Suche...
NFL

NFL-News: Vertragsverhandlungen zwischen Steelers und Bell gescheitert - Abschied droht

Von SPOX
Le'Veon Bell könnte seine letzte Saison als Steeler spielen.
© getty

Die Pittsburgh Steelers und Running Back Le'Veon Bell haben es nicht geschafft, sich vor der Deadline auf eine Vertragsverlängerung zu einigen. Damit ist ein Abschied des 26-Jährigen nach Saisonende sehr wahrscheinlich.

Die Steelers haben es verpasst, ihren Superstar Le'Veon Bell langfristig an sich zu binden, wodurch ein Abgang des Running Backs nach Ende der Saison 2018 droht. In dieser Saison spielt Bell noch unter dem Franchise Tag und kassiert dafür 14,5 Millionen US-Dollar, in der kommenden Offseason wird er dann Unrestricted Free Agent.

Laut NFL-Insider Ian Rapoport forderte Bell ein Jahresgehalt von 17 Millionen US-Dollar - wohl zu viel für die Franchise aus Pennsylvania. "Er hatte vor, seine Karriere als Steeler zu beenden, aber nachdem es nun keinen Deal gibt, wird das aller Voraussicht nach seine letzte Saison als Steeler", sagte Bells Agent Adisa Bakari gegenüber ESPN. "Sie haben klar gemacht, dass sie die Position und nicht den Spieler zahlen wollen."

Le'Veon Bell: Acht Spiele Boykott?

Bell selbst wollte von einem möglichen Abschied noch nicht sprechen und machte seinen Fans für die anstehende Saison zusätzliche Hoffnung. "Es war immer mein Wunsch, meine Karriere als Steeler zu beenden", schrieb der Running Back auf Twitter. "Beide Seiten haben hart daran gearbeitet, dass es noch zu einer Einigung kommt, aber die NFL ist nun mal ein hartes Business. Es tut mir leid, dass wir die Fans enttäuscht haben, die Hoffnung hatten. Aber vertraut mir, 2018 wird meine bisher beste Saison."

Als Konsequenz aus den geplatzten Verhandlungen könnte Bell das Training Camp der Steelers boykottieren. Einige Medien in Pittsburgh spekulierten darüber hinaus sogar über einen Spiele-Boykott. ESPN-Insider Adam Schefter sprach bei der Radio-Show SiriusXM Radio von einer Pause über die gesamte erste Saisonhälfte um möglichst gesund in die Free-Agency-Verhandlungen 2019 zu gehen. Bells Tweet lässt jedoch darauf schließen, dass er keine Spiele aussetzen möchte.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung