Suche...

Draft: Diggs, Lockett, Humphries - die größten WR-Steals der letzten 5 Jahre

 
Wide Receivier im Draft ist eine faszinierende Position - Jahr für Jahr gibt es in den späten Runden oder sogar nach dem Draft unerwartete Edelsteine zu entdecken. SPOX zeigt die größten WR-Steals der letzten fünf Jahre.
© getty
Wide Receivier im Draft ist eine faszinierende Position - Jahr für Jahr gibt es in den späten Runden oder sogar nach dem Draft unerwartete Edelsteine zu entdecken. SPOX zeigt die größten WR-Steals der letzten fünf Jahre.
2018: Marquez Valdes-Scantling (5. Runde, 174 Overall, Green Bay Packers). Arbeitete sich vom Fünftrunden-Pick zum Packers-Starter gegenüber von Adams. Knapp 600 Yards in seiner Rookie-Saison und das Potential für noch viel mehr.
© getty
2018: Marquez Valdes-Scantling (5. Runde, 174 Overall, Green Bay Packers). Arbeitete sich vom Fünftrunden-Pick zum Packers-Starter gegenüber von Adams. Knapp 600 Yards in seiner Rookie-Saison und das Potential für noch viel mehr.
2017: JuJu Smith-Schuster (2. Runde, 62 Overall, Pittsburgh Steelers). Ging nach Spielern wie Curtis Samuel, John Ross oder Zay Jones - und sieht aktuell wie der talentierteste Receiver seiner Klasse aus. Eine spektakuläre Big Slot Option.
© getty
2017: JuJu Smith-Schuster (2. Runde, 62 Overall, Pittsburgh Steelers). Ging nach Spielern wie Curtis Samuel, John Ross oder Zay Jones - und sieht aktuell wie der talentierteste Receiver seiner Klasse aus. Eine spektakuläre Big Slot Option.
2017: Cooper Kupp (3. Runde, 69 Overall, Los Angeles Rams). Schon als Rookie eine spektakulär zuverlässige Big Slot Waffe, und machte bis zur Verletzung letztes Jahr genau da weiter. 11 Touchdowns über seine ersten 23 Spiele.
© getty
2017: Cooper Kupp (3. Runde, 69 Overall, Los Angeles Rams). Schon als Rookie eine spektakulär zuverlässige Big Slot Waffe, und machte bis zur Verletzung letztes Jahr genau da weiter. 11 Touchdowns über seine ersten 23 Spiele.
2017: Chris Godwin (3. Runde, 84 Overall, Tampa Bay Buccaneers). Letztes Jahr in Tampa mit seinem Breakout, immenses Potential. Sieben Touchdowns 2018, soll unter Bruce Arians eine noch prominentere Rolle erhalten.
© getty
2017: Chris Godwin (3. Runde, 84 Overall, Tampa Bay Buccaneers). Letztes Jahr in Tampa mit seinem Breakout, immenses Potential. Sieben Touchdowns 2018, soll unter Bruce Arians eine noch prominentere Rolle erhalten.
2017: Kenny Golladay (3. Runde, 96 Overall, Detroit Lions). Hatte bereits als Rookie fantastische Ansätze, und dann letztes Jahr seinen Durchbruch. Ist bereits der Nummer-1-Receiver in Detroit und sollte noch besser werden.
© getty
2017: Kenny Golladay (3. Runde, 96 Overall, Detroit Lions). Hatte bereits als Rookie fantastische Ansätze, und dann letztes Jahr seinen Durchbruch. Ist bereits der Nummer-1-Receiver in Detroit und sollte noch besser werden.
2016: Geronimo Allison (Undrafted, Green Bay Packers). Einen Receiver mit Starter-Potential nach der siebten Runde zu finden ist ein großer Pluspunkt. Allison sollte nach seiner Vertragsverlängerung in Green Bay 2019 eine größere Rolle erhalten.
© getty
2016: Geronimo Allison (Undrafted, Green Bay Packers). Einen Receiver mit Starter-Potential nach der siebten Runde zu finden ist ein großer Pluspunkt. Allison sollte nach seiner Vertragsverlängerung in Green Bay 2019 eine größere Rolle erhalten.
2016: Robby Anderson (Undrafted, New York Jets). Obwohl er bei seinem Pro Day nochmals als Speedster glänzte, ging Anderson Undrafted - und hat sich zu einem der explosiveren Deep Threats der Liga entwickelt.
© getty
2016: Robby Anderson (Undrafted, New York Jets). Obwohl er bei seinem Pro Day nochmals als Speedster glänzte, ging Anderson Undrafted - und hat sich zu einem der explosiveren Deep Threats der Liga entwickelt.
2015: Tyler Lockett (3. Runde, 69 Overall, Seattle Seahawks). Einer der besten Deep-Receiver in der NFL - letztes Jahr war er vielleicht die Nummer 1. 10 Touchdowns, fast 17 Yards pro Catch und eine unheimliche Connection zu Russell Wilson.
© getty
2015: Tyler Lockett (3. Runde, 69 Overall, Seattle Seahawks). Einer der besten Deep-Receiver in der NFL - letztes Jahr war er vielleicht die Nummer 1. 10 Touchdowns, fast 17 Yards pro Catch und eine unheimliche Connection zu Russell Wilson.
2015: Jamison Crowder (4. Runde, 105 Overall, Washington Redskins). Über Jahre einer der verlässlichsten, agilsten Slot-Receiver in der NFL. Darf künftig als Lieblingswaffe von Sam Darnold bei den Jets fungieren.
© getty
2015: Jamison Crowder (4. Runde, 105 Overall, Washington Redskins). Über Jahre einer der verlässlichsten, agilsten Slot-Receiver in der NFL. Darf künftig als Lieblingswaffe von Sam Darnold bei den Jets fungieren.
2015: Stefon Diggs (5. Runde, 146 Overall, Minnesota Vikings). Vielleicht der größte Steal dieser Liste. Diggs ist einer der 2,3 besten Route-Runner in der NFL und hatte 2018 seine erste 1.000-Yard-Saison. Einzig Verletzungen bleiben ein Thema.
© getty
2015: Stefon Diggs (5. Runde, 146 Overall, Minnesota Vikings). Vielleicht der größte Steal dieser Liste. Diggs ist einer der 2,3 besten Route-Runner in der NFL und hatte 2018 seine erste 1.000-Yard-Saison. Einzig Verletzungen bleiben ein Thema.
2015: Tyrell Williams (Undrafted, San Diego Chargers). 16 Touchdowns über die letzten 3 Jahre, hat sich bei den Chargers zu einer gefährlichen Outside-Option entwickelt - und wurde in dieser Free Agency von den Raiders dafür bezahlt.
© getty
2015: Tyrell Williams (Undrafted, San Diego Chargers). 16 Touchdowns über die letzten 3 Jahre, hat sich bei den Chargers zu einer gefährlichen Outside-Option entwickelt - und wurde in dieser Free Agency von den Raiders dafür bezahlt.
2015: Adam Humphries (Undrafted, Tampa Bay Buccaneers). Hat sich bei den Bucs zu einem der besten Slot-Receiver in der NFL entwickelt und stand auch bei den Patriots ganz oben auf dem Wunschzettel. Entschied sich aber für Tennessee.
© getty
2015: Adam Humphries (Undrafted, Tampa Bay Buccaneers). Hat sich bei den Bucs zu einem der besten Slot-Receiver in der NFL entwickelt und stand auch bei den Patriots ganz oben auf dem Wunschzettel. Entschied sich aber für Tennessee.
2014: Allen Hurns (Undrafted, Jacksonville Jaguars). Als Undrafted Rookie packte er 2014 677 Yards und 6 Touchdowns aus, nur um 2015 auf 1.031 Yards und 10 TDs zu erhöhen. Inzwischen bei den Cowboys.
© getty
2014: Allen Hurns (Undrafted, Jacksonville Jaguars). Als Undrafted Rookie packte er 2014 677 Yards und 6 Touchdowns aus, nur um 2015 auf 1.031 Yards und 10 TDs zu erhöhen. Inzwischen bei den Cowboys.
1 / 1
Werbung
Werbung