Suche...

NFL: Super Bowl LIII A bis Z - Spieler, Stats und Taktiken

 
Es ist das Wochenende von Super Bowl LIII. Es wird heiß und dementsprechend Zeit auf alle Faktoren von A - Z zu blicken. SPOX präsentiert die wichtigsten Spieler, Stats und Taktiken.
© getty
Es ist das Wochenende von Super Bowl LIII. Es wird heiß und dementsprechend Zeit auf alle Faktoren von A - Z zu blicken. SPOX präsentiert die wichtigsten Spieler, Stats und Taktiken.
A – Anderson: C.J. Anderson ist die Story der letzten Wochen in L.A. Der kräftige Running Back hat in den letzten beiden Spielen 40 Touches bekommen. Gurley im Vergleich dazu nur 23.
© getty
A – Anderson: C.J. Anderson ist die Story der letzten Wochen in L.A. Der kräftige Running Back hat in den letzten beiden Spielen 40 Touches bekommen. Gurley im Vergleich dazu nur 23.
B – Blitzing: Die Offense der Rams basiert auf Routen, die eine längere Entwicklungszeit brauchen. Die Patriots könnten hier ein ums andere Mal mit Blitzen Erfolg haben. In den Playoffs haben sie eine Erfolgsrate von 69,2 Prozent bei Blitzen.
© getty
B – Blitzing: Die Offense der Rams basiert auf Routen, die eine längere Entwicklungszeit brauchen. Die Patriots könnten hier ein ums andere Mal mit Blitzen Erfolg haben. In den Playoffs haben sie eine Erfolgsrate von 69,2 Prozent bei Blitzen.
C – Cooks: Ideale Bedingungen für Brandin Cooks beim Revenge Game. Der Wideout mag nämlich Hallen. Hier hat er eine 5 Prozent höhere Catch Rate und mehr TDs als „draußen“ gefangen, obwohl er unter freiem Himmel 12 Spiele mehr auf dem Buckel hat.
© getty
C – Cooks: Ideale Bedingungen für Brandin Cooks beim Revenge Game. Der Wideout mag nämlich Hallen. Hier hat er eine 5 Prozent höhere Catch Rate und mehr TDs als „draußen“ gefangen, obwohl er unter freiem Himmel 12 Spiele mehr auf dem Buckel hat.
D – Drops: Brandin Cooks, Robert Woods und Josh Reynolds waren in dieser Saison 276 Mal Target. Sie haben insgesamt nur 3 Bälle gedroppt.
© getty
D – Drops: Brandin Cooks, Robert Woods und Josh Reynolds waren in dieser Saison 276 Mal Target. Sie haben insgesamt nur 3 Bälle gedroppt.
E – Edelman: Julian Edelman ist der einzige Receiver, der am Sonntag im Patriots-Kader steht und in diesem Jahr ein 100-Yard-Spiel hatte.
© getty
E – Edelman: Julian Edelman ist der einzige Receiver, der am Sonntag im Patriots-Kader steht und in diesem Jahr ein 100-Yard-Spiel hatte.
F – Fullback: Die Patriots lieben es aus 21-Personnell zu spielen. Bei Kick-Out-, Pull- oder Power Schemes wird immer wieder Fullback James Develin auf das Feld kommen und Lücken für das Run Game öffnen.
© getty
F – Fullback: Die Patriots lieben es aus 21-Personnell zu spielen. Bei Kick-Out-, Pull- oder Power Schemes wird immer wieder Fullback James Develin auf das Feld kommen und Lücken für das Run Game öffnen.
G – Gronkowski: Einst die absolute Go-to-Waffe hat Rob Gronkowski in dieser Saison einen schwierigen Stand. In keinem seiner letzten 10 Spiele hatte er mehr als 3 Receptions.
© getty
G – Gronkowski: Einst die absolute Go-to-Waffe hat Rob Gronkowski in dieser Saison einen schwierigen Stand. In keinem seiner letzten 10 Spiele hatte er mehr als 3 Receptions.
H – Head Coaches: Bill Belichick und Sean McVay sind gut befreundet. Vor der Saison sagte McVay, dass er nach jedem Spiel eine Textnachricht vom Patriots-Head-Coach erhalten hat und regelmäßig mit ihm in Kontakt steht.
© getty
H – Head Coaches: Bill Belichick und Sean McVay sind gut befreundet. Vor der Saison sagte McVay, dass er nach jedem Spiel eine Textnachricht vom Patriots-Head-Coach erhalten hat und regelmäßig mit ihm in Kontakt steht.
I – Interceptions: Die Defense der Patriots hat in dieser Saison bereits 18 Picks verbucht. Nur zwei Teams haben häufiger gegnerische Quarterbacks abgefangen.
© getty
I – Interceptions: Die Defense der Patriots hat in dieser Saison bereits 18 Picks verbucht. Nur zwei Teams haben häufiger gegnerische Quarterbacks abgefangen.
J – Jet Sweeps: Die L.A. Rams lieben Jet Sweeps. Ob sie ihn antäuschen um damit einen spezifischen Raum zu kreieren oder ihn tatsächlich laufen. Kaum eine Mannschaft läuft ihn so häufig.
© getty
J – Jet Sweeps: Die L.A. Rams lieben Jet Sweeps. Ob sie ihn antäuschen um damit einen spezifischen Raum zu kreieren oder ihn tatsächlich laufen. Kaum eine Mannschaft läuft ihn so häufig.
K – Kicking: Stephen Gostkowski ist seit nunmehr vielen Jahren Nachfolger von Adam Vinatieri als Kicker der Patriots. Viele Fehler leistet er sich nicht, in den letzten drei Super-Bowl-Auftritten aber hatte er jeweils einen Chip Shot daneben gesetzt.
© getty
K – Kicking: Stephen Gostkowski ist seit nunmehr vielen Jahren Nachfolger von Adam Vinatieri als Kicker der Patriots. Viele Fehler leistet er sich nicht, in den letzten drei Super-Bowl-Auftritten aber hatte er jeweils einen Chip Shot daneben gesetzt.
L – Leverage: Aaron Donald misst mit 1,83 Meter keine Idealmaße für einen Defensive Tackle. Aufgrund seiner Explosivität aber kann er seine Körpergröße durch die Hebelwirkung zu seinem Vorteil nutzen.
© getty
L – Leverage: Aaron Donald misst mit 1,83 Meter keine Idealmaße für einen Defensive Tackle. Aufgrund seiner Explosivität aber kann er seine Körpergröße durch die Hebelwirkung zu seinem Vorteil nutzen.
M – Michel: Patriots Running Back Sony Michel hat in zwei Playoff-Spielen fünf Touchdowns erzielt. Wird er im Super Bowl wieder ein Faktor?
© getty
M – Michel: Patriots Running Back Sony Michel hat in zwei Playoff-Spielen fünf Touchdowns erzielt. Wird er im Super Bowl wieder ein Faktor?
N – Nonfactor: Eines der Belichick-Markenzeichen ist, dass er den besten Skill Player des Gegners komplett ausschalten lässt. Wer aber ist dieser in der Rams-Offense?
© getty
N – Nonfactor: Eines der Belichick-Markenzeichen ist, dass er den besten Skill Player des Gegners komplett ausschalten lässt. Wer aber ist dieser in der Rams-Offense?
O – Orakel: CBS-Kommentator Tony Romo ist für seine punktgenauen Play-Vorhersagen bekannt. Der ehemalige Cowboy liegt laut dem Wall Street Journal bei 68 Prozent seiner Predicitions richtig.
© getty
O – Orakel: CBS-Kommentator Tony Romo ist für seine punktgenauen Play-Vorhersagen bekannt. Der ehemalige Cowboy liegt laut dem Wall Street Journal bei 68 Prozent seiner Predicitions richtig.
P – Protection: Wie sind Quarterbacks am besten zu stoppen? In dem man sie auf dem Rücken liegen lässt! Das haben die Pats in diesen Playoffs verhindert. Brady wurde noch kein einziges Mal gesackt.
© getty
P – Protection: Wie sind Quarterbacks am besten zu stoppen? In dem man sie auf dem Rücken liegen lässt! Das haben die Pats in diesen Playoffs verhindert. Brady wurde noch kein einziges Mal gesackt.
Q – Quick Passes: Tom Brady ist den Ball in dieser Postseason durchschnittlich innerhalb von 2,18 Sekunden losgeworden. Es ist nahezu unmöglich, den Quarterback in dieser Zeit zu erwischen.
© getty
Q – Quick Passes: Tom Brady ist den Ball in dieser Postseason durchschnittlich innerhalb von 2,18 Sekunden losgeworden. Es ist nahezu unmöglich, den Quarterback in dieser Zeit zu erwischen.
R – Red Zone: Es gibt nur einen Spieler, der in dieser Saison mehr als 51 Red-Zone-Rushing-Attempts hatte. Dieser Spieler ist Todd Gurley mit 64 Versuchen.
© getty
R – Red Zone: Es gibt nur einen Spieler, der in dieser Saison mehr als 51 Red-Zone-Rushing-Attempts hatte. Dieser Spieler ist Todd Gurley mit 64 Versuchen.
S – Slot: Es kommt zu einem der wichtigsten Duelle des Super Bowls. Im Slot verteidigt Rams-Corner Nickell Robey-Coleman Julian Edelman oder Chris Hogan. Die Pats verzeichnen ein Passer Rating von 114,5 im Slot. NRC erlaubte eines von 84,9.
© getty
S – Slot: Es kommt zu einem der wichtigsten Duelle des Super Bowls. Im Slot verteidigt Rams-Corner Nickell Robey-Coleman Julian Edelman oder Chris Hogan. Die Pats verzeichnen ein Passer Rating von 114,5 im Slot. NRC erlaubte eines von 84,9.
T – Tight Ends: Gerald Everett war primär anvisierter Rams-TE in diesem Jahr. Während er in der Regular Season im Verhältnis von 48 zu 29 gegenüber Tyler Higbee anvisiert wurde, schwang das Pendel in den Playoffs zu Higbee über (7 zu 4).
© getty
T – Tight Ends: Gerald Everett war primär anvisierter Rams-TE in diesem Jahr. Während er in der Regular Season im Verhältnis von 48 zu 29 gegenüber Tyler Higbee anvisiert wurde, schwang das Pendel in den Playoffs zu Higbee über (7 zu 4).
U – Under Pressure: Die Produktion beider Quarterbacks fällt unter Pressure stark ab. Während bei Brady das Passer Rating von 105,3 auf 71,2 fällt, fällt es bei Goff von 117,1 auf 59,2.
© getty
U – Under Pressure: Die Produktion beider Quarterbacks fällt unter Pressure stark ab. Während bei Brady das Passer Rating von 105,3 auf 71,2 fällt, fällt es bei Goff von 117,1 auf 59,2.
V – Van Noy: Einer der Unsung Heroes im Kader der Pats. Kein Off Ball Linebacker hat in der Regular Season mehr Pressures gesammelt als Kyle Van Noy.
© getty
V – Van Noy: Einer der Unsung Heroes im Kader der Pats. Kein Off Ball Linebacker hat in der Regular Season mehr Pressures gesammelt als Kyle Van Noy.
W – Wheel Routes: Die Rams waren im Championship Game gegen Wheel Routes enorm anfällig und dies hätte ihnen beinahe den Super Bowl gekostet – Tommylee Lewis lässt grüßen -. Steht die Wheel Route groß auf dem Belichick-Zettel?
© getty
W – Wheel Routes: Die Rams waren im Championship Game gegen Wheel Routes enorm anfällig und dies hätte ihnen beinahe den Super Bowl gekostet – Tommylee Lewis lässt grüßen -. Steht die Wheel Route groß auf dem Belichick-Zettel?
X – X-Factor: James White war X-Factor in Super Bowl LI mit 3 Touchdowns und 139 Yards. Er lebt für die Playoffs und ist auch am Sonntag wieder heißer Kandidat für ein großes Spiel.
© getty
X – X-Factor: James White war X-Factor in Super Bowl LI mit 3 Touchdowns und 139 Yards. Er lebt für die Playoffs und ist auch am Sonntag wieder heißer Kandidat für ein großes Spiel.
Y – Yards: Mit 505 Passing Yards hat Tom Brady in Super Bowl LII einen neuen Rekord aufgestellt. Auch gegen die Rams zeichnet sich ein Offensivfeuerwerk ab. Ist ein Back-to-Back-Rekord möglich?
© getty
Y – Yards: Mit 505 Passing Yards hat Tom Brady in Super Bowl LII einen neuen Rekord aufgestellt. Auch gegen die Rams zeichnet sich ein Offensivfeuerwerk ab. Ist ein Back-to-Back-Rekord möglich?
Z – Zuerlein: Der Kicker der Rams schoss die Seinen im Conference Championship Game trotz einer Verletzung aus 57 Yards nach Atlanta. Es war das längste Game-Winning-Field-Goal in der Playoff-Geschichte.
© getty
Z – Zuerlein: Der Kicker der Rams schoss die Seinen im Conference Championship Game trotz einer Verletzung aus 57 Yards nach Atlanta. Es war das längste Game-Winning-Field-Goal in der Playoff-Geschichte.
1 / 1
Werbung
Werbung