Suche...
NFL

NFL: Cleveland Browns - Hue Jackson: "Entlassung war verfrüht"

Von SPOX
Hue Jackson ist der Meinung, dass er in Cleveland zu früh entlassen wurde.
© getty

Die Cleveland Browns zogen in der Vorwoche die für viele überfällige Reißleine und trennten sich nach drei Siegen in zweieinhalb Jahren von Head Coach Hue Jackson - doch wenn es nach Jackson geht, kam die Entlassung zu früh.

Gegenüber Mary Kay Cabot vom The Plain Dealer monierte Jackson: "Die Saison ist noch lang, wir standen bei 2-5-1 mit einem Rookie-Quarterback und einem Rookie-Left-Tackle. Wir hatten schon zwei Mal gegen Pittsburgh gespielt, Baltimore geschlagen und hätten problemlos bei 3-4-1 stehen können, wenn in Oakland die Refs unser First Down nicht zurücknehmen. Die Tatsache, dass wir schon vier Overtime-Spiele hatten, zeigt, dass wir ein besseres Team sind."

Daher glaubt er auch, dass das Team auf dem richtigen Weg war: "In meinen Augen ist es so: Wenn wir die Offense reparieren können, ist es eine komplett andere Geschichte. Deshalb glaube ich, dass die Entlassung verfrüht war. Ich denke, die Wurzel des Problems liegt in den ersten beiden Jahren."

Jackson: "Play-Calling abzugeben war schwer"

Dabei bereut Jackson offensichtlich seine Entscheidung, die Play-Caller-Verantwortung in die Hände von Todd Haley übergeben zu haben. Jackson und Haley, der erst im Sommer als neuer Offensive Coordinator verpflichtet wurde, kamen letztlich überhaupt nicht miteinander aus und wurden gemeinsam gefeuert; der Streit zwischen den beiden spielte in der Entlassung eine zentrale Rolle.

"Wenn man sich die Zahlen 2016 und 2017 anschaut", betonte Jackson weiter, "als ich der Play-Caller mit weniger Talent war, dann sieht man, dass unsere Zahlen dieses Jahr auf gleichem Level oder schlechter waren. Für mich war es schwer, das Play-Calling abzugeben, weil ich wusste, dass wir mit John Dorsey mehr Talent bekommen werden. Ich wollte jeden daran erinnern, wie eine Hue-Jackson-Offense aussieht; aber ich hatte den Eindruck, dass gewünscht wurde, dass ich mich um das ganze Team kümmere und jemand anderen das Play-Calling übernehmen lasse."

Letztlich solle man "auf sich selbst setzen. Ich wusste, dass ich mit unserem System die Kehrtwende in der Offene schaffen kann. Deshalb war ich überrascht, dass mir nicht die Chance gegeben wurde, zu zeigen, was ich als Play-Caller mit einer viel talentierteren Offense leisten kann."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung