Suche...

Untersuchung: Haben Raiders bei Gruden gegen Rooney-Regel verstoßen?

Von SPOX
Freitag, 12.01.2018 | 09:01 Uhr
Jon Gruden unterzeichnete bei den Raiders einen Vertrag von 100 Million Dollar über zehn Jahre
Advertisement
NBA
Lakers @ Thunder
NBA
Timberwolves @ Rockets
NBA
Knicks @ Jazz
NBA
Thunder @ Cavaliers
NFL
Jaguars @ Patriots
NFL
Jaguars @ Patriots (Englischer Originalkommentar)
NBA
Knicks @ Lakers
NFL
Vikings @ Eagles
NFL
Vikings @ Eagles (Englischer Originalkommentar)
NBA
Timberwolves @ Clippers
NBA
Cavaliers @ Spurs
NBA
Rockets @ Mavericks
NBA
Wizards @ Thunder
NBA
76ers @ Spurs
NBA
Thunder @ Pistons
NFL
NFC @ AFC (Pro Bowl)
NBA
Bucks @ Bulls
NBA
Celtics @ Nuggets

Nach der offiziellen Präsentation von Jon Gruden als neuem Head Coach der Oakland Raiders könnte die Franchise jetzt Probleme bekommen. Die Liga untersucht derzeit, ob die Raiders gegen die sogenannte Rooney-Regel verstoßen haben. Dies bestätigte ein Pressesprecher der NFL.

Die Anfrage zu der Untersuchung stellte die Fitz-Pollard-Allianz, eine Interessenvertretung kultureller Vielfalt bei Front Offices und Coaching Staffs in der NFL. Demnach werden die Raiders verdächtigt, mit Gruden bereits ein Einverständnis getroffen zu haben, bevor Kandidaten einer kulturellen Minorität interviewt worden sind.

Die Rooney-Regel besagt, dass Teams für die Besetzung ihrer Coaching- und Front-Office-Positionen mindestens einen Kandidaten einer Minorität interviewen müssen.

Raiders-General-Manager Reggie McKenzie hat im Prozess zwei Kandidaten einer Minorität interviewt, Oaklands Tight Ends Coach Bobby Johnson und USCs Offensive Coordinator Tee Martin, bevor das Team am Samstag die Zusammenarbeit mit Gruden offiziell bestätigte. Die Fritz-Pollard-Allianz befürchtet jedoch, dass schon vor den beiden Interviews ein Einverständnis getroffen worden war.

Sollten die Raiders tatsächlich gegen die Regel verstoßen haben, so haben sie eine Geldstrafe zu befürchten, berichtet Steve Wyche vom NFL Network.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung