Suche...

NFL: Die Alliance of American Football League - diese Stars sind dabei

 
Die Alliance of American Football hat ihren Spielbetrieb aufgenommen - seit dem Wochenende läuft die erste Saison! Die Liga hat direkte Verbindungen mit der NFL und soll auch als mögliche Pipeline dienen, SPOX zeigt die bekanntesten Namen in der Liga.
© getty
Die Alliance of American Football hat ihren Spielbetrieb aufgenommen - seit dem Wochenende läuft die erste Saison! Die Liga hat direkte Verbindungen mit der NFL und soll auch als mögliche Pipeline dienen, SPOX zeigt die bekanntesten Namen in der Liga.
Christian Hackenberg, Memphis Express. Der "berüchtigste" Name. Als hochkontrovers diskutierter Zweitrunden-Pick absolvierte er für die Jets nie ein Spiel, dann noch in einigen Practice Squads. Kann jetzt seine Karriere wiederbeleben.
© getty
Christian Hackenberg, Memphis Express. Der "berüchtigste" Name. Als hochkontrovers diskutierter Zweitrunden-Pick absolvierte er für die Jets nie ein Spiel, dann noch in einigen Practice Squads. Kann jetzt seine Karriere wiederbeleben.
Zach Mettenberger, Memphis Express. Galt einst als vielversprechendes Quarterback-Prospect bei LSU und wurde selbst als Sechstrunden-Pick infolge eines Kreuzbandrisses noch in seiner Rookie-Saison der Titans-Starter. Nach 2 Jahren dort aber entlassen.
© getty
Zach Mettenberger, Memphis Express. Galt einst als vielversprechendes Quarterback-Prospect bei LSU und wurde selbst als Sechstrunden-Pick infolge eines Kreuzbandrisses noch in seiner Rookie-Saison der Titans-Starter. Nach 2 Jahren dort aber entlassen.
Trent Richardson, Birmingham Iron. Ohne Frage der größte Name. Der einstige Bama-Star und Third-Overall-Pick, der später für einen Erstrunden-Pick zu den Colts getradet wurde, kam aber nicht über 2.032 NFL-Rushing-Yards hinaus, zuletzt in Kanada aktiv.
© getty
Trent Richardson, Birmingham Iron. Ohne Frage der größte Name. Der einstige Bama-Star und Third-Overall-Pick, der später für einen Erstrunden-Pick zu den Colts getradet wurde, kam aber nicht über 2.032 NFL-Rushing-Yards hinaus, zuletzt in Kanada aktiv.
Matt Asiata, Salt Lake Stallions. Dürfte durch seine Vikings-Karriere ein Begriff sein, von 2012 bis 2016 spielte er für Minnesota und steht bei 1.259 NFL-Rushing-Yards sowie 18 Touchdowns. Spielte im College für Utah, jetzt in Salt Lake City.
© getty
Matt Asiata, Salt Lake Stallions. Dürfte durch seine Vikings-Karriere ein Begriff sein, von 2012 bis 2016 spielte er für Minnesota und steht bei 1.259 NFL-Rushing-Yards sowie 18 Touchdowns. Spielte im College für Utah, jetzt in Salt Lake City.
Bishop Sankey, San Diego Fleet. Blickt auf eine NFL-Karriere mit dem Titans, Patriots, Chiefs und Vikings zurück, als Zweitrunden-Pick in Tennessee mit hohen Erwartungen in die Liga gekommen. Im College einst First-Team All-Pac-12-Spieler.
© getty
Bishop Sankey, San Diego Fleet. Blickt auf eine NFL-Karriere mit dem Titans, Patriots, Chiefs und Vikings zurück, als Zweitrunden-Pick in Tennessee mit hohen Erwartungen in die Liga gekommen. Im College einst First-Team All-Pac-12-Spieler.
Aaron Murray, Atlanta Legends. War zwei Jahre als Fünftrunden-Pick in Kansas City, danach noch einige Offseason- und Practice-Squad-Teilnahmen. Vor allem aber College-Fans als vielversprechender Georgia-Quarterback in Erinnerung.
© getty
Aaron Murray, Atlanta Legends. War zwei Jahre als Fünftrunden-Pick in Kansas City, danach noch einige Offseason- und Practice-Squad-Teilnahmen. Vor allem aber College-Fans als vielversprechender Georgia-Quarterback in Erinnerung.
