Suche...
NFL

NFL Coin Toss Week 9: Monday Night Preview - Dallas Cowboys vs. Tennessee Titans

Die Dallas Cowboys wollen sich gegen die Tennessee Titans im Playoff-Rennen zurückmelden.
© getty

Zwei Teams aus der Bye Week, und beide müssen gewinnen: Die Dallas Cowboys (3-4) empfangen die Tennessee Titans (3-4) zum Week-9-Abschluss - können sich die Cowboys zuhause im Playoff-Rennen zurückmelden? Welchen Einfluss hat Neuzugang Amari Cooper? Oder gibt es endlich eine verbesserte Titans-Offense? Im SPOX Coin Toss wird diskutiert, zu sehen gibt es die Partie in der Nacht zum Dienstag ab 2.15 Uhr live auf DAZN!

Preview Dallas Cowboys (3-4) Tennessee Titans (3-4) (Di., 2.15 Uhr live auf DAZN)

mySPOX-User Red_7: Dallas kommt ziemlich verändert aus der Bye Week, denn der Niederlage in Washington folgten mehrere Ausrufezeichen in der freien Woche: Erst wurde Receiver Amari Cooper für einen Erstrunden-Pick aus Oakland geholt, als Zusatz wurde zudem letzte Woche Offensive Line Coach Paul Alexander gefeuert. Es übernimmt Ex-RT Marc Colombo mit der Unterstützung von Hudson Houck als Supervisor.

Für mich bringt das mehrere Schlüsse mit sich: Mit dem Amari-Cooper-Trade gesteht man sich ein, dass man vor der Saison das Wide-Receiver-Corps überschätzt hat und rüstet sehr teuer nach. Auch wenn der Trade nach einem typischen Jerry-is-pulling-a-trigger aussieht, schaut es so aus, als ob Stephen Jones den Deal ausgehandelt hat. Man wollte Cooper schon in der Bye Week haben, um ihn in Dallas zu akklimatisieren. Die Eile und die Tatsache, dass die Eagles ebenfalls mit einem Zweitrunden-Pick in der Verlosung waren, mag die Kosten nicht gerade runter getrieben haben.

Außerdem gibt man die Saison noch nicht auf. Man ist zwar zwei Niederlagen hinter den Redskins und eine Niederlage hinter den Eagles, aber kein Team in der NFC East wirkt sonderlich stabil. Wenn man die Mannschaft in die Spur bekommt, sind die Playoffs nicht unrealistisch; das Pferdchen darf aber nicht mehr scheuen (wie in Washington). Wenn da nur das "Wenn" nicht wäre...

Cowboys: Dak Prescott noch in der Probephase

Eine weitere Erkenntnis: Dak Prescott wird immer noch "evaluiert". Sein Rookie-Vertrag läuft bis Ende der 2019er Saison und man hat keine 5th Year Option (da nicht in der ersten Runde gezogen). Ich bin mir noch nicht sicher, dass Dak alle Zweifel in "The Star" ausgeräumt hat hinsichtlich seiner Zukunft.

Lag es an Alexander, Daks fehlenden Anspielstationen oder der Abwesenheit des langzeitverletzten Centers Travis Frederick, dass die Passprotection dieses Jahr so abgebaut hat? Das Spiel wird einen ersten Indikator liefern.

Nun kommt mit den Titans ein ehemaliger Rivale (bis 1996 waren die Titans noch unter dem Namen Oilers in Houston ansässig) nach Dallas. Aus meiner Sicht ein Must-win-Spiel, bevor es auf Reisen nach Philly und Atlanta geht. Wichtig ist, dass die Offense wieder in ihr Scheme zurückfindet: Laufspiel etablieren, darauf mit Bootlegs und Play Action das Passspiel aufziehen.

Spannend wird es sein zu beobachten, wie die Titans die Passverteidigung aufziehen. Nimmt man Cooper in Doppeldeckung, oder nimmt man wie bisher Slot-Receiver Cole Beasley in Doppeldeckung und schaut sich den Rest erstmal an?

Bei Dallas' Defense wird es interessant zu sehen, wie man Dion Lewis kontrolliert bekommt und ob man früh genug Druck (ergo Punkte) ausüben kann, um den Titans das ausufernde Laufspiel auszutreiben. Ich persönlich habe ja etwas Bedenken, dass die Titans das mangelnde Contain ähnlich ausnutzen wie die Redskins letzte Woche. Die Defensive Ends werden gerne auf einen Inside-Stunt geschickt und die Gap-Responsibility bleibt dabei zu häufig auf der Strecke.

Adrian Franke (SPOX): Ich muss offen zugeben: Die Titans-Offense ist für mich die wahrscheinlich größte Enttäuschung dieser Saison bislang. Tennessee hat überhaupt keine Explosivität in der eigenen Offense, kein Team bringt weniger Big Plays im Passspiel zustande. Das liegt einerseits an der Tatsache, dass Tennessee kein Speed im Receiving-Corps hat - andererseits aber auch an Marcus Mariota.

Der sollte unter dem neuen Offensive Coordinator Matt LaFleur - der unter Kyle Shanahan und Sean McVay gelernt hat und dementsprechend eine Play-Action-lastige Spread-Offense, die zu Mariota passt, mitbringt - eigentlich endlich den nächsten Schritt hinlegen. Die Realität sieht bislang aber ganz anders aus: Mariota ist zwar einer der effizientesten Play-Action-Quarterbacks der NFL, ansonsten aber klappt viel zu wenig. Als Passer wahnsinnig inkonstant und wenn die Line wackelt, wird es schnell eng.

Die Hoffnung für Tennessee? Gegen die Chargers vor der Bye-Week waren endlich positive Tendenzen erkennbar. Mariota hatte einige gute Runs, darunter auch gute Scrambles. Sein Intermediate-Passing-Game war nahezu fehlerfrei, außerdem agierte Tennessee deutlich flexibler im Kurzpassspiel, mit einer kräftigen Dosis Dion Lewis endlich auch durch die Luft.

Das ist es auch, was ich gegen Dallas sehen will. Die Cowboys sind schematisch keine sonderlich komplexe Defense, haben aber das individuelle Potential, um Tennessees Offensive Line allerhand Schwierigkeiten zu bereiten. Die Titans werden Dallas, das in Byron Jones auch einen der besten Cornerbacks der bisherigen Saison hat, nicht einfach mit dem Standard-Pocket-Passspiel schlagen, dafür sind die individuellen Matchups aus Titans-Sicht viel zu schlecht. LaFleur muss kreativ werden.

Titans-Defense: Stoppt Tennessee Ezekiel Elliott?

Dabei würde ich mit drei Elementen anfangen: dem Play Action Game, ohnehin der beste Aspekt in Tennessees Passing Offense, einem deutlich ausgedehnteren Plan für Screen-Pässe und Option Plays für Mariota. Der hatte in der laufenden Saison bisher viel zu wenige Designed Runs, über die letzten drei Spiele waren es insgesamt ganze zwei. Der Rest kam über Scrambles. Die Titans müssen Mariota als Runner besser einsetzen, denn als reiner Passer ist er aktuell nicht gut genug.

Und dann gibt es natürlich auch noch die andere Seite des Balls, und wenn wir von Passing-Offenses, denen es an Explosivität mangelt, sprechen, dann ist Dallas nicht weit vom Fokus der Diskussion entfernt. Ja, die Cowboys haben jetzt Amari Cooper, ich bleibe da aber skeptisch - Dallas brauchte einen dominanten Outside-Receiver, mit Cooper ist mein erster Gedanke, dass sie einfach ihren Nummer-2-Receiver-Spot verbessert haben.

Tennessee war bislang in Person von Malcolm Butler erschreckend anfällig, aber kann Dallas das überhaupt ausnutzen? Oder sehen wir vielleicht ein Spiel, in dem die Titans-Front der Cowboys-Line Probleme bereiten kann und auch Dak Prescott im Passspiel ineffizient agiert und womöglich gezwungen wird, den Ball (zu) lange zu halten.

Denn, und so viel ist klar: Auch wenn das Passing Game der Cowboys zuletzt leicht verbessert daherkam - Dallas ist offensiv noch immer stark davon abhängig, dass Ezekiel Elliott und das Run Game funktionieren. Wenn Tennessee - das immerhin eine Top-10-, Top-12-Run-Defense hat, Dallas hier ernsthaft stoppen kann, dann sehen wir vermutlich ein Low-Scoring-Game. In dem die Titans mit einigen offensiven Anpassungen endlich mal wieder überzeugen könnten.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung