Suche...
NFL

NFL verbannt Knie-Proteste während der US-Nationalhymne in die Kabine

Von SPOX
Bei den San Francisco 49ers hatte der Hymnenprotest in der Person von Quarterback Colin Kaepernick seinen Ursprung.
© getty

Die NFL hat gemeinsam mit den 32 Franchise-Besitzern eine neue Hymnen-Policy für die kommende Saison beschlossen. Demnach werden Teams, deren Mitglieder während der Nationalhymne knien, bestraft. Das teilte NFL Commissioner Roger Goodell auf einer Pressekonferenz am Mittwoch mit.

"In dieser Saison sollen alle Liga- und Teammitglieder stehen und Respekt für die Flagge und Hymne zeigen. Wir glauben, dass die Entscheidung den Fokus wieder auf das Spiel und die Spieler legt", sagte Goodell. Weiterhin erklärte er, dass der öffentliche Protest, bei dem einige Spieler und auch ganze Teams während der Nationalhymne das Knie beugten, den falschen Eindruck erweckt habe, dass "tausende NFL-Spieler unpatriotisch" seien.

NFL Players Association wurde nicht eingeweiht

Die neue "Anthem-Policy" sieht vor, dass die Vereine, deren Spieler trotz des Protestverbots an der Seitenlinie knien, bestraft würden. Wer sich entscheidet, nicht stehen zu wollen, habe bis zum Ende der Hymne in der Kabine zu bleiben. Dennoch habe man sich zum Ziel gesetzt, weiterhin mit den Spielern zusammenzuarbeiten, um Werte wie Gerechtigkeit und Fairness in die Gesellschaft zu tragen.

Von dem Beschluss, den die NFL gemeinsam mit den 32 Teambesitzern auf dem Spring League Meeting fasste, wurde die Spielergewerkschaft allerdings nicht informiert. In einem Statement via Twitter teilte die Players Association ihre Enttäuschung über den Beschluss mit und kündigte an, die neue Policy eingehend zu prüfen und im Zweifel anzufechten.

Der Streit um die Hymnenproteste in der NFL fand seinen Ursprung in San Francisco, als der damalige Franchise-Quarterback Colin Kaepernick während der Nationalhymne kniete, um gegen Rassismus und die Unterdrückung der afroamerikanischen Bevölkerung in den USA zu demonstrieren. Viele NFL-Spieler, aber auch Sportler außerhalb des Footballs schlossen sich den Protesten während der Hymne an. Nun hat die NFL - wie von US-Präsident Donald Trump bereits lange vehement gefordert - gehandelt und den Protest in die Kabine verbannt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung