Suche...

NFL: Breakout-Kandidaten 2018 - Patriots, Cowboys, Eagles, Seahawks und Co.

 
Die NFL-Spieler verabschieden sich in ihre Sommerpause, Ende Juli geht dann mit den Training Camps die besonders heiße Phase der Saisonvorbereitung los. SPOX zeigt euch, auf wen ihr dann achten sollt: Die Breakout-Kandidaten aller 32 Teams.
© getty
Die NFL-Spieler verabschieden sich in ihre Sommerpause, Ende Juli geht dann mit den Training Camps die besonders heiße Phase der Saisonvorbereitung los. SPOX zeigt euch, auf wen ihr dann achten sollt: Die Breakout-Kandidaten aller 32 Teams.
Arizona Cardinals: SS Budda Baker. Mathieu ist weg, mit Taylor und Benwikere zwei neue Slot-CBs da - Baker darf sich in der athletischen Front voll auf den SS-Spot konzentrieren, auf dem er in einigen Einsätzen in der Vorsaison schon glänzen konnte.
© getty
Arizona Cardinals: SS Budda Baker. Mathieu ist weg, mit Taylor und Benwikere zwei neue Slot-CBs da - Baker darf sich in der athletischen Front voll auf den SS-Spot konzentrieren, auf dem er in einigen Einsätzen in der Vorsaison schon glänzen konnte.
Atlanta Falcons: DE Takkarist McKinley. Spielte nur knapp 40 Prozent der Snaps, steigerte sich aber im Laufe der Saison und zeigte einige eindrucksvolle Pressure- und Sack-Partien. Clayborn ist weg, McKinley wird mehr Snaps erhalten.
© getty
Atlanta Falcons: DE Takkarist McKinley. Spielte nur knapp 40 Prozent der Snaps, steigerte sich aber im Laufe der Saison und zeigte einige eindrucksvolle Pressure- und Sack-Partien. Clayborn ist weg, McKinley wird mehr Snaps erhalten.
Baltimore Ravens: CB Marlon Humphrey. Fünf Starts in der Vorsaison und man kann davon ausgehen, dass hier einiges dazu kommt - und zwar Outside, mit Carr im Slot.
© getty
Baltimore Ravens: CB Marlon Humphrey. Fünf Starts in der Vorsaison und man kann davon ausgehen, dass hier einiges dazu kommt - und zwar Outside, mit Carr im Slot.
Buffalo Bills: DE Shaq Lawson. Lawson muss in der kommenden Saison endlich mehr liefern, und die Voraussetzungen sind da: Mit Phillips und Lotulelei wurde die D-Line neben ihm noch verstärkt, genau wie das LB-Corps. Die Secondary ist ohnehin stark.
© getty
Buffalo Bills: DE Shaq Lawson. Lawson muss in der kommenden Saison endlich mehr liefern, und die Voraussetzungen sind da: Mit Phillips und Lotulelei wurde die D-Line neben ihm noch verstärkt, genau wie das LB-Corps. Die Secondary ist ohnehin stark.
Carolina Panthers: RB Christian McCaffrey. Konnte seine Stärken in der Panthers-Offense im Vorjahr nicht zeigen - unter Turner dürfte Anderson die Power-Rolle einnehmen; dann könnte McCaffrey primär als Receiver glänzen.
© getty
Carolina Panthers: RB Christian McCaffrey. Konnte seine Stärken in der Panthers-Offense im Vorjahr nicht zeigen - unter Turner dürfte Anderson die Power-Rolle einnehmen; dann könnte McCaffrey primär als Receiver glänzen.
Chicago Bears: QB Mitch Trubisky. Einfache Rechnung hier. Die Bears haben die Offense generalüberholt und unter Nagy sowie Helfrich wird die Offense viel moderner daherkommen. Trubisky sollte in Jahr 2 einen großen Satz nach vorne machen.
© getty
Chicago Bears: QB Mitch Trubisky. Einfache Rechnung hier. Die Bears haben die Offense generalüberholt und unter Nagy sowie Helfrich wird die Offense viel moderner daherkommen. Trubisky sollte in Jahr 2 einen großen Satz nach vorne machen.
Cincinnati Bengals: RB Joe Mixon. Die O-Line wurde nach dem Desaster des Vorjahres deutlich verbessert, in Ansätzen war das Run Game bereits letzte Saison sichtbar. Hill ist weg, es ist die Mixon-Show 2018.
© getty
Cincinnati Bengals: RB Joe Mixon. Die O-Line wurde nach dem Desaster des Vorjahres deutlich verbessert, in Ansätzen war das Run Game bereits letzte Saison sichtbar. Hill ist weg, es ist die Mixon-Show 2018.
Cleveland Browns: SS Jabrill Peppers. Nach dem Randall-Trade wird Peppers endlich deutlich näher an der Line of Scrimmage eingesetzt. Hier sollte er im Vergleich zur Vorsaison nicht wiederzuerkennen sein.
© getty
Cleveland Browns: SS Jabrill Peppers. Nach dem Randall-Trade wird Peppers endlich deutlich näher an der Line of Scrimmage eingesetzt. Hier sollte er im Vergleich zur Vorsaison nicht wiederzuerkennen sein.
Dallas Cowboys: CB Chidobe Awuzie. Taco Charlton wäre ebenfalls eine Option, Awuzie aber wird wohl von Anfang an Scandrick als Starter ersetzen. In einer zuletzt längst nicht immer sattelfesten Cowboys-Secondary wird er überzeugen müssen.
© getty
Dallas Cowboys: CB Chidobe Awuzie. Taco Charlton wäre ebenfalls eine Option, Awuzie aber wird wohl von Anfang an Scandrick als Starter ersetzen. In einer zuletzt längst nicht immer sattelfesten Cowboys-Secondary wird er überzeugen müssen.
Denver Broncos: RB Devontae Booker. C.J. Anderson ist weg, gleichzeitig sollte das Passspiel mit Case Keenum deutlich besser werden - und auch die Offensive Line ist verbessert. Das muss Booker ausnutzen - und Rookie Freeman auf Distanz halten.
© getty
Denver Broncos: RB Devontae Booker. C.J. Anderson ist weg, gleichzeitig sollte das Passspiel mit Case Keenum deutlich besser werden - und auch die Offensive Line ist verbessert. Das muss Booker ausnutzen - und Rookie Freeman auf Distanz halten.
Detroit Lions: WR Kenny Golladay. Zeigte sehr gute Ansätze, Verletzungen prägten aber seine Rookie-Saison. Könnte Detroits physischster Outside-Receiver und angesichts der TE-Situation die wichtigste Red-Zone-Waffe werden!
© getty
Detroit Lions: WR Kenny Golladay. Zeigte sehr gute Ansätze, Verletzungen prägten aber seine Rookie-Saison. Könnte Detroits physischster Outside-Receiver und angesichts der TE-Situation die wichtigste Red-Zone-Waffe werden!
Green Bay Packers: RB Aaron Jones. Je nachdem, was man von Ty Montgomery halt, so fällt das Urteil über Jones aus. Klar scheint aber: Jones könnte der beste Runner in Green Bay sein - und sollte so einiges an Gelegenheiten erhalten!
© getty
Green Bay Packers: RB Aaron Jones. Je nachdem, was man von Ty Montgomery halt, so fällt das Urteil über Jones aus. Klar scheint aber: Jones könnte der beste Runner in Green Bay sein - und sollte so einiges an Gelegenheiten erhalten!
Houston Texans: LB Zach Cunningham. Die Texans könnten eine der 2,3 besten Fronts der NFL haben - und Cunningham ist der Spieler, der darin unter dem Radar fliegt. Könnte einer der besseren Cover-Linebacker der Liga werden.
© getty
Houston Texans: LB Zach Cunningham. Die Texans könnten eine der 2,3 besten Fronts der NFL haben - und Cunningham ist der Spieler, der darin unter dem Radar fliegt. Könnte einer der besseren Cover-Linebacker der Liga werden.
Indianapolis Colts: FS Malik Hooker. Ein Kreuzbandriss beendete seine Rookie-Saison, Hooker sollte im Laufe der ersten Regular-Season-Spiele zurückkehren. Ein Free Safety aus dem Bilderbuch, mit seiner Reichweite und Antizipation bereit für den Breakout.
© getty
Indianapolis Colts: FS Malik Hooker. Ein Kreuzbandriss beendete seine Rookie-Saison, Hooker sollte im Laufe der ersten Regular-Season-Spiele zurückkehren. Ein Free Safety aus dem Bilderbuch, mit seiner Reichweite und Antizipation bereit für den Breakout.
Jacksonville Jaguars: LB Myles Jack. Paul Posluszny ist zurückgetreten, und Jack wird vom Strong-Side-Spot wohl in die Mitte gehen. Der 22-Jährige bringt mit seiner Explosivität alles mit, um hier die Liga im Sturm zu erobern.
© getty
Jacksonville Jaguars: LB Myles Jack. Paul Posluszny ist zurückgetreten, und Jack wird vom Strong-Side-Spot wohl in die Mitte gehen. Der 22-Jährige bringt mit seiner Explosivität alles mit, um hier die Liga im Sturm zu erobern.
Kansas City Chiefs: QB Patrick Mahomes. Ähnlich wie bei den Bears springt auch in KC der junge Quarterback sofort ins Auge. Alex Smith ist weg, Mahomes wird in der modernen, QB-freundlichen Offense von Andy Reid massenweise Gelegenheiten erhalten.
© getty
Kansas City Chiefs: QB Patrick Mahomes. Ähnlich wie bei den Bears springt auch in KC der junge Quarterback sofort ins Auge. Alex Smith ist weg, Mahomes wird in der modernen, QB-freundlichen Offense von Andy Reid massenweise Gelegenheiten erhalten.
Los Angeles Chargers: WR Mike Williams. Hunter Henry wird die Saison verpassen und damit ist Mike Williams die prädestinierte physische Red-Zone-Waffe. Wenn Williams fit bleibt, hat er alles, um ein Top-20-Receiver zu werden.
© getty
Los Angeles Chargers: WR Mike Williams. Hunter Henry wird die Saison verpassen und damit ist Mike Williams die prädestinierte physische Red-Zone-Waffe. Wenn Williams fit bleibt, hat er alles, um ein Top-20-Receiver zu werden.
Los Angeles Rams: TE Gerald Everett. Der hier ist mit Vorsicht zu genießen, eher ein Sleeper-Breakout-Kandidat: Everett soll riesige Fortschritte gemacht haben und deutete großes Potential als Receiver an. Winkt eine größere Rolle, ist einiges möglich!
© getty
Los Angeles Rams: TE Gerald Everett. Der hier ist mit Vorsicht zu genießen, eher ein Sleeper-Breakout-Kandidat: Everett soll riesige Fortschritte gemacht haben und deutete großes Potential als Receiver an. Winkt eine größere Rolle, ist einiges möglich!
Miami Dolphins: RB Kenyan Drake. Eine stabilere Line, Ajayi weg - und Drake hat in der Vorsaison seine Explosivität eindrucksvoll gezeigt. Der Running Back wird auch von Tannehills Rückkehr profitieren.
© getty
Miami Dolphins: RB Kenyan Drake. Eine stabilere Line, Ajayi weg - und Drake hat in der Vorsaison seine Explosivität eindrucksvoll gezeigt. Der Running Back wird auch von Tannehills Rückkehr profitieren.
Minnesota Vikings: RB Dalvin Cook. Herausragender Start 2017 - und dann der Kreuzbandriss. Cook ist einer der spannendsten Running Backs vor der kommenden Saison und einer der wenigen echten 3-Down-Backs.
© getty
Minnesota Vikings: RB Dalvin Cook. Herausragender Start 2017 - und dann der Kreuzbandriss. Cook ist einer der spannendsten Running Backs vor der kommenden Saison und einer der wenigen echten 3-Down-Backs.
New England Patriots: DE Derek Rivers. Verpasste seine Rookie-Season verletzt, schon jetzt aber sind die Berichte über ihn voll des Lobes. In einer insgesamt deutlich verbesserten Pats-Front könnte Rivers der beste Pass-Rusher werden.
© getty
New England Patriots: DE Derek Rivers. Verpasste seine Rookie-Season verletzt, schon jetzt aber sind die Berichte über ihn voll des Lobes. In einer insgesamt deutlich verbesserten Pats-Front könnte Rivers der beste Pass-Rusher werden.
New Orleans Saints: FS Marcus Williams. Ist für das unfassbare Ende des Vikings-Playoff-Spiels in Erinnerung - dabei sollte man aber nicht vergessen, wie gut seine Rookie-Saison war. Könnte in der aggressiven Defense noch mehr herausstechen.
© getty
New Orleans Saints: FS Marcus Williams. Ist für das unfassbare Ende des Vikings-Playoff-Spiels in Erinnerung - dabei sollte man aber nicht vergessen, wie gut seine Rookie-Saison war. Könnte in der aggressiven Defense noch mehr herausstechen.
New York Giants: RB Saquon Barkley. Der einzige Rookie in der Liste, weil Barkley auch der Rookie ist, dem man die spektakulärste Saison zutrauen darf. In einem runderneuerten Giants-Scheme mit gefährlichen Receiver-Waffen kann Barkley 2018 explodieren!
© getty
New York Giants: RB Saquon Barkley. Der einzige Rookie in der Liste, weil Barkley auch der Rookie ist, dem man die spektakulärste Saison zutrauen darf. In einem runderneuerten Giants-Scheme mit gefährlichen Receiver-Waffen kann Barkley 2018 explodieren!
New York Jets: WR Quincy Enunwa. Man könnte argumentieren, dass er seinen Breakout schon hatte; dann ist 2018 der nächste Schritt möglich. In einer offenen, Pass-lastigen Jets-Offense kann er der Nummer-1-Receiver sein.
© getty
New York Jets: WR Quincy Enunwa. Man könnte argumentieren, dass er seinen Breakout schon hatte; dann ist 2018 der nächste Schritt möglich. In einer offenen, Pass-lastigen Jets-Offense kann er der Nummer-1-Receiver sein.
Oakland Raiders: WR Martavis Bryant. Vorausgesetzt dass ihm nicht, wie zuletzt berichtet, tatsächlich eine Sperre droht. Könnte in der neuen Offense neben Nelson und Cooper die Big-Play-waffe in Oakland werden.
© getty
Oakland Raiders: WR Martavis Bryant. Vorausgesetzt dass ihm nicht, wie zuletzt berichtet, tatsächlich eine Sperre droht. Könnte in der neuen Offense neben Nelson und Cooper die Big-Play-waffe in Oakland werden.
Philadelphia Eagles: DE Derek Barnett. Zeigte spektakuläre Ansätze, und durch den Abgang von Vinny Curry werden seine Snaps - auch mit Michael Bennett - eher nach oben gehen. Schon im College unglaublich produktiv, Eagles-Fans dürfen sich freuen!
© getty
Philadelphia Eagles: DE Derek Barnett. Zeigte spektakuläre Ansätze, und durch den Abgang von Vinny Curry werden seine Snaps - auch mit Michael Bennett - eher nach oben gehen. Schon im College unglaublich produktiv, Eagles-Fans dürfen sich freuen!
Pittsburgh Steelers: OLB Bud Dupree. Ist (noch) nicht der dominante Pass-Rusher, den sich die Steelers erhofft hatten - in der insgesamt starken Steelers-Front wird Dupree 2018 1-gegen-1-Gelegenheiten bekommen. Die muss er dann auch nutzen.
© getty
Pittsburgh Steelers: OLB Bud Dupree. Ist (noch) nicht der dominante Pass-Rusher, den sich die Steelers erhofft hatten - in der insgesamt starken Steelers-Front wird Dupree 2018 1-gegen-1-Gelegenheiten bekommen. Die muss er dann auch nutzen.
San Francisco 49ers: TE George Kittle. 43 Receptions für 515 Yards - Kittle deutete sein Potential letztes Jahr an! Jetzt dürfte seine Rolle ausgebaut werden, und das in einer der spannendsten Offenses 2018.
© getty
San Francisco 49ers: TE George Kittle. 43 Receptions für 515 Yards - Kittle deutete sein Potential letztes Jahr an! Jetzt dürfte seine Rolle ausgebaut werden, und das in einer der spannendsten Offenses 2018.
Seattle Seahawks: CB Shaquill Griffin. Vielleicht der deutlichste Breakout-Kandidat überhaupt - weil er schon 2017 so nah dran war. Griffin wird ohne Sherman Seattles Nummer-1-Corner sein und die Ansätze sind unglaublich vielversprechend!
© getty
Seattle Seahawks: CB Shaquill Griffin. Vielleicht der deutlichste Breakout-Kandidat überhaupt - weil er schon 2017 so nah dran war. Griffin wird ohne Sherman Seattles Nummer-1-Corner sein und die Ansätze sind unglaublich vielversprechend!
Tampa Bay Buccaneers: WR Chris Godwin. Ein weiterer Spieler, der sein Potential bereits angedeutet hat - und eine sehr gute Situation vorfindet: Evans zieht Nummer-1-Corner, Jackson zieht tiefe Safeties. Godwin sollte hier noch mehr Gelegenheiten bekomme
© getty
Tampa Bay Buccaneers: WR Chris Godwin. Ein weiterer Spieler, der sein Potential bereits angedeutet hat - und eine sehr gute Situation vorfindet: Evans zieht Nummer-1-Corner, Jackson zieht tiefe Safeties. Godwin sollte hier noch mehr Gelegenheiten bekomme
Tennessee Titans: WR Corey Davis. Tennessees Offense wird mit neuem Coach drastisch modernisiert und Davis sollte deutlich fitter in seine zweite NFL-Saisonvorbereitung gehen und der Nummer-1-Receiver sein. Breakout-Year incoming!
© getty
Tennessee Titans: WR Corey Davis. Tennessees Offense wird mit neuem Coach drastisch modernisiert und Davis sollte deutlich fitter in seine zweite NFL-Saisonvorbereitung gehen und der Nummer-1-Receiver sein. Breakout-Year incoming!
Washington Redskins: DE Jonathan Allen. Spielte verletzungsbedingt nur 5 Spiele in der Vorsaison, das Talent ist aber unbestreitbar. Jetzt wird Allen mit Alabama-Kollege und Rookie Da'Ron Payne wiedervereint - ein Leistungssprung in Jahr 2 winkt!
© getty
Washington Redskins: DE Jonathan Allen. Spielte verletzungsbedingt nur 5 Spiele in der Vorsaison, das Talent ist aber unbestreitbar. Jetzt wird Allen mit Alabama-Kollege und Rookie Da'Ron Payne wiedervereint - ein Leistungssprung in Jahr 2 winkt!
1 / 1
Werbung
Werbung