Suche...
NFL

NFL: Trotz Hymnen-Protest - Carolina Panthers verpflichten Safety Eric Reid

Von SPOX
Eric Reid (r.) protestierte bei den San Francisco 49ers an der Seite von Colin Kaepernick.
© getty

Die Carolina Panthers haben Safety Eric Reid verpflichtet. Der Free Agent unterschreibt bei den Panthers für ein Jahr.

Damit reagieren die Panthers (2-1) auf ihre Probleme auf der Safety-Position: Da'Norris Searcy hatte sich in Week 3 seine zweite Gehirnerschütterung zugezogen und fällt voraussichtlich für den Rest der Saison aus, am vergangenen Sonntag hatte das Team gegen die Cincinatti Bengals auf der Position nur noch Mike Adams, Colin Jones und Rashaan Gaulden zur Verfügung.

Die Verpflichtung ist jedoch auch deshalb bemerkenswert, weil mit Reid ein Unterstützer von Colin Kaepernick in die Liga zurückkehrt. Reid hatte bei den San Francisco 49ers an der Seitenlinie neben Kaepernick gekniet, um auf Rassismus und Polizeigewalt aufmerksam zu machen.

Nachdem sein Vertrag in der Offseason ausgelaufen war, hatte Reid kein neues Team mehr gefunden - bis jetzt. "Eric war ein Starting Safety in der NFL und hat über seine gesamte Karriere auf einem hohen Level gespielt", sagte Panthers-GM Marty Hurney. "Nachdem wir Da'Norris Searcy auf die Injured-Reserve-Liste gesetzt hatten, haben [Head Coach] Ron [Rivera] und ich über Alternativen gesprochen. Und Eric stand ganz oben auf unserer Liste. Er ist ein physischer Safety, gut am Ball und ein echter Play-Maker."

Reid war von den San Francisco 49ers 2013 in der ersten Runde gedraftet worden und wurde am Ende der Saison als Rookie zum Pro Bowl eingeladen. In der vergangenen Saison kam er in 13 Spielen auf 66 Tackles, zwei Interceptions und ein Fumble-Recovery.

Auf Twitter wurde deutlich, dass die 49ers kein Problem mit dem Protest von Reid haben: Die Panthers posteten ein Bild von Reid bei seiner Vertragsunterschrift mit erhobener Faust.

Im März hatte Reid allerdings erklärt, in der kommenden Saison nicht mehr während der Hymne protestieren zu wollen: "Ich werde weiter aktiv sein, aber ich werde andere Wege in Betracht ziehen. [...] Ich glaube nicht, dass es ein Protest während der Hymne sein wird."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung