein starker Nummer-1-Receiver und Aaron Rodgers hat nach wie vor das Potenzial, einer der besten Quarterbacks der Liga zu sein.
  • Das Problem in Green Bay über die vergangenen Jahre war, dass man die vorhandenen PS nicht konstant auf die Straße brachte. Das lag zum Teil an Verletzungen, doch insbesondere in der vergangenen Saison wurde überdeutlich, dass Rodgers Play-Designs und Play-Calls nicht vertraute, was dann ins andere Extrem umschlug - nämlich dass Rodgers zu viel selbst machen wollte. Das muss sich in der kommenden Saison ändern, und mit LaFleurs Play-Designs könnte Rodgers' Kreativität besser in Konzepten funktionieren.
  • Ein Beispiel: Die Titans-Offense unter LaFleur war eine der Play-Action-lastigsten Offenses der Liga - während Aaron Rodgers im unteren Viertel zuhause war, was Play-Action-Quote angeht. LaFleur dürfte intensiv mit Rollout-Konzepten arbeiten, um Rodgers' Qualitäten als Passer-on-the-Move mit seinen Play-Designs zu unterstützen.
  • Es wird für die Rookies nicht leicht sein, sich einen Startplatz in der kommenden Saison zu erarbeiten. Tight End Jace Sternberger bringt als Receiver immenses Potenzial mit, gleichzeitig brauchen gerade auf der Position Spieler meist Zeit. Die besten Chancen hat wohl Elgton Jenkins, Green Bays Zweitrunden-Pick. Jenkins kann Guard und Center spielen, er wäre die erste Alternative, falls Lane Taylor wackelt oder falls Neuzugang Billy Turner nicht die erhoffte Verstärkung darstellt.
  • Die Packers haben Turner als Starter verpflichtet, nachdem sie Byron Bell gehen ließen. Bell war bereits im Vorjahr die Schwachstelle in der Line, Turner könnte durchaus eher ein guter Swing-Tackle und -Guard sein - aber reicht es, um konstant zu starten? Da Turner einen Unterschriftsbonus über neun Millionen Dollar erhalten hat, ist klar, dass Green Bay ihn als Starter zumindest für die nächsten beiden Jahre sieht.
  • Spannend sind offensiv auch die Wide Receiver. Adams ist außen gesetzt, Valdes-Scantling hat über den Frühling einen sehr starken Eindruck hinterlassen. Letztes Jahr spielte der 24-Jährige etwa die Hälfte seiner Snaps im Slot und die andere Hälfte außen, er könnte nächstes Jahr noch verstärkt außen zum Einsatz kommen.
  • Im Slot scheint Allison, der bisher bevorzugt außen eingesetzt wurde, wie der wahrscheinlichste Nachfolger für Randall Cobb, der Green Bay in der Free Agency verlassen hat. Hier dürfte Equanimeous St. Brown die erste Alternative sein, der noch etwas größer als Allison ist und im Slot letztes Jahr mehrfach einen guten Eindruck hinterlassen hat.
  • Die defensive Front sollte stark sein. Mit Daniels und Clark hat Green Bay zwei sehr gute Anker, die beiden Smiths sind sehr gute Nummer-2-Rusher und müssen jetzt gemeinsam funktionieren. Erstrunden-Pick Rashan Gary sollte in Green Bay eher nach innen rutschen, dort würden seine Qualitäten besser zur Geltung kommen. Insbesondere in Sub-Packages könnte man das schnell sehen.
  • Die Secondary dahinter bringt jede Menge junges Talent mit. Josh Jones und Tramon Williams könnten Alternativen sein, falls Rookie Darnell Savage noch Zeit braucht, während Jaire Alexander auf Cornerback die klare Nummer 1 ist. Josh Jackson spielte letztes Jahr viel im Slot und könnte dort starten, falls Kevin King außen Probleme hat, wäre Allzweckwaffe Tramon Williams die Antwort. Der inzwischen 36-jährige Routinier wechselte letztes Jahr auf Free Safety, spielte aber immer noch jede Menge Snaps als Outside Corner und im Slot.
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung