Suche...

NFL Coin Toss: Philadelphia Eagles - Washington Redskins

Gibt's die nächste Wentz-Show?

Montag, 23.10.2017 | 06:30 Uhr
Zum Week-7-Abschluss empfangen die Philadelphia Eagles die Washington Redskins
Advertisement
NFL
Vikings @ Lions
NFL
RedZone -
Week 12
NFL
Packers @ Steelers
NFL
Redskins @ Cowboys
NFL
RedZone -
Week 13
NFL
Eagles @ Seahawks
NFL
Steelers @ Bengals

Zum Abschluss von Week 7 gibt es nochmal einen Leckerbissen: Die Washington Redskins (3-2) reisen zum Division-Duell zu den Philadelphia Eagles (5-1) und könnten mit einem Sieg in der NFC East wieder alle Türen aufstoßen. Auf der anderen Seite will Philly seinen Vorsprung ausbauen - wer behält die Oberhand? Im Coin Toss argumentiert mySPOX-User JaydoggBO für Washington, SPOX-Redakteur Adrian Franke erklärt, warum die Eagles gewinnen. Zu sehen gibt es das Spiel in der Nacht auf Dienstag ab 2.30 Uhr live auf DAZN!

Philadelphia Eagles (5-1) - Washington Redskins (3-2) (Di., 2.30 Uhr live auf DAZN)

mySPOX-User JaydoggBO: Dieses Spiel könnte schon fast zu einer Vorentscheidung in der Division führen, sollten die Eagles hier gewinnen. Washington reist dazu als Underdog zu den Eagles, doch trotzdem haben sie eine realistische Chance auf den Sieg. Denn wenn diese Saison etwas gezeigt hat, dann das die Matchups ein knappes Spiel entscheiden werden.

Hier sehe ich vor allem zwei sehr wichtige Matchups mit dem Vorteil für das Team von Jay Gruden. Zum einen ist dies die Offensive Line von Washington. Gerade die beiden Tackles Moses und Williams gehören zu den besten Offensive-Tackle-Duos, die es in der Liga gibt. Dazu kommt noch Brandon Scherff, der von Pro Football Focus auf den dritten Rang aller Guards einsortiert wird. Dies führt dann dazu, dass Cousins erst acht Sacks, bei einer Adjusted Sack Rate von 5,1 Prozent, einstecken musste.

Dazu hat er auch oft Zeit seine Reads durchzugehen, bei 2,62 Sekunden "Time to throw". Dieses Matchup wird sehr wichtig sein, denn der Pass-Rush der Eagles ist gut, auch ohne die großen Sack Zahlen. Philadelphia erzeugt hier jede Menge Pressure, vor allem durch Fletcher Cox.

Eagles-Cornerbacks? Durchschnitt!

Dieses Matchup führt dann indirekt zum nächsten Matchup, nämlich das der Eagles-Cornerbacks gegen die Receiver der Redskins. So gut wie die Front Seven der Eagles ist, umso durchschnittlicher sind die Cornerbacks, dazu fehlt vermutlich weiter Ronald Darby.

Und mit Reed, Pryor Sr., Crowder und Doctson, der zuletzt als Red Zone Target sehr effektiv eingesetzt werden konnte, hat Washington sehr viele Waffen im Passing Game.

Sollten die Hauptstädter diese beiden Matchups für sich entscheiden können, dann sehe ich sie auf einem sehr guten Weg.

Adrian Franke (SPOX): Die Stärke der Eagles liegt für mich nicht primär in den Fortschritten von Carson Wentz, dem deutlich verbesserten Receiving-Corps oder den besseren Running Backs. Es ist vielmehr die Qualität dieses Teams an der Line of Scrimmage, die Philly in einer allgemein von Inkonstanz und Überraschungen geprägten Saison eben doch Konstanz sowie Stabilität verleiht. Starten wir bei der Offense.

Während wackliges Line-Play - ob in New England, Seattle, Arizona, Cincinnati oder auch Detroit - eine der Storys ist, die sich wie ein roter Faden durch die bisherige Saison zieht, können die Eagles in der Hinsicht am Abend vor dem Spieltag beruhigt schlafen. Philly kann eine der ligaweit stabilsten Lines aufbieten, was großen Anteil daran hat, dass das Run Game ohne einen dynamischen Star im Backfield starke 4,4 Yards pro Lauf erzielt. Washingtons Run-Defense war bisher gut, hier erwartet uns also ein erstes spannendes Duell.

Aber natürlich sind alle gespannt auf den nächsten Auftritt von Carson Wentz. Der hat im Vergleich zur vergangenen Saison einen deutlichen Schritt nach vorne gemacht und auch wenn sein Spiel noch Fehler hat: Wentz zu stoppen wird für Washington nicht leicht. Das gilt umso mehr, da in der Secondary Breeland und Josh Norman noch längst nicht bei 100 Prozent sind, insbesondere Norman könnte nochmals fehlen. Zudem wird Defensive Lineman Jonathan Allen mindestens mehrere Wochen lang ausfallen.

Gleichzeitig dürfte Washington im Vergleich zur Week-1-Pleite seinen defensiven Game Plan stärker um Tight End Zach Ertz herum fokussieren, der eine herausragende Saison spielt. Das sollte Jeffery und Agholor gefährliche Eins-gegen-Eins-Matchups bescheren, und Wentz hat in den vergangenen Wochen gezeigt, dass er keine Angst vor einem 50:50-Downfield-Pass hat. Zumal sich die Redskins bisher defensiv auf ihren guten Pass-Rush verlassen konnten - in diesem Spiel aber dürfte Phillys Line Wentz genügend Zeit verschaffen, so dass die Lücken in der angeschlagenen Secondary irgendwann da sein werden.

Hält Washingtons Offensive Line gegen die Eagles-Front?

Defensiv - und hier schließt sich der Kreis des anfänglichen Arguments - erwartet uns derweil ein anderes faszinierendes Matchup: Im ersten Duell dieser Saison setzte Philadelphias Pass-Rush Kirk Cousins gehörig unter Druck, Washingtons an sich sehr gute Offensive Line muss - da stimme ich dir zu - den Spieß umdrehen können. Andernfalls haben die Redskins offensiv über vier Viertel keine Chance gegen diese Defense.

Setzt man aber ein Szenario voraus, in dem Washingtons Line das Duell gewinnt, dann könnte es für die Eagles-Secondary tatsächlich problematisch werden. Philly lebt davon, dass die Front Druck auf den Quarterback ausübt, das waren zentrale Elemente in den Spielen gegen Arizona sowie zuletzt beim Sieg in Carolina. Immerhin: Patrick Robinson, Jalen Mills und Co. haben sich zuletzt deutlich gesteigert, Phillys Defense ist nicht mehr ganz so abhängig von der Defensive Line wie befürchtet.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung