Suche...

NFL: Fantasy Football Starts und Sits Week 8 - Luck, Dalton, Newton, Carr und Co.

 
Halbzeit! Die Regular Season erreicht das Ende der ersten Hälfte, und viele Fantasy-Manager stehen mit dem Rücken zur Wand. Wie kann man in Week 8 dennoch hoffen? SPOX gibt seine Tipps für die Starts und Sits.
© getty
Halbzeit! Die Regular Season erreicht das Ende der ersten Hälfte, und viele Fantasy-Manager stehen mit dem Rücken zur Wand. Wie kann man in Week 8 dennoch hoffen? SPOX gibt seine Tipps für die Starts und Sits.
Quarterbacks - STARTS: Kirk Cousins, Vikings (vs. Saints): Die Saints-Defense hat sich zuletzt gesteigert, ist aber gerade in Coverage noch mehr als anfällig. Für Minnesotas Receiver-Duo sollte New Orleans keine Antworten haben.
© getty
Quarterbacks - STARTS: Kirk Cousins, Vikings (vs. Saints): Die Saints-Defense hat sich zuletzt gesteigert, ist aber gerade in Coverage noch mehr als anfällig. Für Minnesotas Receiver-Duo sollte New Orleans keine Antworten haben.
Andrew Luck, Colts (@Raiders): Die Raiders haben die anfälligste Pass-Defense in der NFL, während Indianapolis' Line sich immer mehr findet und Luck von Woche zu Woche stärker wird. Ein Must-Start diese Woche, genau wie T.Y. Hilton.
© getty
Andrew Luck, Colts (@Raiders): Die Raiders haben die anfälligste Pass-Defense in der NFL, während Indianapolis' Line sich immer mehr findet und Luck von Woche zu Woche stärker wird. Ein Must-Start diese Woche, genau wie T.Y. Hilton.
Andy Dalton, Bengals (vs. Buccaneers): Nach einer weiteren Primetime-Enttäuschung wartet ein sehr angenehmes Matchup, um wieder in die Spur zu finden. Die Bucs sollten keine Antworten auf eine eigentlich vielfältige Bengals-Attacke haben.
© getty
Andy Dalton, Bengals (vs. Buccaneers): Nach einer weiteren Primetime-Enttäuschung wartet ein sehr angenehmes Matchup, um wieder in die Spur zu finden. Die Bucs sollten keine Antworten auf eine eigentlich vielfältige Bengals-Attacke haben.
Quarterbacks - SITS: Eli Manning, Giants (vs. Redskins): Gegen die Falcons stimmten an Ende zumindest die Zahlen, viel mehr kann man aber auch nicht positives über Manning sagen. Washingtons Front sollte ihm große Probleme bereiten.
© getty
Quarterbacks - SITS: Eli Manning, Giants (vs. Redskins): Gegen die Falcons stimmten an Ende zumindest die Zahlen, viel mehr kann man aber auch nicht positives über Manning sagen. Washingtons Front sollte ihm große Probleme bereiten.
Cam Newton, Panthers (vs. Ravens): Tolles Schlussviertel gegen Philly, jetzt wartet eine vielleicht noch schwierigere Aufgabe: Die Ravens sollten Newton ebenfalls unter Druck setzen und ihn in der Coverage vor deutlich größere Probleme stellen können.
© getty
Cam Newton, Panthers (vs. Ravens): Tolles Schlussviertel gegen Philly, jetzt wartet eine vielleicht noch schwierigere Aufgabe: Die Ravens sollten Newton ebenfalls unter Druck setzen und ihn in der Coverage vor deutlich größere Probleme stellen können.
Derek Carr, Raiders (vs. Colts): Das Matchup ist verlockend, aber Carr ist unglaublich inkonstant, die Raiders-Probleme in Pass-Protection könnten gegen eine physische Colts-Front wieder sichtbar werden und mit Amari Cooper ist der Nummer-1-Receiver weg.
© getty
Derek Carr, Raiders (vs. Colts): Das Matchup ist verlockend, aber Carr ist unglaublich inkonstant, die Raiders-Probleme in Pass-Protection könnten gegen eine physische Colts-Front wieder sichtbar werden und mit Amari Cooper ist der Nummer-1-Receiver weg.
Running Backs - STARTS: Kareem Hunt, Chiefs (vs. Broncos): Monster-Spiel gegen Cincy, und während Denver gegen den Pass durchaus Probleme bereiten kann, war die Run-Defense dieses Jahr mehrfach wacklig. Hunt sollte am Boden und durch die Luft punkten.
© getty
Running Backs - STARTS: Kareem Hunt, Chiefs (vs. Broncos): Monster-Spiel gegen Cincy, und während Denver gegen den Pass durchaus Probleme bereiten kann, war die Run-Defense dieses Jahr mehrfach wacklig. Hunt sollte am Boden und durch die Luft punkten.
Marlon Mack, Colts (@Raiders): Was in der Pass-Defense gilt, gilt auch in der Front: Die Raiders sind gegen den Run extrem anfällig, während sich die Colts-Line immer besser findet. Mack könnte in der 2. Saisonhälfte einige gute Spiele haben.
© getty
Marlon Mack, Colts (@Raiders): Was in der Pass-Defense gilt, gilt auch in der Front: Die Raiders sind gegen den Run extrem anfällig, während sich die Colts-Line immer besser findet. Mack könnte in der 2. Saisonhälfte einige gute Spiele haben.
Matt Breida, 49ers (@Cardinals): Arizonas Run-Defense ist immer noch vor allem für Big Plays viel zu anfällig, dazu haben die Cards Probleme mit Screens. Breida sollte gegen diese Defense eine sehr gute Partie haben.
© getty
Matt Breida, 49ers (@Cardinals): Arizonas Run-Defense ist immer noch vor allem für Big Plays viel zu anfällig, dazu haben die Cards Probleme mit Screens. Breida sollte gegen diese Defense eine sehr gute Partie haben.
Running Backs - SITS: Isaiah Crowell, Jets (@Bears): Chicago hat immer noch eine der Top-Run-Defenses in der NFL und gegen die Jets-Line sollte es wieder ein dominanteres Spiel von Mack und Co. geben
© getty
Running Backs - SITS: Isaiah Crowell, Jets (@Bears): Chicago hat immer noch eine der Top-Run-Defenses in der NFL und gegen die Jets-Line sollte es wieder ein dominanteres Spiel von Mack und Co. geben
Wendell Smallwood, Eagles (@Jaguars): Die Jaguars haben eine gute Run-Defenses und Philadelphia ist hier ohne Ajayi auf der Suche nach einer Identität. Kein gutes Matchup, um diese zu finden.
© getty
Wendell Smallwood, Eagles (@Jaguars): Die Jaguars haben eine gute Run-Defenses und Philadelphia ist hier ohne Ajayi auf der Suche nach einer Identität. Kein gutes Matchup, um diese zu finden.
Kenyan Drake, Dolphins (@Texans): Houston stellt aktuell nicht nur eine Top-5-Run-Defense - das Matchup gegen das limitierte Passing Game der Dolphins macht die Aufgabe zusätzlich schwer für Drake. Dazu: Thursday Night und auswärts.
© getty
Kenyan Drake, Dolphins (@Texans): Houston stellt aktuell nicht nur eine Top-5-Run-Defense - das Matchup gegen das limitierte Passing Game der Dolphins macht die Aufgabe zusätzlich schwer für Drake. Dazu: Thursday Night und auswärts.
Wide Receiver - STARTS: Tyler Boyd, Bengals (vs. Buccaneers): Einer der Top-Underneath-Receiver dieser Saison gegen eine der schlechtesten Pass-Defenses der Liga, die gerade einen ihrer Top-Cover-Linebacker verletzungsbedingt verloren hat. Do it!
© getty
Wide Receiver - STARTS: Tyler Boyd, Bengals (vs. Buccaneers): Einer der Top-Underneath-Receiver dieser Saison gegen eine der schlechtesten Pass-Defenses der Liga, die gerade einen ihrer Top-Cover-Linebacker verletzungsbedingt verloren hat. Do it!
Doug Baldwin, Seahawks (@Lions): Die Lions sind durch die Luft schlagbar: zwar lassen sie wenige Big Plays zu, dafür aber konstante Production. Dafür ist Baldwin genau der Richtige, und im Play Action Game sollte er ebenfalls zum Zug kommen.
© getty
Doug Baldwin, Seahawks (@Lions): Die Lions sind durch die Luft schlagbar: zwar lassen sie wenige Big Plays zu, dafür aber konstante Production. Dafür ist Baldwin genau der Richtige, und im Play Action Game sollte er ebenfalls zum Zug kommen.
Emmanuel Sanders, Broncos (@Chiefs): Kansas Citys Secondary ist noch immer absolut schlagbar. Die Broncos haben die O-Line, um dem Pass-Rush der Chiefs Probleme zu bereiten, Sanders sollte Underneath einige gute Matchups bekommen.
© getty
Emmanuel Sanders, Broncos (@Chiefs): Kansas Citys Secondary ist noch immer absolut schlagbar. Die Broncos haben die O-Line, um dem Pass-Rush der Chiefs Probleme zu bereiten, Sanders sollte Underneath einige gute Matchups bekommen.
Wide Receiver - SITS: Sterling Shepard, Giants (vs. Redskins): Gutes Spiel gegen die Falcons - jetzt wartet eine andere Defense. Washingtons Front hat das Potential, um die Giants-Line und Eli Manning zu überrennen.
© getty
Wide Receiver - SITS: Sterling Shepard, Giants (vs. Redskins): Gutes Spiel gegen die Falcons - jetzt wartet eine andere Defense. Washingtons Front hat das Potential, um die Giants-Line und Eli Manning zu überrennen.
Marquise Goodwin, 49ers (@Cardinals): Trade-Gerüchte hin oder her - noch ist Patrick Peterson in Arizona. Und das bedeutet, dass Goodwin am Sonntag mehrere Duelle mit einem der 2,3 besten Cornerbacks dieser Saisonbevorstehen.
© getty
Marquise Goodwin, 49ers (@Cardinals): Trade-Gerüchte hin oder her - noch ist Patrick Peterson in Arizona. Und das bedeutet, dass Goodwin am Sonntag mehrere Duelle mit einem der 2,3 besten Cornerbacks dieser Saisonbevorstehen.
Devin Funchess, Panthers (vs. Ravens): Mit Baltimore kommt eine der Top-Secondaries nach Carolina, Funchess sollte einen richtig schweren Stand haben. Dieses Spiel läuft im Passspiel wohl über McCaffrey und Olsen.
© getty
Devin Funchess, Panthers (vs. Ravens): Mit Baltimore kommt eine der Top-Secondaries nach Carolina, Funchess sollte einen richtig schweren Stand haben. Dieses Spiel läuft im Passspiel wohl über McCaffrey und Olsen.
Tight End START: George Kittle, 49ers (@Cardinals): Screens sind ein riesiges Problem für die Cardinals-Defense, und bei den 49ers läuft die Offense im Prinzip durch Pässe zu den Running Backs und Tight Ends - und Kittle ist darin ziemlich gut.
© getty
Tight End START: George Kittle, 49ers (@Cardinals): Screens sind ein riesiges Problem für die Cardinals-Defense, und bei den 49ers läuft die Offense im Prinzip durch Pässe zu den Running Backs und Tight Ends - und Kittle ist darin ziemlich gut.
Tight End SIT: Charles Clay, Bills (vs. Patriots): Das lässt sich auf alle Bills-Spieler ausdehnen, auch wenn New Englands Offense alles andere als unschlagbar daherkommt. Die QB-Situation in Buffalo ist einfach ein Chaos.
© getty
Tight End SIT: Charles Clay, Bills (vs. Patriots): Das lässt sich auf alle Bills-Spieler ausdehnen, auch wenn New Englands Offense alles andere als unschlagbar daherkommt. Die QB-Situation in Buffalo ist einfach ein Chaos.
Sleeper: Tre'Quan Smith, WR, Saints (@Vikings): Kein gutes Spiel gegen die Ravens, aber die Targets werden ohne Ted Ginn weiter steigen und während Michael Thomas sich mit Xavier Rhodes duellieren darf, könnte Smith einige Lücken finden.
© getty
Sleeper: Tre'Quan Smith, WR, Saints (@Vikings): Kein gutes Spiel gegen die Ravens, aber die Targets werden ohne Ted Ginn weiter steigen und während Michael Thomas sich mit Xavier Rhodes duellieren darf, könnte Smith einige Lücken finden.
1 / 1
Werbung
Werbung