Suche...
NFL

NFL Coin Toss Week 12: Monday Night Preview - Houston Texans vs. Tennessee Titans

Deshaun Watson will die Houston Texans zum achten Sieg in Serie in der NFL führen.
© getty

Zum Abschluss von Week 12 geht es zum Monday Night-Spiel nach Texas, wo die Houston Texans ihr erstes Spiel nach dem Tod von Teameigner Bob McNair bestreiten und mit schweren Herzen ihre Siegesserie fortsetzen wollen. Die Tennessee Titans versuchen sich derweil von einem Ausrutscher nach zuletzt guten Vorstellungen gegen Topteams zu erholen. Im SPOX Coin Toss wird diskutiert, wer die Oberhand behält. Zu sehen gibt es die Partie in der Nacht zum Dienstag ab 2.15 Uhr live auf DAZN!

Preview: Houston Texans (7-3) - Tennessee Titans (5-5) (Di., 2.15 Uhr live auf DAZN)

mySPOX-User airjo: Zum ersten Mal seit Einführung des Coin Toss haben die Texans ein Monday Night Game zuhause. Und zum ersten Mal sind sie auch bei den Buchmachern der Favorit.
Trotzdem wird dieses Spiel eine große Herausforderung, so kurz nach dem Tod von Bob McNair. McNair ist es zu verdanken, dass seit nun 16 Jahren wieder Football in Houston gespielt wird, nachdem die Houston Oilers 1996 nach Tennessee umzogen und kurze Zeit später zu den Titans wurden.

Wie wird der Verlust von McNair die Mannschaft berühren? Natürlich kann vorher keiner wissen, wie sich solche äußeren Einflüsse auf ein Team auswirken, siehe Hurrikan Harvey im letzten Jahr. Ich hoffe darauf, dass die Mannschaft für ihn spielt und daraus eine zusätzliche Motivation ziehen kann.

Für meinen Blick auf die Partie habe ich diesmal überwiegend das DVOA Rating von Football Outsiders zu Rate gezogen. Die Texans liegen in diesem Ranking auf Rang 14 im Ligavergleich, die Titans nur auf Rang 24.

Houston Texans: Ein Sieg zum Franchise-Rekord

Die Texans haben die vergangenen sieben Spiele alle für sich entschieden - acht Erfolge am Stück wären ein neuer Franchise-Rekord - und sind damit auf Playoff-Kurs. Wer die Texans-Spiele in den letzten Wochen gesehen hat, mag trotzdem den Eindruck bekommen, dass die Offense vom Play Calling zurückgehalten wird und eigentlich zu viel mehr fähig wäre. Offenbar verfolgt Head Coach Bill O'Brien einen sehr konservativen, lauflastigen Spielansatz, um Deshaun Watsons Gesundheit zu schützen.

Tatsächlich steckt Watson in den letzten Wochen deutlich weniger Hits ein. Der Nebeneffekt sind viele enge Spiele inklusive einiger dramatischer Siege in letzter Sekunde. Ich habe die Hoffnung, dass O'Brien dieses Mal spätestens zur zweiten Halbzeit - ähnlich wie gegen Miami - Watson mehr Freiheiten lässt, um das Spiel frühzeitig gegen eine schwache Titans-Pass-Defense zu entscheiden. Die Feuerpower dazu haben die Texans allemal.

Neuverpflichtung Demaryius Thomas und Rookie Keke Coutee ziehen genug Aufmerksamkeit auf sich, um DeAndre Hopkins Freiräume zu schaffen. Die Titans sind dazu noch das schlechteste Team gegen den gegnerischen Nummer-eins-Receiver. Eine Schwäche, die Watson und Hopkins gnadenlos ausnutzen sollten.

Ohne Änderung des Gameplans werden wir jedoch auch gegen Tennessee wieder ein enges Spiel sehen.

Texans: Auf die Defense ist Verlass

Zum Glück bringt die Texans-Defense die engen Spiele recht souverän über die Zeit. Als Nummer 3 nach DVOA dominiert diese Unit vor allem das Run Game. Die Passverteidigung verbessert sich stetig und bekommt mit Linebacker Zach Cunningham und Slot-Corner Aaron Colvin zudem zwei wichtige Bausteine zurück, was es den Titans äußerst schwer machen sollte, den Ball zu bewegen.

Da die Texans alles in allem das bessere Team und dazu auch ungemein heimstark sind, tippe ich auf ein 24:16 für die Texans.

Marcus Blumberg (SPOX): Die angesprochene Diskrepanz in DVOA ist bei genauer Betrachtung gar nicht mal so gravierend. In Sachen Offense DVOA hat Houston lediglich einen um knapp vier Prozent besseren Wert, während man - wenig überraschend - mit seiner Defensive den Unterschied mit fast 14 Prozent ausmacht. In Sachen Special Teams sind beide nahezu gleichauf.

Und Special Teams waren derweil auch der Grund, warum die Titans das erste Duell in diesem Jahr zu Saisonbeginn mit 20:17 gewannen. Ein Fake-Punt-Touchdown - sowie ein TD von Derrick Henry aus der Wildcat-Formation - überwand damals die Texans.

Seither hat sich Houston freilich deutlich verbessert, aber damals fehlte den Titans sogar Marcus Mariota, der nun trotz Problemen an der Hand wieder zur Verfügung steht. Und er könnte auch der Schlüssel für Tennessee am Montagabend sein.

Glaubt man nämlich Football Outsiders, dann ist Mariota in diesem Jahr der bessere Quarterback im Vergleich zu Watson! Der Unterschied mag nur zwei Prozent beim DVOA betragen, doch bleibt die Tatsache allein durchaus bemerkenswert, zumal Watson sicherlich über die insgesamt besseren Receiver verfügt.

Tennessee Titans: Indy-Ausrutscher vergessen machen

Zudem ist Henry eine größere Waffe im Backfield als alles, was Houston dort zu bieten hat. Beide zusammen müssen zur Höchstform auflaufen, wollen sie den Texans Paroli bieten.

Was auch für die Titans spricht, sind die vergangenen paar Spiele. Vergisst man für den Moment den Ausrutscher in Indy, dann haben die Titans mit den Cowboys und Patriots jeweils Playoff-Anwärter mit mindestens zwei Touchdowns Unterschied geschlagen.

Die Texans hingegen zitterten sich zuletzt gegen Denver und Washington jeweils zu Siegen mit zwei Punkten Unterschied. Das zählt auch, ist jedoch kein Trend, der überaus stabil anmutet. Und nach sieben Siegen in Serie ist die Wahrscheinlichkeit in dieser Liga nicht gering, mal zu stolpern.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung