Suche...

NFL: Brady, Rodgers, Brees, Wilson und Co.: Quarterback-Ranking der 32 Starter

 
Draft und Free Agency sind vorbei, die 32 Starting-Quarterbacks stehen vorerst fest. SPOX startet seine Offseason-Position-Ranking-Reihe mit der wichtigsten Position auf dem Feld - und sortiert die 32 Starting-QBs nach Einschätzung Stand heute.
© getty
Draft und Free Agency sind vorbei, die 32 Starting-Quarterbacks stehen vorerst fest. SPOX startet seine Offseason-Position-Ranking-Reihe mit der wichtigsten Position auf dem Feld - und sortiert die 32 Starting-QBs nach Einschätzung Stand heute.
KEINE WERTUNG: Patrick Mahomes, Kansas City Chiefs. Hatte einen Einsatz, der in Kombination mit den Trainingseindrücken zum Alex-Smith-Trade reichte. Das Potential ist riesig - was kann Andy Reid aus Mahomes raus holen?
© getty
KEINE WERTUNG: Patrick Mahomes, Kansas City Chiefs. Hatte einen Einsatz, der in Kombination mit den Trainingseindrücken zum Alex-Smith-Trade reichte. Das Potential ist riesig - was kann Andy Reid aus Mahomes raus holen?
31. A.J. McCarron, Buffalo Bills. Die Bills gingen mit der schlechtesten QB-Situation aller Teams in den Draft - was befürchten lässt, dass Allen zu früh spielt. McCarron ist bestenfalls unterer Durchschnitt.
© getty
31. A.J. McCarron, Buffalo Bills. Die Bills gingen mit der schlechtesten QB-Situation aller Teams in den Draft - was befürchten lässt, dass Allen zu früh spielt. McCarron ist bestenfalls unterer Durchschnitt.
30. Joe Flacco, Baltimore Ravens. Steigerte sich im Laufe der Saison, die Frage ist: Wie hoch kommt Flacco noch? Auch das Downfield-Game - einst seine Spezialität - klappt nicht mehr, Pressure bereitet Flacco große Schwierigkeiten.
© getty
30. Joe Flacco, Baltimore Ravens. Steigerte sich im Laufe der Saison, die Frage ist: Wie hoch kommt Flacco noch? Auch das Downfield-Game - einst seine Spezialität - klappt nicht mehr, Pressure bereitet Flacco große Schwierigkeiten.
29. Blake Bortles, Jacksonville Jaguars. Eine 3-Spiele-Phase 2017 zeigte, wozu Bortles in der Lage sein KANN. Allerdings ruft er das nicht konstant ab. Stattdessen: Ineffizient im Kurzpassspiel, schwerwiegende Turnover, die Coaches wollen ihn verstecken.
© getty
29. Blake Bortles, Jacksonville Jaguars. Eine 3-Spiele-Phase 2017 zeigte, wozu Bortles in der Lage sein KANN. Allerdings ruft er das nicht konstant ab. Stattdessen: Ineffizient im Kurzpassspiel, schwerwiegende Turnover, die Coaches wollen ihn verstecken.
28. Eli Manning, New York Giants. Die Vorsaison war sehr schlecht - wenn auch unter schwierigen Bedingungen. Line und Run Game sollten viel besser sein, Beckham ist zurück. Kann Eli als Game-Manager fungieren und vor allem die Fehler runter schrauben?
© getty
28. Eli Manning, New York Giants. Die Vorsaison war sehr schlecht - wenn auch unter schwierigen Bedingungen. Line und Run Game sollten viel besser sein, Beckham ist zurück. Kann Eli als Game-Manager fungieren und vor allem die Fehler runter schrauben?
27. Jacoby Brissett, Indianapolis Colts. Colts-Fans hoffen, dass ab September Andrew Luck der Starter ist. Bis dahin: Brissett hatte eine den Umständen entsprechend gute Saison und war einer der besten Deep-Passer in der NFL.
© getty
27. Jacoby Brissett, Indianapolis Colts. Colts-Fans hoffen, dass ab September Andrew Luck der Starter ist. Bis dahin: Brissett hatte eine den Umständen entsprechend gute Saison und war einer der besten Deep-Passer in der NFL.
26. Mitchell Trubisky, Chicago Bears. Die Anlagen sind ohne jede Frage da, Trubisky könnte schnell einer der besten Play-Action-Passer der Liga werden. Vielversprechend vor allem im Downfield-Game, muss kurz effizienter werden.
© getty
26. Mitchell Trubisky, Chicago Bears. Die Anlagen sind ohne jede Frage da, Trubisky könnte schnell einer der besten Play-Action-Passer der Liga werden. Vielversprechend vor allem im Downfield-Game, muss kurz effizienter werden.
25. Derek Carr, Oakland Raiders. Große Probleme 2017. Alles außerhalb des Kurzpassspiels war bestenfalls unterdurchschnittlich, Defenses reagierten dementsprechend. Viele Fehler, wenige Big Plays - hilft Grudens Scheme?
© getty
25. Derek Carr, Oakland Raiders. Große Probleme 2017. Alles außerhalb des Kurzpassspiels war bestenfalls unterdurchschnittlich, Defenses reagierten dementsprechend. Viele Fehler, wenige Big Plays - hilft Grudens Scheme?
24. Ryan Tannehill, Miami Dolphins. 2018 wird für Tannehill ein absolut richtungsweisendes Jahr. Tannehill hatte eine sehr gute zweite Saisonhälfte 2016 und schien sich in Gases Offense immer besser zurechtzufinden. Daran muss er anknüpfen.
© getty
24. Ryan Tannehill, Miami Dolphins. 2018 wird für Tannehill ein absolut richtungsweisendes Jahr. Tannehill hatte eine sehr gute zweite Saisonhälfte 2016 und schien sich in Gases Offense immer besser zurechtzufinden. Daran muss er anknüpfen.
23. Josh McCown, New York Jets. Glänzte in der vergangenen Saison in der Spread-Air-Raid-Offense der Jets, hatte eine seiner besten Saisons. Risiko und damit verbunden Turnover bleiben ein großes Problem, einer der besten Downfield-Passer 2017.
© getty
23. Josh McCown, New York Jets. Glänzte in der vergangenen Saison in der Spread-Air-Raid-Offense der Jets, hatte eine seiner besten Saisons. Risiko und damit verbunden Turnover bleiben ein großes Problem, einer der besten Downfield-Passer 2017.
22. Dak Prescott, Dallas Cowboys. Nach der tollen 2016er Saison erfolgte mit Handicaps (WR, Scheme, Line-Verletzungen) ein Rückschritt. Prescott ist noch immer gut in der Pocket und Downfield, muss in anderen Bereichen deutlich konstanter werden.
© getty
22. Dak Prescott, Dallas Cowboys. Nach der tollen 2016er Saison erfolgte mit Handicaps (WR, Scheme, Line-Verletzungen) ein Rückschritt. Prescott ist noch immer gut in der Pocket und Downfield, muss in anderen Bereichen deutlich konstanter werden.
21. Sam Bradford, Arizona Cardinals. Wenn Bradford bei 100 Prozent ist, kann er mit seiner Accuracy, seinen Fähigkeiten auch Downfield und seinem Arm generell mindestens an der Top-12 schnuppern. Dieses "Wenn" ist inzwischen aber sehr, sehr groß.
© getty
21. Sam Bradford, Arizona Cardinals. Wenn Bradford bei 100 Prozent ist, kann er mit seiner Accuracy, seinen Fähigkeiten auch Downfield und seinem Arm generell mindestens an der Top-12 schnuppern. Dieses "Wenn" ist inzwischen aber sehr, sehr groß.
20. Jameis Winston, Tampa Bay Buccaneers. Hatte einen guten Schlussspurt und kann eine Defense zerlegen. Doch scheint es, als würde man die Gunslinger-Risiko-Mentalität nicht aus Winston rausbekommen. Das war auch 2017 wieder ein Problem.
© getty
20. Jameis Winston, Tampa Bay Buccaneers. Hatte einen guten Schlussspurt und kann eine Defense zerlegen. Doch scheint es, als würde man die Gunslinger-Risiko-Mentalität nicht aus Winston rausbekommen. Das war auch 2017 wieder ein Problem.
19. Tyrod Taylor, Cleveland Browns. Chronisch unterschätzt bei den Bills, ist Taylor der ideale Game Manager. Kaum Turnover-Fehler, gut gegen Pressure, akkurat, X-Faktor als Runner. Lässt allerdings zu viele offene Würfe liegen.
© getty
19. Tyrod Taylor, Cleveland Browns. Chronisch unterschätzt bei den Bills, ist Taylor der ideale Game Manager. Kaum Turnover-Fehler, gut gegen Pressure, akkurat, X-Faktor als Runner. Lässt allerdings zu viele offene Würfe liegen.
18. Marcus Mariota, Tennessee Titans. In einem für ihn unvorteilhaften Scheme hatte Mariota eine enttäuschende Saison - dabei war er aber noch immer stark in puncto Pocket-Movement und leistete sich wenige Fehler. Muss wieder effizienter werden.
© getty
18. Marcus Mariota, Tennessee Titans. In einem für ihn unvorteilhaften Scheme hatte Mariota eine enttäuschende Saison - dabei war er aber noch immer stark in puncto Pocket-Movement und leistete sich wenige Fehler. Muss wieder effizienter werden.
17. Andy Dalton, Cincinnati Bengals. Der prototypische Durchschnitts-QB kommt in der Mitte rein. Dalton steigerte sich im Laufe der vergangenen Saison allerdings merklich, bekommt er eine saubere Pocket, kann er in die "gute QBs"-Rankings klettern.
© getty
17. Andy Dalton, Cincinnati Bengals. Der prototypische Durchschnitts-QB kommt in der Mitte rein. Dalton steigerte sich im Laufe der vergangenen Saison allerdings merklich, bekommt er eine saubere Pocket, kann er in die "gute QBs"-Rankings klettern.
16. Case Keenum, Denver Broncos. So schwer zu bewerten - war 2017 ein riesiger Ausreißer nach oben, oder kann Keenum das unter ähnlichen Umständen wiederholen? Accuracy, Downfield-Aggressivität, Intermediate-Passing: All das war 2017 großartig.
© getty
16. Case Keenum, Denver Broncos. So schwer zu bewerten - war 2017 ein riesiger Ausreißer nach oben, oder kann Keenum das unter ähnlichen Umständen wiederholen? Accuracy, Downfield-Aggressivität, Intermediate-Passing: All das war 2017 großartig.
15. Jimmy Garoppolo, San Francisco 49ers. Sample Size ist sehr klein, doch was man sah, war beeindruckend. Brillierte im Kurzpassspiel, leistete sich nur wenige Fehler. Sollte sich mit mehr Erfahrung in der Offense noch deutlich weiterentwickeln.
© getty
15. Jimmy Garoppolo, San Francisco 49ers. Sample Size ist sehr klein, doch was man sah, war beeindruckend. Brillierte im Kurzpassspiel, leistete sich nur wenige Fehler. Sollte sich mit mehr Erfahrung in der Offense noch deutlich weiterentwickeln.
14. Deshaun Watson, Houston Texans. Und der nächste Fall von "kleine Sample Size". Spektakuläres Deep-Passing-Game mit jeder Menge Big Plays, bestrafte hier Blitz-Pakete herausragend. Kann er nach dem Kreuzbandriss daran anknüpfen?
© getty
14. Deshaun Watson, Houston Texans. Und der nächste Fall von "kleine Sample Size". Spektakuläres Deep-Passing-Game mit jeder Menge Big Plays, bestrafte hier Blitz-Pakete herausragend. Kann er nach dem Kreuzbandriss daran anknüpfen?
13. Jared Goff, Los Angeles Rams. Noch immer ist bei Goff die Frage, wie viel Sean McVay man im Spiel des Quarterbacks sieht - auch was Adjustments und dergleichen angeht. So oder so, Goff war durch die Bank weg überdurchschnittlich im Vorjahr.
© getty
13. Jared Goff, Los Angeles Rams. Noch immer ist bei Goff die Frage, wie viel Sean McVay man im Spiel des Quarterbacks sieht - auch was Adjustments und dergleichen angeht. So oder so, Goff war durch die Bank weg überdurchschnittlich im Vorjahr.
12. Cam Newton, Carolina Panthers. Der beste Running-Quarterback in der NFL, dessen großes Problem nach wie vor die Accuracy ist. Zeigte hier auch 2017 wieder Licht und Schatten, sein Zusammenspiel mit D.J. Moore wird spannend.
© getty
12. Cam Newton, Carolina Panthers. Der beste Running-Quarterback in der NFL, dessen großes Problem nach wie vor die Accuracy ist. Zeigte hier auch 2017 wieder Licht und Schatten, sein Zusammenspiel mit D.J. Moore wird spannend.
11. Kirk Cousins, Minnesota Vikings. Hatte unter sehr schwierigen Umständen in Washington eine gute Saison. Glänzte gegen Blitz, gut bei Play Action, guter Downfield-Passer. Pressure noch ein Problem. Wird in Minnesota weniger auf sich gestellt sein.
© getty
11. Kirk Cousins, Minnesota Vikings. Hatte unter sehr schwierigen Umständen in Washington eine gute Saison. Glänzte gegen Blitz, gut bei Play Action, guter Downfield-Passer. Pressure noch ein Problem. Wird in Minnesota weniger auf sich gestellt sein.
10. Alex Smith, Washington Redskins. Spannende "Studie" für 2018: Wie viel von Smiths unerwarteter 2017er Saison war Andy Reids Scheme - und wie viel er selbst? Kann er an sein tolles Deep- und Blitz-Passing-Game anknüpfen, geht's im Ranking nach oben.
© getty
10. Alex Smith, Washington Redskins. Spannende "Studie" für 2018: Wie viel von Smiths unerwarteter 2017er Saison war Andy Reids Scheme - und wie viel er selbst? Kann er an sein tolles Deep- und Blitz-Passing-Game anknüpfen, geht's im Ranking nach oben.
9. Carson Wentz, Philadelphia Eagles. Bis zu seinem Kreuzbandriss eine großartige Saison. Brillierte in Doug Pedersons Scheme und hinter einer starken Line, gleichzeitig aber toll gegen Pressure und bei Third Down ein Big Play waiting to happen.
© getty
9. Carson Wentz, Philadelphia Eagles. Bis zu seinem Kreuzbandriss eine großartige Saison. Brillierte in Doug Pedersons Scheme und hinter einer starken Line, gleichzeitig aber toll gegen Pressure und bei Third Down ein Big Play waiting to happen.
8. Philip Rivers, Los Angeles Chargers. Nimmt man die vergangene Saison als Maßstab, dann sind die Chargers mit Rivers auch 2018 in den Contender-Kreis zu zählen. Sehr gut im Deep Passing Game, exzellent kurz und bei Crossern sowie gegen Pressure.
© getty
8. Philip Rivers, Los Angeles Chargers. Nimmt man die vergangene Saison als Maßstab, dann sind die Chargers mit Rivers auch 2018 in den Contender-Kreis zu zählen. Sehr gut im Deep Passing Game, exzellent kurz und bei Crossern sowie gegen Pressure.
7. Matthew Stafford, Detroit Lions. Wird noch immer etwas unterschätzt, war in der Vorsaison aber gefährlich im Deep-Passing-Game und effizient im Kurzpassspiel. Sollte von einem endlich stabileren Run Game profitieren was Turnover-Risiko angeht.
© getty
7. Matthew Stafford, Detroit Lions. Wird noch immer etwas unterschätzt, war in der Vorsaison aber gefährlich im Deep-Passing-Game und effizient im Kurzpassspiel. Sollte von einem endlich stabileren Run Game profitieren was Turnover-Risiko angeht.
6. Russell Wilson, Seattle Seahawks. Über weite Strecken der Saison trug Wilson Seattles Offense im Alleingang. Der beste Improvisations-QB, toll vs. Blitz und mit vielen Big Plays. Dabei aber auch mit jeder Menge Risiko, wird spannend im neuen Scheme.
© getty
6. Russell Wilson, Seattle Seahawks. Über weite Strecken der Saison trug Wilson Seattles Offense im Alleingang. Der beste Improvisations-QB, toll vs. Blitz und mit vielen Big Plays. Dabei aber auch mit jeder Menge Risiko, wird spannend im neuen Scheme.
5. Ben Roethlisberger, Pittsburgh Steelers. Steigerte sich im Laufe der Saison merklich, bestrafte Teams vor allem gegen den Blitz sowie Intermediate. In puncto Passgenauigkeit nicht auf dem Level der Top-4, aber noch immer einer der besten QBs der NFL.
© getty
5. Ben Roethlisberger, Pittsburgh Steelers. Steigerte sich im Laufe der Saison merklich, bestrafte Teams vor allem gegen den Blitz sowie Intermediate. In puncto Passgenauigkeit nicht auf dem Level der Top-4, aber noch immer einer der besten QBs der NFL.
4. Matt Ryan, Atlanta Falcons. Wurde im Vorjahr lange unterschätzt, hatte aber eine der besten QB-Saisons 2017. Akkurat, stark gegen den Blitz, vor allem im Kurzpassspiel effizient und dabei schlicht und ergreifend kaum Fehler.
© getty
4. Matt Ryan, Atlanta Falcons. Wurde im Vorjahr lange unterschätzt, hatte aber eine der besten QB-Saisons 2017. Akkurat, stark gegen den Blitz, vor allem im Kurzpassspiel effizient und dabei schlicht und ergreifend kaum Fehler.
3. Drew Brees, New Orleans Saints. 2017 war spektakulär, ist noch immer unglaublich akkurat, brandgefährlich kurz und tief und hatte eine gehörige Portion an Big Plays. Screens und Run Game helfen ihm, doch Brees ist mehr als ein Komplementärspieler.
© getty
3. Drew Brees, New Orleans Saints. 2017 war spektakulär, ist noch immer unglaublich akkurat, brandgefährlich kurz und tief und hatte eine gehörige Portion an Big Plays. Screens und Run Game helfen ihm, doch Brees ist mehr als ein Komplementärspieler.
2. Aaron Rodgers, Green Bay Packers. Der physisch talentierteste QB und beste On-the-Move-Passer der NFL. Keiner ist gefährlicher außerhalb der Pocket, keiner kann Pässe aus unmöglicher Position besser anbringen. Macht Green Bay alleine zum Contender.
© getty
2. Aaron Rodgers, Green Bay Packers. Der physisch talentierteste QB und beste On-the-Move-Passer der NFL. Keiner ist gefährlicher außerhalb der Pocket, keiner kann Pässe aus unmöglicher Position besser anbringen. Macht Green Bay alleine zum Contender.
1. Tom Brady, New England Patriots. Der amtierende MVP wird auch im Alter von 41 als bester Quarterback der Liga in die Saison gehen. Big Plays und Pocket-Verhalten waren 2017 nochmals besser, kaum Turnover, extrem akkurat, spektakulär gegen Pressure.
© getty
1. Tom Brady, New England Patriots. Der amtierende MVP wird auch im Alter von 41 als bester Quarterback der Liga in die Saison gehen. Big Plays und Pocket-Verhalten waren 2017 nochmals besser, kaum Turnover, extrem akkurat, spektakulär gegen Pressure.
1 / 1
Werbung
Werbung