Suche...
NFL

NFL: Larry Fitzgerald kritisiert Antonio Brown: "Versteht nicht, wie gut er es hat"

Von SPOX
Larry Fitzgerald weiß, wie es ist, mit weniger guten Quarterbacks zusammenzuspielen.

Larry Fitzgerald bezweifelt, dass Antonio Brown von den Pittsburgh Steelers auf dem richtigen Weg ist, wenn er scheinbar mit aller Macht sein Team verlassen will. Der Wide Receiver der Arizona Cardinals verweist auf die Wichtigkeit eines guten Quarterbacks.

"Ich liebe AB. Mr. Big Chest ist ein guter Freund von mir, aber ich denke persönlich nicht, dass er das richtig angeht", sagte Fitzgerald auf der MIT Sloan Analytics Conference. "Ich denke nicht, dass er versteht, wie gut er es hat, in der Lage zu sein, mit einem All-Time-Quarterback zusammenzuspielen. Dort draußen kann es ganz schön hart für einen werden", fuhr Fitzgerald fort.

Fitzgerald, der alle aktiven Spieler in Receiving Yards (16.279) und Touchdowns (116) anführt, weiß aus eigener Erfahrung, wie wichtig ein guter Quarterback ist. In seinen bislang 15 Jahren bei den Cardinals hatte er bereits 19 verschiedene QBs, meist mit wenig Erfolg. Nur mit Kurt Warner an seiner Seite erreichte er einst den Super Bowl - sie unterlagen gegen Ben Roethlisberger und die Steelers.

Brown hingegen spielte seine gesamten neun Jahre zusammen mit Roethlisberger, einem zweimaligen Super-Bowl-Sieger. "Ich hätte es gut gefunden, wenn Ben und ich ein gutes Verhältnis gehabt hätten. Wissen Sie, was ich meine? Ich dachte, dem wäre so. Aber wenn ich darüber nachdenke - Ich war einmal bei ihm zuhause. Er war einmal bei mir zuhause. Verstehen Sie?", sagte Brown im Gespräch mit ESPN.

Zudem bemängelte Brown, dass er und Roethlisberger nicht in der Offseason miteinander trainierten. "So gewinnt man nichts", sagte Brown.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung