Suche...

Draft 2019: Greedy, Harmon, Lock - die größten Steal-Picks des Draft

 
Der Draft ist vorbei - wo könnte sich in diesem Jahr besonderer Value verstecken? SPOX blickt zurück auf das vergangene Wochenende und nennt seine größten Draft-Steals.
© getty
Der Draft ist vorbei - wo könnte sich in diesem Jahr besonderer Value verstecken? SPOX blickt zurück auf das vergangene Wochenende und nennt seine größten Draft-Steals.
Dwayne Haskins, QB, zu den Redskins (Runde 1, 15 Overall). Haskins wurde genau in der Range gedraftet, in der ich ihn gesehen habe - aber das ist bei QBs selten. Washington erhielt seine Wunschlösung ohne Monster-Trade nach oben.
© getty
Dwayne Haskins, QB, zu den Redskins (Runde 1, 15 Overall). Haskins wurde genau in der Range gedraftet, in der ich ihn gesehen habe - aber das ist bei QBs selten. Washington erhielt seine Wunschlösung ohne Monster-Trade nach oben.
Drew Lock, QB, zu den Broncos (Runde 2, 42 Overall). Ähnliches Spiel wie bei den Redskins. Lock war ein Kandidat für die Top-20, Denver erhielt ihn Mitte der 2. Runde und so kann Lock deutlich ruhiger entwickelt werden, als wäre er Top-10 gegangen.
© getty
Drew Lock, QB, zu den Broncos (Runde 2, 42 Overall). Ähnliches Spiel wie bei den Redskins. Lock war ein Kandidat für die Top-20, Denver erhielt ihn Mitte der 2. Runde und so kann Lock deutlich ruhiger entwickelt werden, als wäre er Top-10 gegangen.
Greedy Williams, CB, zu den Browns (Runde 2, 46 Overall). Könnte der beste Press-Man-Corner dieser Klasse sein und war ein First-Round-Talent - Cleveland hatte keinen Erstrunden-Pick und hat jetzt einen Starting-Corner gegenüber von Ward.
© getty
Greedy Williams, CB, zu den Browns (Runde 2, 46 Overall). Könnte der beste Press-Man-Corner dieser Klasse sein und war ein First-Round-Talent - Cleveland hatte keinen Erstrunden-Pick und hat jetzt einen Starting-Corner gegenüber von Ward.
Nasir Adderley, FS, zu den Chargers (Runde 2, 60 Overall). Der beste Deep-Cover-Safety der Klasse, der perfekt in das Chargers-Scheme passt und Derwin James ideal ergänzen sollte. Ging rund eine Runde später als gedacht.
© getty
Nasir Adderley, FS, zu den Chargers (Runde 2, 60 Overall). Der beste Deep-Cover-Safety der Klasse, der perfekt in das Chargers-Scheme passt und Derwin James ideal ergänzen sollte. Ging rund eine Runde später als gedacht.
D.K. Metcalf, WR, zu den Seahawks (Runde 2, 64 Overall). Vielleicht der größte Steal an Tag 2 des Drafts. Metcalfs physisches Potenzial ist enorm, als vertikaler Receiver wird er mit Russell Wilson sofort eine Rolle haben.
© getty
D.K. Metcalf, WR, zu den Seahawks (Runde 2, 64 Overall). Vielleicht der größte Steal an Tag 2 des Drafts. Metcalfs physisches Potenzial ist enorm, als vertikaler Receiver wird er mit Russell Wilson sofort eine Rolle haben.
Chase Winovich, DE, zu den Patriots (Runde 3, 77 Overall). Ein Top-40-Spieler in der dritten Runde, der dazu noch ideal in das Patriots-Scheme passt. Winovich ist ein High-Motor-Spieler, ist aber auch athletisch ein sehr spannendes Prospect.
© getty
Chase Winovich, DE, zu den Patriots (Runde 3, 77 Overall). Ein Top-40-Spieler in der dritten Runde, der dazu noch ideal in das Patriots-Scheme passt. Winovich ist ein High-Motor-Spieler, ist aber auch athletisch ein sehr spannendes Prospect.
Hakeem Butler, WR, zu den Cardinals (Runde 4, 103 Overall). Für einige war er der beste Receiver im Draft. Groß, schnell, physisch, kann außen und im Slot spielen. Drops sind das Problem - aber Butler könnte in dieser Offense ein Monster werden.
© getty
Hakeem Butler, WR, zu den Cardinals (Runde 4, 103 Overall). Für einige war er der beste Receiver im Draft. Groß, schnell, physisch, kann außen und im Slot spielen. Drops sind das Problem - aber Butler könnte in dieser Offense ein Monster werden.
Chauncey Gardner-Johnson, S, zu den Saints (Runde 4, 105 Overall). Soll einige Teams in den Interviews nicht überzeugt haben - und ging zwei Runden später als erwartet. Ein Derwin-James-Light-Safety, der den Saints eine ganz neue Dimension gibt.
© getty
Chauncey Gardner-Johnson, S, zu den Saints (Runde 4, 105 Overall). Soll einige Teams in den Interviews nicht überzeugt haben - und ging zwei Runden später als erwartet. Ein Derwin-James-Light-Safety, der den Saints eine ganz neue Dimension gibt.
Deionte Thompson, S, zu den Cardinals (Runde 5, 139 Overall). Inkonstant, aber enormes Potenzial: Thompson kann ein Deep Safety werden, hat enorme Reichweite und seine Highlight-Plays sind mit die besten Safety-Plays dieser Klasse.
© getty
Deionte Thompson, S, zu den Cardinals (Runde 5, 139 Overall). Inkonstant, aber enormes Potenzial: Thompson kann ein Deep Safety werden, hat enorme Reichweite und seine Highlight-Plays sind mit die besten Safety-Plays dieser Klasse.
Amani Oruwariye, CB, zu den Lions (Runde 5, 146 Overall). Kann ein Press-Corner werden, ist schnell und physisch. Auf den meisten Board ein Drittrunden-Pick - Detroit erhielt einen potenziellen Starting-Corner in Runde 5.
© getty
Amani Oruwariye, CB, zu den Lions (Runde 5, 146 Overall). Kann ein Press-Corner werden, ist schnell und physisch. Auf den meisten Board ein Drittrunden-Pick - Detroit erhielt einen potenziellen Starting-Corner in Runde 5.
Blake Cashman, LB, zu den Jets (Runde 5, 157 Overall). Auf Tape einer der besten Linebacker dieses Drafts fiel bis in Runde 5: Cashman kann covern, er ist explosiv, er ist spielintelligent und auch eher ging rund zwei Runden später als gedacht.
© getty
Blake Cashman, LB, zu den Jets (Runde 5, 157 Overall). Auf Tape einer der besten Linebacker dieses Drafts fiel bis in Runde 5: Cashman kann covern, er ist explosiv, er ist spielintelligent und auch eher ging rund zwei Runden später als gedacht.
Kelvin Harmon, WR, zu den Redskins (Runde 6, 206 Overall). Einer der krassesten Drops des Wochenendes. Harmon ist ein physischer X-Receiver mit tollen Händen und Körperkontrolle. Separation ist nicht seine Stärke - aber Runde 6 war ein Monster-Drop.
© getty
Kelvin Harmon, WR, zu den Redskins (Runde 6, 206 Overall). Einer der krassesten Drops des Wochenendes. Harmon ist ein physischer X-Receiver mit tollen Händen und Körperkontrolle. Separation ist nicht seine Stärke - aber Runde 6 war ein Monster-Drop.
Brett Rypien, QB, zu den Broncos (Undrafted). Technisch und was Mechanics angeht einer der am besten ausgebildeten QBs dieser Klasse. Accuracy, Reads, Spielverständnis - alles ist auf Tape da. Dass er Undrafted ging war vielleicht die größte Überraschung.
© getty
Brett Rypien, QB, zu den Broncos (Undrafted). Technisch und was Mechanics angeht einer der am besten ausgebildeten QBs dieser Klasse. Accuracy, Reads, Spielverständnis - alles ist auf Tape da. Dass er Undrafted ging war vielleicht die größte Überraschung.
1 / 1
Werbung
Werbung