Suche...

Stats-Vergleich, Patriots vs. Eagles: Trifft Brady auf die neuen Giants?

Von Pascal De Marco
Donnerstag, 01.02.2018 | 17:45 Uhr
Tom Brady wird auf eine ähnliche Front treffen wie bei den Super-Bowl-Niederlagen gegen die New York Giants.
Advertisement
NBA
Magic @ 76ers
NHL
Oilers @ Kings
NBA
Spurs @ Cavaliers
NHL
Bruins @ Sabres
NBA
Warriors @ Knicks
NBA
Wizards @ Bucks
NHL
Sabres @ Lightning
NBA
Rockets @ Clippers
NBA
Raptors @ Wizards
NHL
Blues @ Stars
NBA
Celtics @ Rockets
NHL
Predators @ Avalanche
NBA
Suns @ Hawks
NHL
Golden Knights @ Devils
NBA
Pistons @ Cavaliers
NBA
Rockets @ Thunder
NBA
Rockets @ Bucks

Super Bowl LII steht vor der Tür - höchste Zeit, einen Blick auf die wichtigsten Zahlen zu werfen. Wo haben die New England Patriots auf Basis der Zahlen der abgelaufenen Saison Vorteile gegenüber den Philadelphia Eagles und wie sieht es andersherum aus? SPOX zeigt euch die wichtigsten Vergleiche und Head-to-Head-Duelle vor dem großen Saisonfinale. Super Bowl LII gibt es dann am 4. Februar ab 23.45 Uhr live auf DAZN - wahlweise mit deutschem und Original-US-Kommentar!

Wenn Tom Brady am Sonntag bei Super Bowl LII den Kunstrasen des U.S. Bank Stadium betritt wird er auf eine bärenstarke Saison und vielerlei Statistiken bauen können, die für ihn sprechen. Doch auch wenn er und Bill Belichick in 15 Playoff-Spielen gegen Teams, auf die sie in der Regular Season zuvor nicht getroffen waren, eine makellose Bilanz haben, wird die Herausforderung durch die Eagles eine besondere sein.

Die Pats und die Eagles werden zum ersten Mal seit dem 6. Dezember 2015 aufeinander treffen. Philly konnte dabei dank dreier defensiver oder Special-Teams-Touchdowns ihren einzigen Sieg gegen ein New-England-Team mit Brady feiern. Der 40-Jährige behielt in den vier weiteren Begegnungen, unter anderem Super Bowl XXXIX, die Oberhand. In den fünf Spielen warf er zusammen 12 Touchdowns und 2 Interceptions.

Brady ist nach der Saison heißester Kandidat für den MVP-Award. Er hatte ein Passer Rating von 102,8, warf eine Adjusted-Completion-Percentage von 76 Prozent und erhielt von Pro Football Focus die beste Note aller Quarterbacks mit 95,5. Überragend verkaufte er sich vor allen Dingen gegen Pressure. Hier warf er für ein Passer Rating von 96,6, eine Completion Percentage von 55,4 Prozent und 7,9 Yards pro Passversuch.

Under PressurePasser RatingCompletion-PercentageYards/Att.
Tom Brady96,655,4 Prozent7,9
Nick Foles64,248,0 Prozent6,1

Brady gegen hohe Pressure-Stats weniger erfolgreich

Historisch gesehen spielte in den Super Bowls der Druck gegen Brady gerade bei den beiden Niederlagen eine bedeutende Rolle.

Gegen Blitzes ist Brady einer der besten Quarterbacks in der Geschichte der Liga - und doch verlor er in beiden Super Bowls gegen die Giants, die ihn jeweils bei über 40 Prozent der Dropbacks unter Druck gesetzt hatten. Der ausschlaggebende Faktor war, dass sie diese Werte erreichten, obwohl sie bei weniger als 20 Prozent Bradys Dropbacks blitzten.

In jedem anderen Super Bowl wurde Brady seltener als bei 40 Prozent seiner Dropbacks unter Druck gesetzt. So auch im letztjährigen Super Bowl: Da setzten ihn die Atlanta Falcons zwar in der ersten Halbzeit bei 44 Prozent der Dropbacks unter Druck und bauten so bekanntlich eine 28:3-Führung auf. Im zweiten Durchgang gingen den Pass Rushern dann aber die Körner aus, man schaffte nur noch bei 30 Prozent der Dropbacks Druck. Das Ende ist hinlänglich bekannt.

Auch bei einem weiteren der wenigen missglückten Comeback-Versuche Bradys waren derartige Werte bemerkbar. Im AFC Championship Game 2015 wurde Brady von den Denver Broncos bei wahnwitzigen 49,2 Prozent seiner Dropbacks unter Druck gesetzt und konnte das Spiel nicht mehr zu Gunsten der Patriots drehen.

Eagles erzeugen Druck ohne zu blitzen

Die Eagles-Defense führte die Liga nach der Regular Season in der Kategorie "Pressure" an. Mit 271 Pressures hatten sie 27 mehr als jedes andere Team. Was für New England dabei besorgniserregend ist: Die Eagles erzeugen den Druck meist ohne zu blitzen. Bei 38 Prozent seiner Rushes konnte Philly ohne Blitz Druck erzeugen - erneut ligaweiter Bestwert! Nur neun Mannschaften blitzten seltener.

Selbiges ist auch in den beiden bisherigen Playoff-Spielen Philadelphias aufgefallen. Die Eagles blitzten gegen Matt Ryan und die Falcons bei nur 8 der 39 Dropbacks, gegen Case Keenum und die Minnesota Vikings sogar noch seltener (7 von 50 Dropbacks). Die Pass Rusher Brandon Graham, Chris Long, Vinny Curry und Rookie Derek Barnett sammelten in dieser Saison insgesamt 22 Sacks und hatten einen wichtigen Anteil am Einzug in den Super Bowl

Brady wurde 2017 bei 23,6 Prozent seiner Dropbacks geblitzt. Sein Passer Rating von 96,6 gegen Pressure ist 10 Prozentpunkte höher als das eines durchschnittlichen Quarterback bei egal welchem Down.

Mit 8 Interceptions warf Brady zwar so viele Interceptions wie seit 2014 nicht mehr, blieb aber dennoch unter der zweitstelligen Marke. Die Eagles-Defense forcierte ihrerseits 31 Turnover und damit den viertbesten Wert in dieser Kategorie. Drei weitere gab es gegen die Vikings.

Wie schlugen sich Passing-Yardage-Leaders im Super Bow?

SaisonTeamQuarterbackSB-Ergebnis
1984MIADan Marino (5.084 YDS)L (16:38 vs. SF)
2001SLRKurt Warner (4.830 YDS)L (17:20 vs. NE)
2002OAKRich Gannon (4.689 YDS)L (21:48 vs. TB)
2007NETom Brady (4.806 YDS)L (14:17 vs. NYG)
2013DENPeyton Manning (5.477 YDS)L (8:43 vs. SEA)
2017NETom Brady (4.577 YDS)???

Running-Game der Patriots vor schwieriger Aufgabe

Die Patriots lieben den Einsatz ihrer Running Backs. Sie haben gleich drei davon, die mindestens fünf Touchdowns erlaufen haben. Den größten Arbeitsaufwand hat mit Sicherheit aber Dion Lewis. Seit Oktober wurde er immer häufiger ins Spiel eingebunden und zahlte dies mit beeindrucken 5,0 Yards pro Laufversuch und 49 Missed Tackles zurück. Er führt die Pats mit 6 Touchdowns und 896 Rushing Yards an. Außerdem ließ Phillys D 5 Receiving-Touchdowns durch Running Backs zu und damit mehr als 30 andere Teams der Liga.

In den Playoffs aber wandte man sich in New England vom Rushing Game etwas ab. Hier liefen die Pats nur noch für 74 Yards und 3,2 Yards pro Laufversuch. Gegen die Eagles können wohl kaum bessere Werte erreicht werden: Philly hatte die beste Run-D der Liga und hielt die Falcons und Vikings in den letzten beiden Spielen bei 70 und 86 Yards. Die 3,8 erlaubten Yards pro Laufversuch sind ligaweit der sechstbeste Wert.

Im Receiving-Department fällt vor allem der erhöhte Einsatz von Danny Amendola auf. Wo der Slot-Receiver während der regulären Saison noch auf Werte von 4,1 Catches, 43,9 Yards und 0,1 Touchdowns kam, waren es in den Playoffs 9 Catches, 98 Yards und ein Touchdown.

Wie stoppen die Eagles Rob Gronkowski?

Die Eagles-Defense um Coordinator Jim Schwartz muss sich derweil einen Weg einfallen lassen, wie man Rob Gronkowski verteidigen will. Gegen zwei der Elite-Tight-Ends der Liga kassierte man zwei der drei Saisonniederlagen, in beiden Spielen hatten eben jene einen großen Einfluss: Travis Kelce fing in Kansas Citys Week-2-Sieg gegen die Eagles 8 Pässe für 103 Yards und Jimmy Graham beim Seahawks-Sieg in Week 13 einen Touchdown-Pass.

Das Saisonaus von Phillys bestem Coverage-Linebacker Jordan Hicks in Week 7 gegen die Redskins war dabei nicht gerade hilfreich. In eben diesem Spiel kamen Jordan Reed und Vernon Davis prompt auf zusammen 12 Catches für 131 Yards.

DVOA: Patriots-Offense vs. Eagles-Defense

Offensive-DVOA (Reg. Season)Pass-DVOARushing-DVOA
New England Patriots47,1%10,4% (Rang 3)
Defensive-DVOA (Reg. Season)Pass-DVOARushing-DVOA
Philadelphia Eagles-7,3%-21,6% (Rang 3)

Seite 1: Patriots-Offense vs. Eagles-Defense

Seite 2: Eagles-Offense vs. Patriots-Defense

Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung
Werbung