Suche...
NFL

NFL Predictions Week 9: Prognosen, Previews und Tipps

SPOX blickt auf alle Week-9-Spiele und gibt seine Tipps ab.
© getty

Woche 9 in der NFL hat mehrere Kracher zu bieten! Können die Saints die Rams stoppen? Wer gewinnt das AFC-North-Duell zwischen Baltimore und Pittsburgh - und wer das Hammer-Duell Rodgers vs. Brady? SPOX wirft einen kurzen Blick auf alle Partien des kommenden Spieltags - inklusive der Prognose von NFL-Redakteur Adrian Franke, die Sonntagsspiele gibt's wie gewohnt in der RedZone-Konferenz live auf DAZN.

NFL Week 9 Predictions und Tipps:

Bye-Week: Bengals, Colts, Giants, Eagles, Cardinals, Jaguars.

San Francisco 49ers (1-7) - Oakland Raiders (1-6) (Fr., 1.20 Uhr live auf DAZN)

Der Spieltag startet direkt mit einem schwer einschätzbaren Spiel - da beide Teams offensichtliche Schwachstellen haben und beide in puncto Planung schon auf 2019 blicken. Derek Carr hatte gegen die Colts sein bestes Saisonspiel, gerade auch gegen Pressure. Der sollte sich gegen die 49ers ohnehin in Grenzen halten, gleichzeitig ist San Francisco aber auch bestens aufgestellt, um die enormen Schwachstellen der Raiders in Coverage und in der Run-Defense auszunutzen. Kann C.J. Beathard den Ball endlich schneller loswerden? Auch gegen den zahnlosen Pass-Rush der Raiders könnte das eine zentrale Rolle spielen.

Tipp: 49ers vs. Raiders 23:20.

Buffalo Bills (2-6) - Chicago Bears (4-3) (So., 19 Uhr)

Nathan Peterman ist zurück! Durch die Verletzung von Derek Anderson müssen die Bills einmal mehr ihren Quarterback tauschen; gegen die Defense der Bears - die vermutlich Khalil Mack zurückerhält - könnte das in einem erneuten Turnover-Desaster enden. Umgekehrt aber wird es kein Selbstläufer für die Bears-Offense, die von Mitch Trubisky nach wie vor wacklige Auftritte bekommt und jetzt gegen eine durchaus gefährliche Bills-Defense bestehen muss. Einmal mehr droht Buffalo aber das altbekannte Szenario, dass von der eigenen Offense schlicht nichts Zählbares kommt und eine gute Leistung der Defense so nicht reichen kann.

Tipp: Bills vs. Bears 6:20.

Cleveland Browns (2-5-1) - Kansas City Chiefs (7-1) (So., 19 Uhr)

Alles neu in Cleveland: Hue Jackson und Todd Haley sind weg, Gregg Williams übernimmt als Interims-Head-Coach. Defensiv wird sich also vermutlich nicht allzu viel ändern, die spannende Frage: Stellen die Browns offensiv irgendetwas um? Gibt es weniger ISO-Routes und mehr Hilfe für Mayfield? Etwa in Form von 2-TE- und 2-RB-Sets? Die Chiefs haben seit einigen Wochen einen merklich verbesserten Pass-Rush, das wird ein Problem für Cleveland. Und dass die Browns umgekehrt Mahomes ausreichend unter Druck setzen können, darf auch bezweifelt werden - die eigene Aggressivität und Komplexität könnte hier eher Cleveland zum Verhängnis werden.

Tipp: Browns vs. Chiefs 17:30.

Miami Dolphins (4-4) - New York Jets (3-5) (So., 19 Uhr)

Ein Spiel, das sich ein bisschen wie ein Münzwurf anfühlt. Die Dolphins haben gegen Houston eindrucksvoll die Probleme mit dem eigenen Pass-Rush nachgewiesen - wenn Sam Darnold eine saubere Pocket bekommt, könnte es spannend werden. Ansonsten sind beide Teams offensiv verletzungsbedingt angeschlagen; Miami tritt nochmals mit Brock Osweiler an, der über die vergangenen Wochen zumindest nicht das Problem in South Beach war. Können die Dolphins das Spiel an der Line of Scrimmage gewinnen? Oder gewinnen die Jets mit der besseren Passing-Offense?

Tipp: Dolphins vs. Jets 17:20.

Minnesota Vikings (4-3-1) - Detroit Lions (3-4) (So., 19 Uhr)

Gegen die Saints hat Minnesota das Spiel durch die beiden kritischen Turnover verloren, ansonsten gab es viel Positives mitzunehmen. Die Offense der Vikings sollte Detroits definitiv anfälliger Pass-Defense allerhand Probleme bereiten können und umgekehrt fehlt den Lions mit Golden Tate eine nicht unwichtige Waffe - im Slot hätte Detroit Minnesota gut attackieren können. So sollte die Vikings-Defense, dann wieder mit Xavier Rhodes und seit letzter Woche auch wieder mit Everson Griffen, dem Spiel ebenfalls ihren Stempel aufdrücken können.

Tipp: Vikings vs. Lions 27:23.

Washington Redskins (5-2) - Atlanta Falcons (3-4) (So., 19 Uhr)

Nur wenige Teams sind so unangenehm zu spielen wie Washington, sofern man es nicht schafft, die Redskins in einen Shootout zu zwingen. Ansonsten nämlich gelingt es Washington mit seiner starken Defensive Line und dem eigenen Run- und Kurzpass-Spiel, Partien zu kontrollieren. Also lautet die Frage: Gelingt es Atlanta im dritten Versuch dieses Jahr endlich, die im Dome so starke Offense auch mal außerhalb eines geschlossenen Dachs aufs Feld zu bringen? Dann würde Washington jedenfalls Probleme bekommen, allerdings sollten die Redskins Atlantas Underneath-Coverage und Run-Defense attackieren können.

Tipp: Redskins vs. Falcons 23:20.

Carolina Panthers (5-2) - Tampa Bay Buccaneers (3-4) (So., 19 Uhr)

Der Sieg gegen Baltimore war absolut beeindruckend, jetzt lautet die Frage: können die Panthers ihre Offense konstant fortsetzen? Dann sollte es jedenfalls gegen diese Bucs-Defense keinerlei Probleme geben. Umgekehrt ist Tampa Bay einmal mehr eine komplette Wundertüte, jetzt wieder mit Ryan Fitzpatrick statt Jameis Winston. Der sollte gegen eine schlagbare Panthers-Secondary das eine oder andere Big Play liefern können - ist umgekehrt natürlich aber auch immer für Turnover gut.

Tipp: Panthers vs. Buccaneers 27:24.

Baltimore Ravens (4-4) - Pittsburgh Steelers (4-2-1) (So., 19 Uhr)

Auch die beste Defense der Liga kann Spiele aktuell nicht konstant dominieren - die Ravens sahen gegen Carolina nicht gut aus. Jetzt wartet eine Steelers-Offense, die ihrerseits fehleranfällig, aber auch jederzeit für Big Plays gut ist. Gelingt es Pittsburgh jetzt endlich mal, gegen Baltimore zu laufen? Andernfalls wird die Offense möglicherweise wieder zu eindimensional und spielt den Ravens in die Karten. Aufseiten der Gastgeber derweil muss Joe Flacco wieder besser spielen, dann sind gegen diese Steelers-Defense auch Big Plays möglich.

Tipp: Ravens vs. Steelers 21:23.

Denver Broncos (3-5) - Houston Texans (5-3) (So., 22.05 Uhr)

Demaryius Thomas darf nach seinem Trade zu den Texans also direkt gegen sein Ex-Team ran - nach dem Saisonaus von Will Fuller hatte Houston natürlich Receiver-Bedarf, doch ist Thomas ein ganz anderer Receiver-Typ; nicht umsonst waren die Texans angeblich zunächst an DeSean Jackson dran. Houston fehlt jetzt ein Speed-Element in der Offense, während die Offensive Line, im Gegensatz zum Dolphins-Spiel, von Denver böse entblößt werden könnte. Dann bleibt die Frage: Können Case Keenum und die Broncos-Offense ausreichend unterstützen? Oder gibt's auch hier ein zu großes Mismatch gegen den Pass-Rush des Gegners?

Tipp: Broncos vs. Texans 17:20.

Seattle Seahawks (4-3) - Los Angeles Chargers (5-2) (So., 22.05 Uhr)

Dieses Spiel ist deutlich enger, als man vor drei Wochen noch hätte erahnen können. Die Seahawks haben ihre offensive Identität im Run Game gefunden, da sollten sie den Chargers auch allerhand Probleme bereiten können - und das multipliziert sich noch, wenn Russell Wilson weiterhin so absurd effizient spielt. L.A., weiterhin wohl ohne Joey Bosa, muss gegen eine verbesserte Seahawks-Defense punkten. Dazu sind Philip Rivers und Co. fraglos in der Lage, wenn die Big Plays aber ausbleiben, könnte das ein Spiel werden, das Seattle über Possessions und Ballkontrolle gewinnt.

Tipp: Seahawks vs. Chargers 24:23.

New Orleans Saints (6-1) - Los Angeles Rams (8-0) (So., 22.25 Uhr)

Potentielle Vorschau auf das NFC Championship Game: Aktuell sind die Saints und die Rams die beiden klar besten Teams in der Conference und ein dementsprechender Schwergewichtskampf erwartet den Superdome. Die Saints sollten in der Lage sein, Los Angeles' Linebacker und auch die Outside-Coverage zu attackieren. Beide Teams haben herausragende Offensive Lines, so dass es für die jeweiligen Pass-Rushs schwierig wird. Die Rams haben sich hier mit Dante Fowler nochmal verstärkt, bei den Saints waren zuletzt Rankins und Davenport merklich verbessert. Kann New Orleans den aggressiven Ansatz der Packers übernehmen? Es wäre riskant, denn die Saints haben nicht die gleichen Coverage-Möglichkeiten gegen die Receiver-Power der Rams, und das umso weniger, falls Cooper Kupp tatsächlich zurückkehrt.

Tipp: Saints vs. Rams 28:31.

New England Patriots (6-2) - Green Bay Packers (3-3-1) (Mo., 2.20 Uhr live auf DAZN)

Neben Saints vs. Rams natürlich DER Kracher dieser Woche - erst zum zweiten Mal kreuzen Brady und Rodgers die Klingen, und die Packers stehen nach der dramatischen Pleite bei den Rams schon ein wenig mit dem Rücken zur Wand: Die Division ist zwar nach wie vor komplett ausgeglichen und offen, so langsam muss Green Bay aber anfangen, Spiele zu gewinnen. Eine zentrale Frage: geht die Packers-Defense so aggressiv zu Werke, wie in Los Angeles? Ratsam wäre es, denn Brady hatte dieses Jahr einige Wackler gegen den Blitz und zumindest falls Michel nochmal ausfällt, sind die Patriots offensiv eindimensional. Dann hat Green Bay eine Chance, und die Packers sollten in der Lage sein, den Ball zu laufen. Doch reicht das am Ende? Und wie reagiert Green Bay, falls New England Davante Adams ausschalten kann?

Tipp: Patriots vs. Packers 34:31.

Dallas Cowboys (3-4) - Tennessee Titans (3-4) (Di., 2.15 Uhr live auf DAZN)

Die Titans bleiben eine der größeren Enttäuschungen in dieser Saison bislang. Das liegt unter anderem daran, dass sie keinerlei Explosivität in ihrer Offense haben, und gegen eine gute Cowboys-Defense könnte das erneut ein Problem werden. Dallas, erstmals mit Neuzugang Amari Cooper, hatte jetzt zuletzt offensiv einige positive Tendenzen gezeigt; nach wie vor müssen die Cowboys aber in der Lage sein, ihr Run Game aufzuziehen, andernfalls wird es schwierig. Das ist gegen diese Titans-Front alles andere als ein Selbstläufer.

Tipp: Cowboys vs. Titans 20:14.

SPOX NFL Predictions - Überblick:

SpieltagBilanzAlle Prognosen zum Nachlesen
Woche 110-6Week 1 Tipps
Woche 27-9Week 2 Tipps
Woche 37-9Week 3 Tipps
Woche 47-8Week 4 Tipps
Woche 59-6Week 5 Tipps
Woche 611-4Week 6 Tipps
Woche 710-4Week 7 Tipps
Woche 812-2Week 8 Tipps
Woche 98-5Week 9 Tipps
Gesamt81-53
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung