Suche...
NFL

Antonio Brown fehlt Anerkennung von Teambesitzern und Ben Roethlisberger

Von SPOX
Antonio Brown akzeptiert keine Schuld an seinem Bruch mit den Steelers.

Antonio Brown hat in einem Interview mit ESPN Stellung bezogen zu seinem öffentlichen Disput mit den Pittsburgh Steelers. Er gehe von einem Trade aus, wies jedoch jegliche Schuld an der Situation von sich.

Brown geht von einem Trade aus, da ein solcher "gut für deren Geschäft" sei. Gleichzeitig aber sagte er, dass er "keinerlei Schuld" am Zusammenbrechen der Beziehung zur Franchise akzeptiere.

"Ich denke, ich habe einfach Verantwortung für meine Situation übernommen. Wissen Sie, ich habe nicht den Finger auf andere gezeigt, ich habe niemanden schlecht dargestellt und ich habe keine Steine geworfen", verteidigte Brown sein Handeln seit seinem unerlaubten Fernbleiben vom Team in der finalen Woche der Regular Season im Dezember.

Nach einem Meeting mit der Führungsetage der Steelers ist klar, dass das Team gewillt ist, sich vom Wide Receiver zu trennen. Allerdings nur gegen eine "signifikante Kompensation", wie General Manager Kevin Colbert in der Vorwoche betonte.

Brown äußerte sich auch zu den Gründen, die aus seiner Sicht zum Bruch geführt haben: "Manchmal gibt es größere Dinge als meine eigenen Probleme", sagte Brown und sprach über die Teambesitzer: "Wenn ich neun Jahre für dich arbeite, sollte man dann nicht erwarten, dass du den Namen meiner Freundin oder meines Vaters oder meines Kindes kennst? Würdest du nicht erwarten, dass ich deine Kinder treffe oder dich zumindest so sehr kenne, dass du sagen kannst: 'Ich erkenne an, was du tust?'"

Steelers: Brown kritisiert Verhältnis zu Roethlisberger

Zudem sprach Brown auch über sein Verhältnis zu Quarterback Ben Roethlisberger und dessen Kritik an seiner Person. "Kritik gehört zum Job. Ich reagiere darauf mit Leistung. Aber wissen Sie, wenn ich auf professionellem Level 'dein Mann' bin, dann lass mich auch wissen, dass ich 'dein Mann' bin. Aber sag nicht, dass ich 'dein Mann' bin und gib mir dann die Schuld an irgendwas. Sag nicht, dass ich 'dein Mann' bin und wirf dann das ganze erste Viertel nicht in meine Richtung."

Brown fuhr fort: "Ich hätte es gut gefunden, wenn Ben und ich ein gutes Verhältnis gehabt hätten. Wissen Sie, was ich meine? Ich dachte, dem wäre so. Aber wenn ich darüber nachdenke - ich war einmal bei ihm zuhause. Er war einmal bei mir zuhause. Verstehen Sie?"

Brown steht noch bis 2021 bei den Steelers unter Vertrag. Ein Trade oder eine Entlassung bis zum 17. März, wenn ihm ein Kader-Bonus in Höhe von 2,5 Millionen Dollar zustünde, würde den Steelers knapp 1 Million Dollar an Gehalt einsparen, sie jedoch auch mit 21 Millionen Dollar an Dead Money belasten. Trade oder Entlassung nach dem 17. März hingegen würde 1,455 Millionen Dollar vom Cap Space reduzieren und obendrein 23,6 Millionen Dollar an Dead Money für 2019 zur Folge haben.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung