Suche...

Sanders, Revis und Co.: Das geben Spieler für Trikotnummern aus

 
Ein Auto? Ein Familienurlaub? Eine Outdoor-Küche? Manche Spieler greifen tief in die Tasche, um auch nach einem Team-Wechsel mit ihrer gewohnten Nummer auflaufen zu können. SPOX zeigt einige der kuriosesten Fälle.
© getty
Ein Auto? Ein Familienurlaub? Eine Outdoor-Küche? Manche Spieler greifen tief in die Tasche, um auch nach einem Team-Wechsel mit ihrer gewohnten Nummer auflaufen zu können. SPOX zeigt einige der kuriosesten Fälle.
Earl Thomas ist glimpflich davongekommen: Nach seinem Wechsel zu den Ravens wollte er "seine" Nummer 29 von Corner Marlon Humphrey - eine kleine Spende an das Leichtathletik-Team von Humphreys Mutter wird offenbar reichen. Andere hatten es da schwerer…
© getty
Earl Thomas ist glimpflich davongekommen: Nach seinem Wechsel zu den Ravens wollte er "seine" Nummer 29 von Corner Marlon Humphrey - eine kleine Spende an das Leichtathletik-Team von Humphreys Mutter wird offenbar reichen. Andere hatten es da schwerer…
Punter Jeff Feagles hat gute Kasse gemacht: Als Eli Manning zu den Giants kam, wollte er Feagles' Nummer 10 - und ließ einen einwöchigen Familienurlaub in Florida springen. 1 Jahr später erhielt Plaxico Burress Feagles' Nummer 17, für eine Outdoor-Küche!
© getty
Punter Jeff Feagles hat gute Kasse gemacht: Als Eli Manning zu den Giants kam, wollte er Feagles' Nummer 10 - und ließ einen einwöchigen Familienurlaub in Florida springen. 1 Jahr später erhielt Plaxico Burress Feagles' Nummer 17, für eine Outdoor-Küche!
Cornerback Darrelle Revis spielte letztlich nur ein Jahr in Tampa Bay, die Nummer 24 von Mark Barron wollte er dennoch haben. Der Preis? Stolze 50.000 Dollar!
© getty
Cornerback Darrelle Revis spielte letztlich nur ein Jahr in Tampa Bay, die Nummer 24 von Mark Barron wollte er dennoch haben. Der Preis? Stolze 50.000 Dollar!
Als Clinton Portis 2004 nach Washington kam, wollte er Ohaletes Nummer 26 - und bot ihm 40.000 Dollar in Raten. Doch Ohalete wurde während der Saison entlassen, Portis wollte den Rest deshalb nicht zahlen - und wurde vor Gericht zur Zahlung verurteilt.
© getty
Als Clinton Portis 2004 nach Washington kam, wollte er Ohaletes Nummer 26 - und bot ihm 40.000 Dollar in Raten. Doch Ohalete wurde während der Saison entlassen, Portis wollte den Rest deshalb nicht zahlen - und wurde vor Gericht zur Zahlung verurteilt.
Deion Sanders ließ sich nicht lumpen, um für Dallas der 21 aufzulaufen: er stellte Alundis Brice kurzerhand dessen Traumauto - ein BMW 325i - vor die Haustür. Die Schlüssel waren in Brices Spind, mit einem Zettel: "Jetzt gib mir mein verdammtes Trikot!"
© getty
Deion Sanders ließ sich nicht lumpen, um für Dallas der 21 aufzulaufen: er stellte Alundis Brice kurzerhand dessen Traumauto - ein BMW 325i - vor die Haustür. Die Schlüssel waren in Brices Spind, mit einem Zettel: "Jetzt gib mir mein verdammtes Trikot!"
Lee Evans stellte direkt als Rookie 2004 Ansprüche und wollte seine Nummer 83 von Bills-Mitspieler Mark Campbell. Das hatte einen stolzen Preis: 20.000 Dollar zahlte Evans noch vor seinem ersten NFL-Spiel!
© getty
Lee Evans stellte direkt als Rookie 2004 Ansprüche und wollte seine Nummer 83 von Bills-Mitspieler Mark Campbell. Das hatte einen stolzen Preis: 20.000 Dollar zahlte Evans noch vor seinem ersten NFL-Spiel!
Donovan McNabb kam 2011 nach Minnesota, wo Punter Chris Kluwe "seine" 5 trug. Der Preis: Ein Scheck über 5.000 Dollar an eine wohltätige Organisation, ein Eis und McNabb musste Kluwes Band auf fünf PKs erwähnen. Eingehalten wurden nur die 5.000 Dollar.
© getty
Donovan McNabb kam 2011 nach Minnesota, wo Punter Chris Kluwe "seine" 5 trug. Der Preis: Ein Scheck über 5.000 Dollar an eine wohltätige Organisation, ein Eis und McNabb musste Kluwes Band auf fünf PKs erwähnen. Eingehalten wurden nur die 5.000 Dollar.
1 / 1
Werbung
Werbung