Scooby Wright, Arizona Hotshots. Siebtrunden-Pick 2016, dennoch als High-Motor-Spieler bei den Browns und Cardinals aktiv. Im College hochdekoriert mit diversen individuellen Auszeichnungen in der Pac-12.
© getty
Scooby Wright, Arizona Hotshots. Siebtrunden-Pick 2016, dennoch als High-Motor-Spieler bei den Browns und Cardinals aktiv. Im College hochdekoriert mit diversen individuellen Auszeichnungen in der Pac-12.
Sterling Moore, Arizona Hotshots. Raiders, Patriots, Cowboys, Bucs, Bills, Saints, Lions - zwischen 2011 und 2018 ist Moore als einstiger Undrafted Free Agent rumgekommen. Steht immerhin bei 186 Tackles, 6 Interceptions und einem Touchdown in der NFL.
© getty
Sterling Moore, Arizona Hotshots. Raiders, Patriots, Cowboys, Bucs, Bills, Saints, Lions - zwischen 2011 und 2018 ist Moore als einstiger Undrafted Free Agent rumgekommen. Steht immerhin bei 186 Tackles, 6 Interceptions und einem Touchdown in der NFL.
Denard Robinson, Atlanta Legends. Einst als College-Quarterback als hochdekorierte "Offensive Weapon" bezeichnet, konnte er in der NFL als Running Back und Receiver für die Jaguars von 2013 bis 2016 nie richtig Fuß fassen. Nächste Chance: AAF.
© getty
Denard Robinson, Atlanta Legends. Einst als College-Quarterback als hochdekorierte "Offensive Weapon" bezeichnet, konnte er in der NFL als Running Back und Receiver für die Jaguars von 2013 bis 2016 nie richtig Fuß fassen. Nächste Chance: AAF.
Josh Huff, Arizona Hotshots. Speedster, der für Oregon von 2010 bis 2013 24 Touchdowns verzeichnete und Schul-Receiver-Rekorde aufstellte. Drittrunden-Pick von den Eagles 2014, der als Bust nach einer Festnahme 2016 entlassen wurde.
© getty
Josh Huff, Arizona Hotshots. Speedster, der für Oregon von 2010 bis 2013 24 Touchdowns verzeichnete und Schul-Receiver-Rekorde aufstellte. Drittrunden-Pick von den Eagles 2014, der als Bust nach einer Festnahme 2016 entlassen wurde.
Zac Stacy, Memphis Express. Fünftrunden-Pick 2013, der bei den Rams eine gute Phase hatte. Nachdem die Rams Gurley gedraftet hatten, wurde Stacy auf seinen Wunsch zu den Jets getradet, wo er nur ein Jahr blieb. Zuletzt in Kanada aktiv.
© getty
Zac Stacy, Memphis Express. Fünftrunden-Pick 2013, der bei den Rams eine gute Phase hatte. Nachdem die Rams Gurley gedraftet hatten, wurde Stacy auf seinen Wunsch zu den Jets getradet, wo er nur ein Jahr blieb. Zuletzt in Kanada aktiv.
David Cobb, San Antonio Commanders. Wurde vom vielversprechenden College-Prospect zum Fünftrunden-Pick und spielte nur für die Titans (2015). Danach noch einige Practice-Squad-Auftritte.
© getty
David Cobb, San Antonio Commanders. Wurde vom vielversprechenden College-Prospect zum Fünftrunden-Pick und spielte nur für die Titans (2015). Danach noch einige Practice-Squad-Auftritte.
Gavin Escobar, San Diego Fleet. 4 Jahre bei den Cowboys, dabei aber nur 333 Receiving-Yards - allerdings immerhin acht Touchdowns. Kurzauftritte anschließend noch bei den Ravens (2017/2 Spiele) und Dolphins (2018/kein Spiel).
© getty
Gavin Escobar, San Diego Fleet. 4 Jahre bei den Cowboys, dabei aber nur 333 Receiving-Yards - allerdings immerhin acht Touchdowns. Kurzauftritte anschließend noch bei den Ravens (2017/2 Spiele) und Dolphins (2018/kein Spiel).
1 / 1
Werbung
Werbung