Suche...

Draft: Die größten Running-Back-Steals der letzten 5 Jahre

 
Die Running Backs im Draft richtig einzuschätzen ist nicht leicht - zu viel sehr gute Qualität tummelt sich auch in den späten Runden. SPOX zeigt die größten Running-Back-Picks der letzten fünf Jahre.
© getty
Die Running Backs im Draft richtig einzuschätzen ist nicht leicht - zu viel sehr gute Qualität tummelt sich auch in den späten Runden. SPOX zeigt die größten Running-Back-Picks der letzten fünf Jahre.
2018: Phillip Lindsay (Undrafted, Broncos). Hatte die zweitmeisten Rushing-Yards für einen Undrafted Rookie aller Zeiten und ist der erste offensive NFL-Spieler, der es als Undrafted Spieler in seiner Rookie-Saison in den Pro Bowl geschafft hat.
© getty
2018: Phillip Lindsay (Undrafted, Broncos). Hatte die zweitmeisten Rushing-Yards für einen Undrafted Rookie aller Zeiten und ist der erste offensive NFL-Spieler, der es als Undrafted Spieler in seiner Rookie-Saison in den Pro Bowl geschafft hat.
2017: Alvin Kamara (3. Runde, 67 Overall, Saints). Ohne Zweifel einer der gefährlichsten Running Backs der Liga, weil er als Receiver ein echtes Mismatch ist. Kann Spiele an sich reißen wie kaum ein zweiter Back in der NFL aktuell.
© getty
2017: Alvin Kamara (3. Runde, 67 Overall, Saints). Ohne Zweifel einer der gefährlichsten Running Backs der Liga, weil er als Receiver ein echtes Mismatch ist. Kann Spiele an sich reißen wie kaum ein zweiter Back in der NFL aktuell.
2017: Chris Carson (7. Runde, 249 Overall, Seahawks). Ein physischer Power-Runner, der letztes Jahr 4,7 Yards pro Run und 9 Rushing-Touchdowns auflegte. Unter Backs mit mindestens 200 Runs hatte er die viertmeisten Yards nach Kontakt pro Run.
© getty
2017: Chris Carson (7. Runde, 249 Overall, Seahawks). Ein physischer Power-Runner, der letztes Jahr 4,7 Yards pro Run und 9 Rushing-Touchdowns auflegte. Unter Backs mit mindestens 200 Runs hatte er die viertmeisten Yards nach Kontakt pro Run.
2017: Matt Breida (Undrafted, 49ers). Hatte letztes Jahr eine Breakout-Saison, in der man seine Explosivität und auch seine Fähigkeiten als Receiver eindrucksvoll sah. Hat sich ein Recht auf mehr Snaps auch neben McKinnon und Coleman verdient.
© getty
2017: Matt Breida (Undrafted, 49ers). Hatte letztes Jahr eine Breakout-Saison, in der man seine Explosivität und auch seine Fähigkeiten als Receiver eindrucksvoll sah. Hat sich ein Recht auf mehr Snaps auch neben McKinnon und Coleman verdient.
2016: Jordan Howard (5. Runde, 150 Overall, Bears). Zeigt gut auf, wo man im Draft gute Runner finden kann. Als Runner sehr gut, als Receiver limitiert, dennoch brachte er den Bears jetzt via Trade einen Sechstrunden-Pick zurück.
© getty
2016: Jordan Howard (5. Runde, 150 Overall, Bears). Zeigt gut auf, wo man im Draft gute Runner finden kann. Als Runner sehr gut, als Receiver limitiert, dennoch brachte er den Bears jetzt via Trade einen Sechstrunden-Pick zurück.
2016: Peyton Barber (Undrafted, Buccaneers). Ein weiteres Musterbeispiel dafür, dass man einen guten Runner nicht hoch draften muss. Barber ist ein solider Back, der nach Kontakt jede Menge zusätzlicher Yards kreiert.
© getty
2016: Peyton Barber (Undrafted, Buccaneers). Ein weiteres Musterbeispiel dafür, dass man einen guten Runner nicht hoch draften muss. Barber ist ein solider Back, der nach Kontakt jede Menge zusätzlicher Yards kreiert.
2015: David Johnson (3. Runde, 86 Overall, Cardinals). Eine Verletzung 2017 und eine horrende Offense 2018 sollten nicht vergessen lassen, was Johnson 2016 gezeigt hat. Mit seinen Qualitäten als Runner und Receiver kann er der beste Back Liga sein.
© getty
2015: David Johnson (3. Runde, 86 Overall, Cardinals). Eine Verletzung 2017 und eine horrende Offense 2018 sollten nicht vergessen lassen, was Johnson 2016 gezeigt hat. Mit seinen Qualitäten als Runner und Receiver kann er der beste Back Liga sein.
2014: Devonta Freeman (4. Runde, 103 Overall, Falcons). Entwickelte sich in Atlanta zu einem der besten Zone-Runner der Liga. Kann mit Physis laufen, hat aber auch Explosivität und ist ein Faktor im Passing Game.
© getty
2014: Devonta Freeman (4. Runde, 103 Overall, Falcons). Entwickelte sich in Atlanta zu einem der besten Zone-Runner der Liga. Kann mit Physis laufen, hat aber auch Explosivität und ist ein Faktor im Passing Game.
2014: James White (4. Runde, 130 Overall, Patriots). Wurde in New England einer der besten Pass-Catching-Backs der Liga und hat mehreren Playoffs seinen Stempel aufgedrückt. Ein Back, der für die offensive Tendenz steht, welche die Liga hat.
© getty
2014: James White (4. Runde, 130 Overall, Patriots). Wurde in New England einer der besten Pass-Catching-Backs der Liga und hat mehreren Playoffs seinen Stempel aufgedrückt. Ein Back, der für die offensive Tendenz steht, welche die Liga hat.
2014: Isaiah Crowell (Undrafted, Browns). Absolvierte über 4 Jahre je alle 16 Spiele für Cleveland und hatte nie unter 600 Rushing-Yards. Insgesamt kam er für die Browns auf 3.118 Yards (4,2 Y/A) und 21 Touchdowns. Startete letztes Jahr für die Jets.
© getty
2014: Isaiah Crowell (Undrafted, Browns). Absolvierte über 4 Jahre je alle 16 Spiele für Cleveland und hatte nie unter 600 Rushing-Yards. Insgesamt kam er für die Browns auf 3.118 Yards (4,2 Y/A) und 21 Touchdowns. Startete letztes Jahr für die Jets.
1 / 1
Werbung
Werbung