Suche...

NFL Preseason Week 3: Gewinner und Verlierer

 
Woche 3 der Preseason ist vorbei, und damit für viele Starter die Preseason generell. Wo gibt es Grund zur Sorge? Wessen Aktien sind gestiegen? SPOX gibt den Überblick über die Gewinner und Verlierer vom Wochenende.
© getty
Woche 3 der Preseason ist vorbei, und damit für viele Starter die Preseason generell. Wo gibt es Grund zur Sorge? Wessen Aktien sind gestiegen? SPOX gibt den Überblick über die Gewinner und Verlierer vom Wochenende.
GEWINNER: Adrian Peterson, RB, Redskins: Gerade erst verpflichtet, war Peterson in einem schwachen Redskins-Spiel der Lichtblick. Zeigte sofort seine Downhill-Power und könnte in Week 1 für Washington starten.
© getty
GEWINNER: Adrian Peterson, RB, Redskins: Gerade erst verpflichtet, war Peterson in einem schwachen Redskins-Spiel der Lichtblick. Zeigte sofort seine Downhill-Power und könnte in Week 1 für Washington starten.
Peyton Barber, RB, Buccaneers: Ein Drive gleich zu Beginn, bei dem er seinen Platz als Starter erneut zementieren konnte. Von allen Backs mit mindestens 15 Runs die fünftmeisten Yards nach Gegnerkontakt pro Run in der Preseason (4,1)
© getty
Peyton Barber, RB, Buccaneers: Ein Drive gleich zu Beginn, bei dem er seinen Platz als Starter erneut zementieren konnte. Von allen Backs mit mindestens 15 Runs die fünftmeisten Yards nach Gegnerkontakt pro Run in der Preseason (4,1)
Andrew Luck QB, Colts: Von Woche zu Woche steigert sich Luck, wagt mehr längere Pässe und Scrambles. Noch ist er nicht der Alte, aber er ist auf dem Weg dahin - wenngleich er schon wieder bei über 31 Prozent seiner Pässe unter Pressure steht.
© getty
Andrew Luck QB, Colts: Von Woche zu Woche steigert sich Luck, wagt mehr längere Pässe und Scrambles. Noch ist er nicht der Alte, aber er ist auf dem Weg dahin - wenngleich er schon wieder bei über 31 Prozent seiner Pässe unter Pressure steht.
Sam Darnold, QB, Jets: Mit einem spektakulären Drive sowie einem weiteren Touchdown-Pass etwas später könnte Darnold in Week 3 den Startplatz gewonnen haben. Bleibt die Frage: Was wird aus Teddy Bridgewater?
© getty
Sam Darnold, QB, Jets: Mit einem spektakulären Drive sowie einem weiteren Touchdown-Pass etwas später könnte Darnold in Week 3 den Startplatz gewonnen haben. Bleibt die Frage: Was wird aus Teddy Bridgewater?
Brandon Marshall, WR, Seahawks: Baldwin fällt noch aus und in Seattles Receiving-Corps gibt es einige Fragezeichen. Woche 3 könnte als Indiz dienen, dass Marshall eine deutlich bessere Chance auf RS-Snaps hat, als noch vor einigen Wochen vermutet.
© getty
Brandon Marshall, WR, Seahawks: Baldwin fällt noch aus und in Seattles Receiving-Corps gibt es einige Fragezeichen. Woche 3 könnte als Indiz dienen, dass Marshall eine deutlich bessere Chance auf RS-Snaps hat, als noch vor einigen Wochen vermutet.
Carlos Hyde, RB, Browns: Spielte erneut mit den Startern und war dabei deutlich effizienter als Nick Chubb. Hyde sollte aktuell der Favorit auf den Startplatz in Week 1 sein, neben Duke Johnson versteht sich.
© getty
Carlos Hyde, RB, Browns: Spielte erneut mit den Startern und war dabei deutlich effizienter als Nick Chubb. Hyde sollte aktuell der Favorit auf den Startplatz in Week 1 sein, neben Duke Johnson versteht sich.
Buccaneers-Front: Ermutigender Auftritt der Bucs-Front, die so dringend besser werden muss, gegen eine gut besetzte Lions-Line. Gholston und McCoy konnten 2 beziehungsweise 4 Pressures sammeln, darunter je ein Sack für beide.
© getty
Buccaneers-Front: Ermutigender Auftritt der Bucs-Front, die so dringend besser werden muss, gegen eine gut besetzte Lions-Line. Gholston und McCoy konnten 2 beziehungsweise 4 Pressures sammeln, darunter je ein Sack für beide.
Myles Garrett, DE, Browns: Garrett dominierte die Eagles zum Auftakt in Week 3 mit 2 Sacks und drei Tackles, darunter ein Safety, in nur 23 Snaps. Garrett sollte 2018 eine Monster-Saison haben, und Week 3 der Preseason bestätigte den Eindruck.
© getty
Myles Garrett, DE, Browns: Garrett dominierte die Eagles zum Auftakt in Week 3 mit 2 Sacks und drei Tackles, darunter ein Safety, in nur 23 Snaps. Garrett sollte 2018 eine Monster-Saison haben, und Week 3 der Preseason bestätigte den Eindruck.
John Ross, WR, Bengals: Spektakulärer Touchdown gleich zu Beginn des Spiels in Buffalo: Ross wird von den Bengals als Intermediate- und Deep-Receiver eingesetzt und scheint wirklich in der Lage, eine Nummer 2 hinter Green zu werden.
© getty
John Ross, WR, Bengals: Spektakulärer Touchdown gleich zu Beginn des Spiels in Buffalo: Ross wird von den Bengals als Intermediate- und Deep-Receiver eingesetzt und scheint wirklich in der Lage, eine Nummer 2 hinter Green zu werden.
Randy Gregory, DE, Cowboys: 3 Tackles, 1 Sack, 2 QB-Hits und 1 Tackle for Loss - Gregory versucht, nach der langen Sperre zurück zu kommen. Eine zweite Edge-Rush-Präsenz neben Demarcus Lawrence stünde Dallas sehr gut zu Gesicht.
© getty
Randy Gregory, DE, Cowboys: 3 Tackles, 1 Sack, 2 QB-Hits und 1 Tackle for Loss - Gregory versucht, nach der langen Sperre zurück zu kommen. Eine zweite Edge-Rush-Präsenz neben Demarcus Lawrence stünde Dallas sehr gut zu Gesicht.
Patrick Mahomes, QB, Chiefs: Wirkte deutlich sicherer in der Offense, auch ohne lange Bombe. Gutes Adjustment beim TD-Pass zu Hunt, verteilte den Ball gut zu all seinen Waffen.
© getty
Patrick Mahomes, QB, Chiefs: Wirkte deutlich sicherer in der Offense, auch ohne lange Bombe. Gutes Adjustment beim TD-Pass zu Hunt, verteilte den Ball gut zu all seinen Waffen.
Vontarrius Dora, DE, Cardinals: Kämpft um einen Kaderplatz und sammelte gegen Dallas kräftig Argumente: 3 Sacks, 3 QB-Hits, 2 Tackles for Loss und ein Forced Fumble. Ist in der Verlosung, um Markus Golden zu vertreten, so lange der ausfällt.
© getty
Vontarrius Dora, DE, Cardinals: Kämpft um einen Kaderplatz und sammelte gegen Dallas kräftig Argumente: 3 Sacks, 3 QB-Hits, 2 Tackles for Loss und ein Forced Fumble. Ist in der Verlosung, um Markus Golden zu vertreten, so lange der ausfällt.
VERLIERER: Nick Foles, QB, Eagles: Foles wirkt aktuell schlicht etwas verloren. Zugegeben, hinter einer zusammengestückelten Line - nur Green Bay hat in der Preseason mehr QB-Pressures zugelassen - doch Eagles-Fans sollten langsam besorgt sein.
© getty
VERLIERER: Nick Foles, QB, Eagles: Foles wirkt aktuell schlicht etwas verloren. Zugegeben, hinter einer zusammengestückelten Line - nur Green Bay hat in der Preseason mehr QB-Pressures zugelassen - doch Eagles-Fans sollten langsam besorgt sein.
Blake Bortles, QB, Jaguars: Wieder wacklig, wieder ein mehr als unnötiger Pick über die Mitte, weil er einen Underneath-Verteidiger übersieht: Die Jaguars laufen ganz bewusst Gefahr, ihr Titelfenster zu sabotieren.
© getty
Blake Bortles, QB, Jaguars: Wieder wacklig, wieder ein mehr als unnötiger Pick über die Mitte, weil er einen Underneath-Verteidiger übersieht: Die Jaguars laufen ganz bewusst Gefahr, ihr Titelfenster zu sabotieren.
Lions-Lines: Eine Top-10-O-Line, eine verbesserte Front - die Lions wollten an der Line of Scrimmage besser sein. Gegen Tampa Bay waren vor allem die Starter hier weitestgehend enttäuschend und verloren das Matchup auf beiden Seiten des Balls.
© getty
Lions-Lines: Eine Top-10-O-Line, eine verbesserte Front - die Lions wollten an der Line of Scrimmage besser sein. Gegen Tampa Bay waren vor allem die Starter hier weitestgehend enttäuschend und verloren das Matchup auf beiden Seiten des Balls.
Chiefs-Defense: Hier setzt sich ein Trend fort - die Chiefs-Defense wackelt, und das bedenklich. Die Starting-Defense hat jetzt in 3 Spielen gegen 3 Backup-Quarterbacks Touchdown-Drives erlaubt, Chase Daniel hatte 4 (!) Scoring-Drives, davon 3 für TDs.
© getty
Chiefs-Defense: Hier setzt sich ein Trend fort - die Chiefs-Defense wackelt, und das bedenklich. Die Starting-Defense hat jetzt in 3 Spielen gegen 3 Backup-Quarterbacks Touchdown-Drives erlaubt, Chase Daniel hatte 4 (!) Scoring-Drives, davon 3 für TDs.
Josh Allen, QB, Bills: Steckte 5 Sacks ein, kam nicht über die Mittellinie. Ungenau, hielt den Ball zu lange und musste dann noch angeschlagen raus. Nathan Peterman wirkt aktuell wie der bessere Spieler, auch wenn Allens Potential natürlich größer ist.
© getty
Josh Allen, QB, Bills: Steckte 5 Sacks ein, kam nicht über die Mittellinie. Ungenau, hielt den Ball zu lange und musste dann noch angeschlagen raus. Nathan Peterman wirkt aktuell wie der bessere Spieler, auch wenn Allens Potential natürlich größer ist.
1 / 1
Werbung
Werbung