Suche...

NFL: Der Coaching Tree von Bill Belichick - von Eric Mangini bis Nick Saban

 
Matt Patricia ist der neue Head Coach der Detroit Lions. Er ist der nächste einer längeren Liste von Coachs, die dem Coaching Tree von Bill Belichick entsprangen. SPOX zeigt, wie sich seine Vorgänger als Head Coachs angestellt haben.
© getty
Matt Patricia ist der neue Head Coach der Detroit Lions. Er ist der nächste einer längeren Liste von Coachs, die dem Coaching Tree von Bill Belichick entsprangen. SPOX zeigt, wie sich seine Vorgänger als Head Coachs angestellt haben.
Al Groh coachte die New York Jets im Jahr 2000 und hatte eine Bilanz von 9-7 - seine Siegquote (56,3 Prozent) ist die höchste aller "Belichick-Proteges" in der NFL überhaupt. Unter Belichick arbeitete er zu dessen Zeit in Cleveland.
© getty
Al Groh coachte die New York Jets im Jahr 2000 und hatte eine Bilanz von 9-7 - seine Siegquote (56,3 Prozent) ist die höchste aller "Belichick-Proteges" in der NFL überhaupt. Unter Belichick arbeitete er zu dessen Zeit in Cleveland.
Bill O'Brien war einst Assistent unter Belichick und später Offensive Coordinator bei den Patriots. Seit 2014 trainiert er die Texans und steht aktuell bei einer 31-33-Bilanz (48,4 Prozent). Kürzlich unterschrieb er einen neuen Deal in Houston.
© getty
Bill O'Brien war einst Assistent unter Belichick und später Offensive Coordinator bei den Patriots. Seit 2014 trainiert er die Texans und steht aktuell bei einer 31-33-Bilanz (48,4 Prozent). Kürzlich unterschrieb er einen neuen Deal in Houston.
Eric Mangini arbeitete sowohl in Cleveland als auch in New England unter Belichick und war so etwas wie sein Lieblingsschüler. "Mangenius" übernahm die Jets im Jahr 2006 und war dort insgesamt 23-25 (.479). Er galt als Whistleblower im "Spy Gate".
© getty
Eric Mangini arbeitete sowohl in Cleveland als auch in New England unter Belichick und war so etwas wie sein Lieblingsschüler. "Mangenius" übernahm die Jets im Jahr 2006 und war dort insgesamt 23-25 (.479). Er galt als Whistleblower im "Spy Gate".
Das wiederum kostete ihn seine Freundschaft mit Belichick, der danach kein Wort mehr mit ihm wechselte - nicht mal in Manginis Zeit bei den Browns ab 2009 (10-22, 31,3 Prozent).
© getty
Das wiederum kostete ihn seine Freundschaft mit Belichick, der danach kein Wort mehr mit ihm wechselte - nicht mal in Manginis Zeit bei den Browns ab 2009 (10-22, 31,3 Prozent).
2009 verließ Offensive Coordinator Josh McDaniels die Patriots und übernahm die Broncos. Nach zwei tumultigen Jahren (11-17, 39,3 Prozent) war Schluss. Seit 2012 ist er wieder in Foxboro tätig und gilt als zukünftiger Belichick-Nachfolger.
© getty
2009 verließ Offensive Coordinator Josh McDaniels die Patriots und übernahm die Broncos. Nach zwei tumultigen Jahren (11-17, 39,3 Prozent) war Schluss. Seit 2012 ist er wieder in Foxboro tätig und gilt als zukünftiger Belichick-Nachfolger.
Defensivguru Romeo Crennel gewann als DC dreimal den Super Bowl mit Belichick und den Pats. 2005 ging es dann zu den Browns, wo es nur bedingt gut lief (24-40, 37,5 Prozent).
© getty
Defensivguru Romeo Crennel gewann als DC dreimal den Super Bowl mit Belichick und den Pats. 2005 ging es dann zu den Browns, wo es nur bedingt gut lief (24-40, 37,5 Prozent).
Als Interimstrainer übernahm Crennel 2011 für den gefeuerten Todd Haley in KC und coachte die Chiefs auch noch 2012. Insgesamt war mit Matt Cassel und Brady Quinn als QBs 4-14 (21,1 Prozent). Heute ist er O'Briens DC in Houston.
© getty
Als Interimstrainer übernahm Crennel 2011 für den gefeuerten Todd Haley in KC und coachte die Chiefs auch noch 2012. Insgesamt war mit Matt Cassel und Brady Quinn als QBs 4-14 (21,1 Prozent). Heute ist er O'Briens DC in Houston.
Jim Schwartz übernahm im Jahr 2009 die Lions. Dort war er 29-51 (36,3). Unter Belichick begann er seine NFL-Karriere im Jahr 1993 bei den Browns als Scout und gewann 2017 mit den Eagles als DC den Super Bowl.
© getty
Jim Schwartz übernahm im Jahr 2009 die Lions. Dort war er 29-51 (36,3). Unter Belichick begann er seine NFL-Karriere im Jahr 1993 bei den Browns als Scout und gewann 2017 mit den Eagles als DC den Super Bowl.
Nick Saban war Belichicks DC von 1991 bis 1994 in Cleveland. 2005 übernahm er dann die Miami Dolphins und war dort in zwei Spielzeiten 15-17 (46,9) und wies damit überschaubaren Erfolg auf ...
© getty
Nick Saban war Belichicks DC von 1991 bis 1994 in Cleveland. 2005 übernahm er dann die Miami Dolphins und war dort in zwei Spielzeiten 15-17 (46,9) und wies damit überschaubaren Erfolg auf ...
... im College-Bereich gehört Saban aber mittlerweile zu den besten Coachs aller Zeiten. Mit Alabama gewann er 2017 seine 6. National Championship.
© getty
... im College-Bereich gehört Saban aber mittlerweile zu den besten Coachs aller Zeiten. Mit Alabama gewann er 2017 seine 6. National Championship.
1 / 1
Werbung
Werbung