Suche...
NFL

College Championship Game: Alabama vs. Clemson - die Top-Draft-Prospects

Von SPOX
SPOX blickt auf das College Championship Game.

Alabama! Clemson! Das College Championship Game ist ein echter Schwergewichtskampf - und neben bei spannenden, jungen Quarterbacks für die Zukunft gibt es vor allem defensiv auf beiden Seiten mehrere Elite-Prospects für den kommenden Draft. SPOX gibt den Überblick, das College Championship Game gibt's live auf DAZN zu sehen.

 

Preview College Championship Game: Alabama (1) vs. Clemson (2) (Di., 2 Uhr live auf DAZN)

Einmal mehr steht Alabama im National Championship Game - und einmal mehr geht es gegen Clemson! Im Halbfinale hatten die beiden Favoriten keinerlei Probleme, jetzt können beide Teams sich in ein ganz altes Geschichtsbuch eintragen: Alabama und Clemson haben jeweils ihre 14 Partien dieses Jahr allesamt gewonnen. Der Sieger des Endspiels wird somit als erstes Team seit Penn im Jahr 1897 in einer College-Saison 15 Spiele gewinnen.

Während Bama-Quarterback Tua Tagovailoa noch zumindest ein Jahr im College sein wird, gibt es vor allem defensiv eine Vielzahl an potentiellen Erstrunden-Pick in diesem Spiel: SPOX zeigt euch, auf welche Prospects man bei beiden Teams für den kommenden Draft besonders achten sollte.

Alabama Crimson Tide - Top-NFL-Prospects 2019:

Quinnen Williams, DT: 67 Tackles, acht Sacks, 18 Tackles For Loss und eine Vielzahl an Plays, die er im Alleingang zerstört hat: Teams suchen, nach dieser Saison noch mehr, den nächsten Aaron Donald; einen Spieler, der aus der Interior Defensive Line einen offensiven Game Plan zerreißen kann. Williams hat mit seiner Power, seiner Explosivität und seiner Agilität das Potential, diese Art Spieler zu werden. Der Defensive Tackle, so roh und unerfahren er noch sein mag, hat dieses Jahr einen raketenhaften Aufstieg hingelegt, und es wird spannend sein zu sehen, ob er Nick Bosa noch vom Nummer-1-Spot verdrängen kann. Ein dominantes Championship Game wäre ein Schritt dahin.

Jonah Williams, OT: Für viele das Top-Tackle- und das generelle Top-Offensive-Line-Prospect im kommenden Draft. Mit Clemsons starker Defensive Line wartet jetzt nochmals ein echter Test, auf den man gespannt sein darf. Sollte keine Katastrophe mehr eintreten, dürfte Jonah Williams als bester Left Tackle im College Football einer der wenigen Offensiv-Spieler sein, der Ende April in die Top-10-Defense-Phalanx eindringt.

Deionte Thompson, S: Ein Safety mit großer Reichweite durch seine Explosivität. Gilt als sehr spielintelligent, NFL-Teams werden ihn als Single-High-Safety einschätzen, der eine Secondary und deren Coverage-Konzepte maßgeblich prägen kann. Letztes Jahr noch Backup hinter Minkah Fitzpatrick und Ronnie Harrison, hatte in dieser Saison sein Breakout-Jahr. Auch auf Thompson wartet eine spannende Prüfung, Clemsons Receiver Hunter Renfrow, Tee Higgins, Justyn Ross und Amari Rodgers - die abgesehen von Renfrow allesamt noch nicht Draft-eligible sind - werden gemeinsam mit Quarterback Trevor Lawrence Alabamas Secondary testen.

Raekwon Davis, DL: Ein sehr großer Defensive Lineman, der trotzdem mit tiefem Schwerpunkt spielt und seine langen Arme technisch schon sehr gut einsetzt. Ergänzt Williams in der Defensive Line sehr gut, ein physischer, extrem athletischer Spieler. Nicht ansatzweise so explosiv wie Williams, dennoch ist auch Davis ein Kandidat für einen Erstrunden-Pick.

Damien Harris, RB: Harris hat im Laufe der Saison Snaps an Joshua Jacobs verloren, insbesondere bei Passing-Downs. Physisch, zeigt Geduld, gute Balance. Ein rundum solider Running Back, der das Championship Game nutzen könnte, um sich bei mehr Scouts noch stärker in den Fokus zu spielen.

Clemson Tigers - Top-NFL-Prospects 2019:

Clelin Ferrell, EDGE: Hat noch eine offene Rechnung mit Jonah Williams, nachdem das Duell der beiden im Vorjahr an Alabamas Left Tackle ging. Ferrell ist nicht der Edge-Bender, kommt eher über Power, Arm- und Hand-Einsatz und Explosivität. Ferrell wird eine große Rolle am Montagabend einnehmen müssen, wenn Clemson eine reelle Chance haben will. Ein tolles Duell mit Blick auf das Spiel selbst und mit Blick auf den Draft.

Christian Wilkins, DL: Ohne den gesperrten Dexter Lawrence - der als explosiver Interior-Pass-Rusher immer noch in der ersten Runde gehen dürfte - rückt Wilkins bei den Scouts am Montagabend noch stärker in den Fokus. Clemsons gefährlichster Interior-Rusher am Montagabend, muss zudem Alabamas Run Game konstant stören. Riesiger Motor, erstaunlich beweglich. Hat mehr Jahre mit hohem Level an Production vorzuweisen als Williams. 13 Tackles For Loss dieses Jahr, zusammen mit fünf Sacks.

Hunter Renfrow, WR: Agiler, kleiner Slot-Receiver mit extrem verlässlichen Händen, gutem Gefühl für seine Routes und Clemson erweiterte seinen Route-Tree in dieser Saison. Hat den Game-Winner im Championship Game gegen Alabama 2016 gefangen, in zwei Endspielen gegen die Crimson Tide steht er bei vier Touchdown-Receptions. Wird - natürlich - mit den New England Patriots in Verbindung gebracht.

Austin Bryant, DE: Als Edge-Rusher gefährlich: 14 Tackles For Loss, 8,5 Sack 2018, nach 15,5 Tackles For Loss und ebenfalls 8,5 Sacks in der Saison davor. Muss noch physischer werden, insbesondere auch gegen den Run. Auf diese Eigenschaft werden Scouts gerade gegen Alabama ein besonderes Augenmerk richten.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung