Suche...

NFL: 1.184 Entlassungen stehen an - Wen treffen die Cuts?

 
Freitag, 31.08.2018 | 14:03 Uhr
Die Preseason ist vorbei und die Teams müssen ihre Kader auf 53 Spieler trimmen. Das bedeutet, dass 1.184 Entlassungen anstehen und Prominente Namen betroffen sein werden. SPOX zeigt die wichtigsten Cut-Kandidaten.
© getty
Die Preseason ist vorbei und die Teams müssen ihre Kader auf 53 Spieler trimmen. Das bedeutet, dass 1.184 Entlassungen anstehen und Prominente Namen betroffen sein werden. SPOX zeigt die wichtigsten Cut-Kandidaten.
Ameer Abdullah (Detroit Lions, RB): Der Running Back hat LeGarrette Blount und Kerryon Johnson vor die Nase gesetzt bekommen. Dazu kommt Theo Riddick als Receiving-Option. Für Abdullah scheint kein Platz mehr zu sein.
© getty
Ameer Abdullah (Detroit Lions, RB): Der Running Back hat LeGarrette Blount und Kerryon Johnson vor die Nase gesetzt bekommen. Dazu kommt Theo Riddick als Receiving-Option. Für Abdullah scheint kein Platz mehr zu sein.
Breshad Perriman (Baltimore Ravens, WR): Auch Perriman wurden in der Offseason mit Michael Crabtree, John Brown und Willie Snead zu viele Namen vor die Nase gesetzt. Verständlich: 2017 gab es nur 10 Receptions bei 35 Targers.
© getty
Breshad Perriman (Baltimore Ravens, WR): Auch Perriman wurden in der Offseason mit Michael Crabtree, John Brown und Willie Snead zu viele Namen vor die Nase gesetzt. Verständlich: 2017 gab es nur 10 Receptions bei 35 Targers.
Joshua Garnett (San Francisco 49ers, RG): Garnett wurde 2016 in der ersten Runde gedrafted und konnte sich seit dem keine Starterrolle erkämpfen. Das Kyle-Shanahan-Regime scheint nicht auf ihn zu setzen.
© getty
Joshua Garnett (San Francisco 49ers, RG): Garnett wurde 2016 in der ersten Runde gedrafted und konnte sich seit dem keine Starterrolle erkämpfen. Das Kyle-Shanahan-Regime scheint nicht auf ihn zu setzen.
Chance Warmack (Philadelphia Eagles, RG): Der zehnte Pick des 2013er Drafts hat auf dem Pro Level stets Probleme in der Pass Protection gehabt und zudem nicht den günstigsten Vertrag. Warmack könnte auch Trade-Inhalt werden.
© getty
Chance Warmack (Philadelphia Eagles, RG): Der zehnte Pick des 2013er Drafts hat auf dem Pro Level stets Probleme in der Pass Protection gehabt und zudem nicht den günstigsten Vertrag. Warmack könnte auch Trade-Inhalt werden.
Kony Ealy (Dallas Cowboys, DE): Nach Randy Gregorys Rückkehr steht die Zukunft von Ealy auf der Kippe. Ealy musste sich nun gegen Charles Tapper bewehren und hat weniger Aktien für sich sammeln können.
© getty
Kony Ealy (Dallas Cowboys, DE): Nach Randy Gregorys Rückkehr steht die Zukunft von Ealy auf der Kippe. Ealy musste sich nun gegen Charles Tapper bewehren und hat weniger Aktien für sich sammeln können.
Jason McCourty (New England Patriots, CB): Die Patriots setzten Jason McCourty am Donnerstagabend im letzten Preseason-Spiel ein. Kein gutes Zeichen für den Veteran, dessen Reunion mit Zwillingsbruder Devin früh zu einem Ende kommen könnte.
© getty
Jason McCourty (New England Patriots, CB): Die Patriots setzten Jason McCourty am Donnerstagabend im letzten Preseason-Spiel ein. Kein gutes Zeichen für den Veteran, dessen Reunion mit Zwillingsbruder Devin früh zu einem Ende kommen könnte.
Quinten Rollins (Green Bay Packers, S): Ein ehemaliger Zweitrundenpick der im letzten Jahr von einer schweren Achillessehnenverletzung heimgesucht wurde. Die Packers haben Tramon Williams verpflichtet. In der Secondary wirds eng.
© getty
Quinten Rollins (Green Bay Packers, S): Ein ehemaliger Zweitrundenpick der im letzten Jahr von einer schweren Achillessehnenverletzung heimgesucht wurde. Die Packers haben Tramon Williams verpflichtet. In der Secondary wirds eng.
Paxton Lynch (Denver Broncos, QB): Lynch wurde bereits vom letztjährigen Mr. Irrelevant abgekocht. So zumindest machte es den Eindruck. Lynch meldete sich am Donnerstagabend zurück. Ob er seinen Job retten konnte?
© getty
Paxton Lynch (Denver Broncos, QB): Lynch wurde bereits vom letztjährigen Mr. Irrelevant abgekocht. So zumindest machte es den Eindruck. Lynch meldete sich am Donnerstagabend zurück. Ob er seinen Job retten konnte?
Byron Maxwell (Seattle Seahawks, CB): Eines der letzten verbliebenen Mitglieder der Legion of Boom. Maxwell verpasste weite Teile der Vorbereitung verletzungsbedingt. Dontae Johnson könnte dies für sich genutzt haben.
© getty
Byron Maxwell (Seattle Seahawks, CB): Eines der letzten verbliebenen Mitglieder der Legion of Boom. Maxwell verpasste weite Teile der Vorbereitung verletzungsbedingt. Dontae Johnson könnte dies für sich genutzt haben.
Cardale Jones (Los Angeles Chargers, QB): Geno Smith hat sich in der Presason schon frühzeitig als die Nummer-Zwei-Option bewähren können. Dass die Chargers mit drei QBs in die Saison gehen ist unwahrscheinlich.
© getty
Cardale Jones (Los Angeles Chargers, QB): Geno Smith hat sich in der Presason schon frühzeitig als die Nummer-Zwei-Option bewähren können. Dass die Chargers mit drei QBs in die Saison gehen ist unwahrscheinlich.
Brandon Marshall (Seattle Seahawks, WR): Marshalls Rolle bei den Seahawks ist nicht klar. Er kam erst spät zum Team und sein Vertrag erlaubt den Seahawks sich unkompliziert von ihm zu trennen.
© getty
Brandon Marshall (Seattle Seahawks, WR): Marshalls Rolle bei den Seahawks ist nicht klar. Er kam erst spät zum Team und sein Vertrag erlaubt den Seahawks sich unkompliziert von ihm zu trennen.
Rico Gathers (Dallas Cowboys, TE): Die Cowboys haben Probleme damit das Skill-Set von Gathers richtig in Szene zu setzen. Und das obwohl das Team Probleme im Receiving-Department hat.
© getty
Rico Gathers (Dallas Cowboys, TE): Die Cowboys haben Probleme damit das Skill-Set von Gathers richtig in Szene zu setzen. Und das obwohl das Team Probleme im Receiving-Department hat.
Samaje Perine (Washington Redskins, RB): Die Redskins verpflichteten nach der Verletzung von Derrius Guice Adrian Peterson und zeigten damit klar, dass sie nicht auf Perine setzen. Zudem machte auch Rob Kelley den besseren Eindruck im direkten Duell.
© getty
Samaje Perine (Washington Redskins, RB): Die Redskins verpflichteten nach der Verletzung von Derrius Guice Adrian Peterson und zeigten damit klar, dass sie nicht auf Perine setzen. Zudem machte auch Rob Kelley den besseren Eindruck im direkten Duell.
Robert Griffin III (Baltimore Ravens, QB): Die Ravens haben ihre Gegenwart in Joe Flacco und ihre Zukunft in Lamar Jackson. Griffin konnte in der Preseason nicht genug Kredit sammeln.
© getty
Robert Griffin III (Baltimore Ravens, QB): Die Ravens haben ihre Gegenwart in Joe Flacco und ihre Zukunft in Lamar Jackson. Griffin konnte in der Preseason nicht genug Kredit sammeln.
Mike Gillislee (New England Patriots, RB): James White, Rex Burkhead und First-Round-Pick Sony Michel haben ihren Platz sicher. Doch holten die Patriots auch Jeremy Hill. Mit fünf Running Backs gehen die Pats wohl nicht in die Saison.
© getty
Mike Gillislee (New England Patriots, RB): James White, Rex Burkhead und First-Round-Pick Sony Michel haben ihren Platz sicher. Doch holten die Patriots auch Jeremy Hill. Mit fünf Running Backs gehen die Pats wohl nicht in die Saison.
Donnel Pumphrey (Philadelphia Eagles, RB): Pumphrey ging ohnehin schon mit schlechten Karten in die Vorbereitung. Dann kam eine Verletzung hinzu die ihn bis zum letzten Preseason-Spiel fern hielt. Der Cut scheint relativ klar.
© getty
Donnel Pumphrey (Philadelphia Eagles, RB): Pumphrey ging ohnehin schon mit schlechten Karten in die Vorbereitung. Dann kam eine Verletzung hinzu die ihn bis zum letzten Preseason-Spiel fern hielt. Der Cut scheint relativ klar.
Tony Lippett (Miami Dolphins, CB): 2016 sammelte Lippett als Starter noch 4 Interceptions. In der Vorsaison allerdings riss er sich die Achillessehne und ist noch nicht bei vollen Kräften.
© getty
Tony Lippett (Miami Dolphins, CB): 2016 sammelte Lippett als Starter noch 4 Interceptions. In der Vorsaison allerdings riss er sich die Achillessehne und ist noch nicht bei vollen Kräften.
1 / 1
Werbung
Werbung